Haushalt, Steuern

ISTANBUL - Angesichts der Währungskrise und hohen Inflation in der Türkei hat Innenminister Süleyman Soylu Strafen für "Wucherer" angekündigt.

11.10.2018 - 18:27:24

Türkische Währungskrise: Innenminister will 'Wucherer' abstrafen. Das ging am Donnerstag aus einer Stellungnahme auf der Webseite des Ministeriums hervor. In einem Schreiben an die Gouverneure aller 81 Provinzen habe Soylu "Maßnahmen gegen alle, die unter Ausnutzung der Kurs-bezogenen Entwicklungen Wucherpreise ansetzen" gefordert.

Die türkische Landeswährung Lira hat seit Jahresbeginn gegenüber Euro und Dollar fast 40 Prozent an Wert verloren. Die Teuerungsrate stand im Oktober bei knapp 25 Prozent. Im Vormonat waren es noch rund 18 Prozent. Angesichts des Verfalls der Lira in den vergangenen Wochen wollen manche Ladenbesitzer, die ihre Waren aus dem Ausland importiert und mit Devisen bezahlt haben, ihre Waren derzeit nicht verkaufen. Andere passen ihre Preise an.

Im Innenministerium ist man der Meinung, dass in letzter Zeit "manche Kleinhändler, Firmen und Betriebe" Waren und Dienstleistungen "zu horrenden Preisen" angeboten und Waren in Lagern zurückgehalten hätten, um die Preise in die Höhe zu treiben. Das habe eine Situation geschaffen, die "das Wohl und den Wohlstand der Bürger gefährdet".

Soylu fordert ebenfalls, dass Listen mit Preisen und Tarifen ausgelegt sein müssten, so dass Konsumenten sie leicht nachvollziehen könnten. Gegen jene, die sich nicht daran hielten, werde rechtlich vorgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2019. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 154 Abgeordnete für den Etat, 143 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Der Haushalt basiert auf der Annahme eines Wirtschaftswachstums von 2,5 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt soll auf 190 Milliarden Euro steigen (2018 rund 183 Milliarden). ATHEN - Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für das Jahr 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:00) weiterlesen...

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Italien: 'Informelle Einigung' mit Brüssel im Haushaltsstreit. Die Kommission bestätigte eine Einigung jedoch nicht. Die Kommissare würden an diesem Mittwoch diskutieren, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. ROM - Im Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Rom gibt es nach Angaben der italienischen Regierung eine "informelle Einigung" mit der EU-Kommission. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:21) weiterlesen...

Griechischer Haushalt: 'Almosen sind keine Wirtschaftspolitik'. "Almosen zu geben, ist keine Wirtschaftspolitik", hieß es. Der Chef der größten Oppositionspartei Nea Dimokratia, Kyriakos Mitsotakis, warf Regierungschef Alexis Tsipras vor, nicht im Interesse des Volkes, sondern nur der Partei zu agieren. "Dies wird Ihr letzter Haushalt sein", sagte Mitsotakis an die Adresse des Ministerpräsidenten. ATHEN - Die Opposition im griechischen Parlament hat kurz vor der Abstimmung zum Haushalt 2019 am Dienstag das geplante Budget scharf kritisiert. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 19:07) weiterlesen...

Altmaier äußert sich zurückhaltend zu Frankreichs Budgetplänen. "Darüber gibt es jetzt noch gar keine Klarheit", sagte Altmaier am Dienstag während eines Besuchs in Paris. "Wir diskutieren hier keine hypothetischen Fragen." Alle hätten ein Interesse daran, dass die EU-Regeln eingehalten würden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zurückhaltend zu Frankreichs Ankündigung geäußert, die europäische Defizit-Obergrenze zu reißen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:53) weiterlesen...