Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Pakistan

ISLAMABAD - Nach Monaten der Unterbrechung in Folge der Corona-Pandemie will eins der letzten Polio-Länder der Welt, Pakistan, wieder verstärkt gegen die Krankheit vorgehen.

25.08.2020 - 09:53:26

Nach Corona-Pause: Pakistan plant wieder Impfkampagnen gegen Polio. Bis Dezember seien monatliche Impfkampagnen geplant, sagte der Koordinator der Polio Eradication Initiative in dem südasiatischen Land, Rana Safdar, der Deutschen Presse-Agentur. Am Dienstagnachmittag sollte Afrika von einer unabhängigen Kommission als Polio-frei erklärt werden. Dann sind Afghanistan und Pakistan die letzten beiden Länder der Welt, die gegen den Wildtyp des Poliovirus kämpfen.

Wegen der Corona-Pandemie wurden im Frühjahr in Pakistan und Afghanistan Impfkampagnen unterbrochen. Alleine in Pakistan fehlten dadurch Schätzungen zufolge rund 40 Millionen Kindern die wichtige Schutzimpfung gegen die Erkrankung, die das zentrale Nervensystem befallen und in Einzelfällen zu dauerhaften Lähmungen führen kann. Im Juli und August wurden in Pakistan wieder Impfkampagnen gestartet. Fast 190 000 Helfer impften Mitte August in weiten Landesteilen rund 30 Millionen Kinder. Auch im Nachbarland Afghanistan wird laut dem Kinderhilfswerk Unicef inzwischen wieder gegen Polio geimpft.

1988 beschloss die Weltgesundheitsversammlung, Polio weltweit ausrotten zu wollen. Pakistan startete 1994 ein Programm zur Bekämpfung der Kinderlähmung, doch die Arbeit der Helfer wird immer wieder von gewaltsamen Zwischenfällen durch Extremisten erschwert.

"Wir haben gezeigt, dass man auch unter den schwierigsten Umständen diese Krankheit ausrotten kann", sagte Michael Galway, der stellvertretende Leiter des Polio-Programms bei der Gates Foundation, die zusammen mit anderen Organisationen Polio bekämpft. Innerhalb von zwei bis drei Jahren wolle man den Wildtyp des Poliovirus auch in Afghanistan und Pakistan ausrotten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr. Zahlreiche Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) wollen am Dienstag die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi ankündigt. In Berlin bleiben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen sind die S-Bahn und Regionalzüge. Auch in München, Hamburg und weiten Teilen Deutschland stehen die Räder teilweise still. Die Betriebe rufen deshalb ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. BERLIN - Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wegen Warnstreiks bundesweit auf erhebliche Behinderungen einstellen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:37) weiterlesen...

WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr. (Im zweiten Teil des Leadsatzes und Überschrift wurde klargestellt, dass die Warnstreiks im Nahverkehr nicht zu denen des Öffentlichen Dienstes gehören.) WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:57) weiterlesen...

Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in den neuen Berliner Großflughafen BER. (Politik, 29.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote 'qualvoller Meilenstein'. "Es ist eine betäubende Zahl", sagte Guterres laut Mitteilung in der Nacht zum Dienstag in New York. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Zahl von mehr als einer Million Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, als "qualvollen Meilenstein" bezeichnet. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:37) weiterlesen...

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja. Die 38-Jährige war auf Druck des Machtapparats des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet. VILNIUS/RIGA - Im Rahmen seines Besuchs im Baltikum will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:50) weiterlesen...

Bundestag debattiert Etat für 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. Damit sind die meisten Bundestagsparteien grundsätzlich einverstanden. Sie kritisieren allerdings, Scholz setze falsche Schwerpunkte. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:33) weiterlesen...