Moderna, US60770K1079

Israel erlaubt Einreise von Individualtouristen unter Auflagen

01.11.2021 - 08:12:29

Israel erlaubt Einreise von Individualtouristen unter Auflagen. TEL AVIV - Nach mehr als anderthalb Jahren Einreisesperre wegen Corona dürfen Individualtouristen ab sofort (1. November) unter Auflagen wieder nach Israel kommen. Dabei gelten aber genaue Vorgaben für Geimpfte und Genesene, wie Regierungschef Naftali Bennett, Gesundheitsminister Nitzan Horowitz und Tourismusminister Joel Raswosow zuvor mitgeteilt hatten.

ist ebenfalls ein Zeitabstand von 14 Tagen notwendig. Diese Zeitfenster gelten auch nach einer Auffrisch-Impfung.

Entscheidend dabei ist allerdings auch, dass bis zur Ausreise aus Israel nicht mehr als 180 Tage seit der zweiten Impfung oder bei Johnson & Johnson seit der einzelnen Impfung vergangen sein dürfen - oder es liegt eine Auffrisch-Impfung vor.

Außerdem können Genesene einreisen, wenn sie zumindest eine Dosis eines Corona-Vakzins erhalten haben, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genehmigt ist. Genesene dürfen auch dann einreisen, wenn mindestens elf Tage seit einem positiven Test vergangen sind - aber nicht mehr als 190 Tage bei Ausreise.

Geimpfte Reisegruppen durften bereits bisher unter bestimmten Umständen einreisen.

Das Mittelmeerland Israel hatte sich nach Beginn der Pandemie praktisch abgeschottet. Ausländer durften nur in Ausnahmefällen einreisen. Nach einer Besserung der Lage landete im Juni erstmals wieder eine deutsche Reisegruppe in Israel. Einreisegenehmigungen für Individualtouristen wurden mehrmals angekündigt, jedoch immer wieder verschoben.

Die Infektionszahlen in Israel sinken seit Anfang September deutlich. Das Gesundheitsministerium meldete am Sonntag 225 neue Infektionen für den Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer. Die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt veröffentlichte am Mittwoch erste Ergebnisse auf Twitter, die eine deutlich reduzierte Antikörper-Antwort verschiedener Impfstoffe auf die neue Variante zeigen. BERLIN - Erste Labor-Untersuchungen zur Wirkung von Corona-Impfstoffen gegen Omikron deuten auf eine vergleichsweise schwache Abwehrreaktion gegen die neue Variante hin. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 16:29) weiterlesen...

Bund organisiert zusätzliche Biontech-Impfdosen BERLIN - Der Bund hat zur Beschleunigung der Corona-Impfungen drei Millionen zusätzliche Impfdosen von Biontech für Auffrischungsimpfungen ausliefern. (Boerse, 08.12.2021 - 10:07) weiterlesen...

Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr (Boerse, 08.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Frankfurt startet erneut mit Sonderimpfaktionen. Die ersten seien am Mittwoch, teilte die Stadt am Dienstag mit. Fortan sei für Sonderimpfaktionen eine Anmeldung nötig, erklärte das Gesundheitsamt. Bei allen Aktionen werde der Impfstoff von Moderna eingesetzt. Wer gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) nicht mit diesem Impfstoff behandelt werden soll, kann sich demnach an den Hausarzt wenden oder zum Impfzentrum an der Frankfurter Messe gehen. FRANKFURT - Nachdem fehlender Impfstoff die Corona-Impfkampagne in Frankfurt ausgebremst hat, legt die Stadt nun wieder mit Sonderimpfaktionen los. (Boerse, 07.12.2021 - 15:19) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer in New York gefragt - Impfstoffwerte sacken ab. Sie schichteten im größeren Stil um von Virus-Gewinnerbranchen wie etwa den Impfstoffwerten in jene Aktien, die in der Krise als besonders stark belastet galten - und damit besonders anfällig waren für die zuletzt schlechter gewordenen Nachrichten. NEW YORK - Wegen nachlassender Sorgen vor der Coronavirus-Variante Omikron vollziehen die Anleger am Montag an den US-Börsen einen erneuten Paradigmenwechsel. (Boerse, 06.12.2021 - 17:41) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...