Haushalt, Steuern

ISTANBUL - Angesichts der Währungskrise und hohen Inflation in der Türkei hat Innenminister Süleyman Soylu Strafen für "Wucherer" angekündigt.

11.10.2018 - 18:27:24

Türkische Währungskrise: Innenminister will 'Wucherer' abstrafen. Das ging am Donnerstag aus einer Stellungnahme auf der Webseite des Ministeriums hervor. In einem Schreiben an die Gouverneure aller 81 Provinzen habe Soylu "Maßnahmen gegen alle, die unter Ausnutzung der Kurs-bezogenen Entwicklungen Wucherpreise ansetzen" gefordert.

Die türkische Landeswährung Lira hat seit Jahresbeginn gegenüber Euro und Dollar fast 40 Prozent an Wert verloren. Die Teuerungsrate stand im Oktober bei knapp 25 Prozent. Im Vormonat waren es noch rund 18 Prozent. Angesichts des Verfalls der Lira in den vergangenen Wochen wollen manche Ladenbesitzer, die ihre Waren aus dem Ausland importiert und mit Devisen bezahlt haben, ihre Waren derzeit nicht verkaufen. Andere passen ihre Preise an.

Im Innenministerium ist man der Meinung, dass in letzter Zeit "manche Kleinhändler, Firmen und Betriebe" Waren und Dienstleistungen "zu horrenden Preisen" angeboten und Waren in Lagern zurückgehalten hätten, um die Preise in die Höhe zu treiben. Das habe eine Situation geschaffen, die "das Wohl und den Wohlstand der Bürger gefährdet".

Soylu fordert ebenfalls, dass Listen mit Preisen und Tarifen ausgelegt sein müssten, so dass Konsumenten sie leicht nachvollziehen könnten. Gegen jene, die sich nicht daran hielten, werde rechtlich vorgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron bildet französisches Kabinett um. Macron ernannte am Dienstag seinen Vertrauten und bisherige Staatssekretär für die Beziehungen mit dem Parlament, Christophe Castaner (52), zum neuen Innenminister, wie der Élyséepalast am Dienstag in Paris mitteilte. Auch in anderen Ressorts gab es Veränderungen. Neuer Minister für Kultur wurde Franck Riester, neuer Agrarminister Didier Guillaume und neue Ministerin für den territorialen Zusammenhalt wurde Jacqueline Gourault. PARIS - Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:10) weiterlesen...

Elterngeld bald online beantragen - Pilotphase in Berlin und Sachsen. Einen entsprechenden Pilotversuch startete Familienministerin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag mit den Bundesländern Berlin und Sachsen. Mütter und Väter aus diesen Ländern können den Antrag nun auf einer Internetseite ausfüllen, auf der sie Schritt für Schritt durch das Formular geführt werden. Noch muss das Papier danach aber ausgedruckt, unterschrieben und per Post verschickt werden. Erst von 2019 an soll der Service komplett online funktionieren. Das Elterngeld unterstützt Mütter und Väter, die nach der Geburt eines Kindes nicht oder nur eingeschränkt arbeiten. BERLIN - Familien sollen Elterngeld künftig auch online beantragen können. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:48) weiterlesen...

Ohoven kritisiert Altmaier: Über Ankündigungen nicht hinausgekommen. Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin: "Minister Altmaier, den ich persönlich sehr schätze, ist über Ankündigungen und Versprechungen bislang leider nicht hinausgekommen." Dabei habe insbesondere der Mittelstand große Hoffnungen auf ihn gesetzt, die dringende Steuerentlastung und die Verbesserung der Infrastruktur schnell in einem Gesamtkonzept anzupacken. BERLIN - In der Wirtschaft wächst die Kritik an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:39) weiterlesen...

ROUNDU: Industrie pocht auf Entlastungen - Massive Kritik an Bundesregierung. Es sei "überfällig", Steuern zu senken, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Dienstag in Berlin. "Die Steuerlast ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Auch Unternehmen zahlen mehr Steuern als je zuvor." Langfristig werde sich Deutschland keine höhere Steuerbelastung als andere Staaten leisten können. BERLIN - Die deutsche Industrie pocht auf steuerliche Entlastungen und hat den Kurs der Bundesregierung massiv kritisiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:28) weiterlesen...

Produktion von Tabakwaren geht zurück. Laut dem Statistischen Bundesamt wurden mit 19,78 Milliarden Zigaretten rund 3,6 Prozent weniger versteuert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der beim Fiskus angemeldeten Zigarren und Zigarillos ging um 6,0 Prozent auf 738 Millionen Stück zurück, wie das Amt am Dienstag berichtete. WIESBADEN - Im dritten Quartal ist die Produktion von Tabakwaren zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 08:51) weiterlesen...