Haushalt, Steuern

ISTAMBUL - Angesichts der sich rasant verschärfenden Inflation in der Türkei hat Finanzminister Berat Albayrak türkische Firmen dazu aufgefordert, ihre Preise um zehn Prozent zu senken.

09.10.2018 - 15:09:25

Türkischer Finanzminister fordert Geschäfte zur Preissenkung auf. "Das ist eine Freiwilligen-Kampagne", sagte Albayrak am Dienstag. Geschäfte, die sich beteiligten, sollten das Logo der Aktion in ihren Schaufenstern anbringen. Tausende Firmen hätten schon zugesichert, dass sie mitmachten. Die Teuerungsrate liegt derzeit bei mehr als 24 Prozent. Das ist der höchste Stand seit 15 Jahren. Im September lag sie noch bei rund 18 Prozent.

Albayraks Präsentation in Ankara war eigentlich angekündigt gewesen als Vorstellung eines Maßnahmenpakets zur Senkung der Inflation. Wie bei zwei vorherigen Veranstaltungen, bei denen er Pläne zur Rettung der angeschlagenen türkischen Wirtschaft vorstellen wollte, blieb er aber recht vage. Er stellte eine neue Webseite mit dem Titel "Kampf gegen die Inflation.org" vor. Sollte es keine "globalen Veränderungen" geben, sollen auch die Gas- und Elektrizitäts-Preise nicht weiter steigen.

Die haben sich allerdings in den vergangenen Monaten schon mehrmals um gleich 9 Prozent erhöht, zuletzt im September. Preissteigerungen gab es auch in anderen Sektoren, vor allem auch bei Lebensmitteln. Wie die Zeitung "Hürriyet" jüngst berichtete, seien die Kosten für Tomaten im September zum Beispiel um 35,3 Prozent gestiegen. Aufgrund der steigenden Futterpreise für Hühner seien auch die Eier-Preise angestiegen. Für den Sesamkringel Simit - das Gebäck, das die Nation ernährt - müssen die Menschen seit kurzem 1,75 Lira hinlegen. Vorher hatte er noch 1,50 Lira gekostet.

Der Internationale Währungsfonds hat in seinem am Dienstag veröffentlichten Weltwirtschaftsbericht davor gewarnt, dass die Türkei "ein umfassendes Paket" von Strategien brauche, um seine Probleme zu bewältigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission lässt Italiens Haushaltspläne durchfallen. Die rechts-populistische Regierung in Rom stelle sich "offen und bewusst" gegen sämtliche Verpflichtungen, erklärte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis am Dienstag. Die Budgetpläne Italiens stellten einen schweren Verstoß gegen europäische Stabilitätsregeln dar. Die rechts-populistische Regierung zeigte sich jedoch weiter kampfeslustig und sieht eine Attacke "auf das Volk". STRASSBURG/ROM - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Akt die Haushaltspläne des hoch verschuldeten Italiens zurückgewiesen und vor Gefahren für die gesamte Eurozone gewarnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:15) weiterlesen...

Deutschland plant rund 10 Milliarden Euro mehr für EU-Haushalt. Diese Haltung wurde am Dienstag bekräftigt, nachdem Angaben im neuen Monatsbericht des Ministeriums für etwas Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt hatten, Scholz plane mit einem Ausgabenplus für den EU-Haushalt von bis zu 15 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit rund zehn Milliarden Euro an Mehrausgaben für den EU-Haushalt ab 2021, weitergehende Vorschläge der EU-Kommission werden aber abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:29) weiterlesen...

Salvini lehnt Änderungen an Haushaltsplan ab. "Es ändert sich nichts, die Herren der Spekulation mögen abtreten, es gibt keinen Weg zurück", sagte Vize-Premier Matteo Salvini bei einem Besuch in Bukarest laut Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Die EU-Kommission würde nicht eine Regierung, "sondern ein Volk attackieren". Man werde den Italienern "keinen einzigen Cent" aus den Taschen nehmen. ROM - Die italienische Regierung will trotz der Zurückweisung ihrer Haushaltspläne keine Änderungen daran vornehmen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:03) weiterlesen...

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. Die Regierung in Rom muss demnach innerhalb von drei Wochen einen neuen Entwurf einreichen. Die Budgetpläne Italiens seien in keiner Weise mit europäischen Stabilitätsregeln vereinbar. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für 2019 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:33) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister wirbt für Digitalsteuer - 'Einigung nah'. geworben. "Heute gibt es eine Steuerungerechtigkeit, die inakzeptabel ist", sagte Le Maire am Dienstag im EU-Parlament. "Wenn diejenigen, die die größten Gewinne erwirtschaften, am wenigsten Steuern zahlen, werden wir morgen Schwierigkeiten haben, unsere öffentlichen Aufgaben zu finanzieren." Le Maire besuchte das Parlament, um bei Abgeordneten und Bürgern Zustimmung für die Digitalsteuerpläne der EU zu gewinnen. STRASSBURG - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat in Straßburg für eine stärkere Besteuerung von Digitalriesen wie Google und Co. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 12:15) weiterlesen...