Ernährung, Getränke

ISPRA / BRÜSSEL - Die aktuelle Dürre in Europa ist nach Einschätzung von EU-Experten vermutlich die schlimmste seit einem halben Jahrtausend.

23.08.2022 - 13:37:29

Vermutlich schlimmste Dürre seit 500 Jahren in Europa. "Die Dürre scheint die schlimmste seit mindestens 500 Jahren zu sein", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Dienstag in Brüssel. Dies sei eine erste Einschätzung der Europäischen Dürrebeobachtungsstelle, die noch durch die endgültigen Daten am Ende der Saison bestätigt werden müsse.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht befanden die Forscher, dass fast die Hälfte Europas von Dürre bedroht sei. Mit Stand 10. August werde für 47 Prozent des europäischen Gebiets vor Dürre gewarnt. Darüber hinaus sei der Zustand bereits auf 17 Prozent der Fläche alarmierend. Die Dürre habe stark negative Auswirkungen auf die Ernte von Sommerkulturen, am stärksten betroffen seien Mais, Sojabohnen und Sonnenblumen. Die Europäische Dürrebeobachtungsstelle ist eine Institution der Europäischen Kommission.

Weiter hieß es in dem Bericht, die schwere Dürre, von der viele Regionen Europas seit Anfang des Jahres betroffen seien, habe sich seit Anfang August weiter ausgedehnt und verschlimmert. Sie hänge mit einem anhaltenden Niederschlagsmangel in Verbindung mit einer Reihe von Hitzewellen seit Mai zusammen. Das habe auch Auswirkungen auf den Abfluss von Flüssen. Das geringere gespeicherte Wasservolumen habe auch starke Beeinträchtigungen für den Energiesektor zur Folge, sowohl für die Wasserkrafterzeugung als auch für die Kühlsysteme von Kraftwerken.

Die Dürregefahr habe insbesondere in Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Rumänien, Ungarn, Nordserbien, der Ukraine, Moldau, Irland und im Vereinigten Königreich zugenommen. In Regionen, die bereits im Frühjahr 2022 von der Trockenheit betroffen gewesen seien, wie Norditalien, Südostfrankreich und einige Gebiete in Ungarn und Rumänien hätten sich die Bedingungen am meisten verschlechtert. Vor allem in der westlichen Europa-Mittelmeer-Region werde es wahrscheinlich bis November wärmer und trockener als üblich sein.

Die jüngsten Niederschläge könnten die Trockenheit in einigen Regionen Europas gemildert haben, teilten die Experten weiter mit. In einigen Gebieten hätten jedoch die damit verbundenen Gewitter Schäden und Verluste verursacht, die möglicherweise die positiven Auswirkungen der Niederschläge wieder eingeschränkt hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EQS-Gesamtstimmrechtsmitteilung: HelloFresh SE. HelloFresh SE: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung EQS-Gesamtstimmrechtsmitteilung: HelloFresh SE (Boerse, 26.09.2022 - 12:42) weiterlesen...

Hohe Gaspreise verteuern Düngemittel für Landwirtschaft kräftig. Die Menge der hierzulande abgesetzten Düngemittel sei im zweiten Quartal 2022 zum Vorjahreszeitraum deutlich zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Die Herstellung der meisten Düngemittel ist sehr energieintensiv, Erdgas wird sowohl als Rohstoff als auch als Energiequelle im Produktionsprozess benötigt. WIESBADEN - Stark gestiegene Erzeugerpreise wegen der Verteuerung von Erdgas bremsen auch die Düngemittelindustrie in Deutschland. (Boerse, 26.09.2022 - 08:47) weiterlesen...

Unilever-Vorstandschef Jope will Ende 2023 gehen. Der bisherige Konzernchef Alan Jope wolle seinen Posten zum Ende des kommenden Jahres räumen und das Unternehmen verlassen, teilte Unilever am Montag in London mit. Das Unternehmen wolle nun sowohl in den eigenen Reihen als auch extern Ausschau nach einem Nachfolger halten. LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever muss einen neuen Vorstandsvorsitzenden finden. (Boerse, 26.09.2022 - 08:27) weiterlesen...

Bericht: London will Regeln für Arbeitsvisa lockern. Die Regierungschefin wolle die Liste von Berufen, die auf der Mängelliste stehen und bei Arbeitsvisa bevorzugt berücksichtigt werden, ausdehnen, damit Unternehmen freie Stellen leichter mit ausländischen Arbeitskräften besetzen können, berichtete die Zeitung "Sun" am Sonntag. Zudem solle die Grenze von 40 000 Visa ausgeweitet und die maximale Aufenthaltsdauer von einem halben Jahr aufgehoben werden. Das solle unter anderem der Landwirtschaft helfen. LONDON - Zur Unterstützung wichtiger Branchen plant die neue britische Premierministerin Liz Truss Medien zufolge eine Kehrtwende in der Migrationspolitik. (Boerse, 25.09.2022 - 14:50) weiterlesen...

Obstbauern unter Druck durch Importe - Kampagne mit geschenktem Apfel. An diesem Samstag seien Informationsstände über die Vorzüge des heimischen Anbaus an bundesweit mehr als 300 Orten geplant, teilte die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse mit. Alle Gesprächsteilnehmer bekämen einen frischen Apfel aus der Region mit dem Verkaufslogo "Geerntet in Deutschland". BERLIN/BONN - Angesichts des zunehmenden Drucks durch preisgünstige Importe starten Deutschlands Obstbauern eine Kampagne mit geschenkten Äpfeln aus regionalem Anbau. (Boerse, 25.09.2022 - 14:25) weiterlesen...

Großhändler ruft cadmiumbelastete Tintenfischarme zurück. Bei einer Laborüberprüfung sei ein erhöhter Cadmiumgehalt festgestellt worden, hieß es am Freitag auf dem Portal lebensmittelwarnung.de. Das Schwermetall sei giftig für die Nieren, als krebserregend eingestuft und könne eine Demineralisierung der Knochen verursache. Deshalb sollten Kunden das betroffene Produkt nicht verwenden. HAMBURG - Ein Hamburger Lebensgroßhändler hat aus Litauen stammende Tintenfischarme zurückgerufen. (Boerse, 23.09.2022 - 18:32) weiterlesen...