Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Angesichts des anhaltenden Verfalls der heimischen Währung Lira versucht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, seine Landsleute zu beruhigen.

10.08.2018 - 11:31:25

Erdogan beschwört Gott angesichts des Lira-Verfalls. Gott sei bei ihnen, sagte er während einer Rede in seinem Heimatbezirk Rize in der späten Nacht auf Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Gegenüber dem Euro hat die Lira seit Januar mehr als ein Drittel an Wert verloren. Zuletzt reagierten Investoren verunsichert wegen des eskalierenden Streits zwischen den USA und der Türkei um die Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei.

"Sorgt euch nicht", sagte Erdogan. Derzeit seien "Kampagnen" gegen die Türkei im Gange. "Beachtet sie nicht." Es gehe dem Land "heute besser als gestern" - und am nächsten Tag werde es sogar noch besser. "Vergesst nicht: Wenn sie (die USA) Dollar haben, dann haben wir unseren Gott."

Stunden nach der Rede stürzte die Lira weiter ab - auf einen neuen Tiefstand. Am Morgen kam es im Handel mit dem US-Dollar zeitweise zu einem Einbruch um 13,5 Prozent. Auch im Handel mit dem Euro ging es rasant abwärts. Erstmals wurden mehr als sieben Lira für einen Euro gezahlt. Zu Beginn des Jahres waren es nur 4,50 Lira.

Am Freitagnachmittag will Erdogans Schwiegersohn, der türkische Finanzminister Berat Albayrak, ein "neues Wirtschaftsmodell" für die Türkei vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel hofft auf Lösung im EU-Schuldenstreit mit Italien. "Wir wollen Italien die Hand reichen, ich sage das ausdrücklich", sagte Merkel am Dienstag im EU-Parlament. "Aber Italien hat auch viele Regeln mit verabschiedet, die wir alle gemeinsam nun als Rechtsgrundlage haben. Und wir können doch nicht einfach sagen: Das interessiert uns jetzt nicht", betonte die Kanzlerin. Sie habe die "inständige Hoffnung", dass im Gespräch mit der EU-Kommission eine Lösung gefunden werde. STRASSBURG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf eine Lösung im Schuldenstreit der EU-Kommission mit Italien. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:40) weiterlesen...

Medien: Brexit-Unterhändler einigen sich auf Austrittsabkommen. Das berichteten unter anderen die BBC und der irische Sender RTE am Dienstag unter Berufung auf Verhandlungskreise. LONDON - Die Brexit-Unterhändler Großbritanniens und der EU haben sich britischen und irischen Medienberichten zufolge auf den Text eines Austrittsabkommens geeinigt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:23) weiterlesen...

Regierung will Weg für verstärkte Zuwanderung von Fachkräften ebnen. Das sieht das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz der Bundesregierung vor, für das es nun einen Referentenentwurf gibt. Er lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vor. BERLIN - Ingenieure, Bäcker und andere Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen in Zukunft zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:23) weiterlesen...

IWF stellt Italien schlechtes Zeugnis aus. "Das reale persönliche Einkommen ist auf dem Niveau von vor zwei Jahrzehnten, die Arbeitslosigkeit liegt im Berichtszeitraum um die zehn Prozent, und die Lebensbedingungen für Menschen mittleren Alters und jüngere Generationen sind erodiert", heißt es im turnusmäßigen Bericht des Weltwährungsfonds. Der Wegzug von Italienern in andere Länder sei auf einem Fünf-Jahres-Hoch. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Italiens schuldengeplagter Wirtschaft ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 17:54) weiterlesen...

USA drohen mit Maßnahmen gegen Nord Stream 2 - Merkel hält dagegen. Die Vereinigten Staaten drohten am Dienstag mit Zwangsmaßnahmen, um das Vorhaben zu stoppen. "Wir haben noch nicht alle Instrumente eingesetzt, die das Projekt ernsthaft untergraben oder stoppen könnten", sagte der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, in Brüssel. Noch hoffe Washington darauf, dass "die Opposition gegen das Projekt organisch wirkt". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte die deutschen Pläne wenig später bei einer Rede im Europaparlament in Straßburg. BRÜSSEL/STRASSBURG - Die Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland sorgt weiter für Misstöne zwischen den USA und der Bundesregierung. (Boerse, 13.11.2018 - 17:45) weiterlesen...

Käfer und Hitze - Klöckner kündigt Dürrehilfe für Waldbesitzer an (Boerse, 13.11.2018 - 16:12) weiterlesen...