Irland, Steuern

Irland stellt sich auf herbe Einnahmeverluste im Zuge der Neugestaltung des globalen Steuersystems ein.

13.01.2022 - 19:06:48

Irland befürchtet Verlust eines Fünftels der Körperschaftsteuer

"Wir rechnen damit, dass wir ein Fünftel unserer Einnahmen aus der Körperschaftsteuer verlieren werden", sagte der Finanzminister der Republik, Paschal Donohoe, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe). Er will die Richtlinie abwarten, mit der die EU-Kommission die internationale Vereinbarung zur globalen Mindeststeuer in Europa umsetzen will.

Wenn diese Richtlinie mit dem globalen Abkommen übereinstimme und attraktiv sei, "werden wir unseren Steuersatz auf 15 Prozent erhöhen", so der irische Politiker. Doch letzten Ende werde sein Land Steuereinnahmen verlieren. "Bei uns kommt hinzu, dass die Neuverteilung der Besteuerungsrechte, das ist die andere Säule im globalen Abkommen, Irland Aufkommen kosten wird", sagte Donohoe mit Blick auf die Umverteilung von Einnahmen zugunsten der Länder, in denen die extrem großen und profitablen Unternehmen Geschäfte machen, aber bisher kaum Steuern zahlen. "Wir nehmen ein bisschen mehr ein, indem wir den Steuersatz erhöhen, aber wir verlieren viel mehr durch die stärkere Beteiligung der Marktstaaten." Irland hat bisher eine Niedrigsteuerpolitik in der EU betrieben. Der Körperschaftsteuersatz beträgt dort bisher 12,5 Prozent. Unternehmen etwa aus Amerika haben sich deshalb für einen Standort auf der Insel entschieden, um von dort aus den europäischen Markt zu bedienen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Irische Fischer einigen sich mit Russlands Botschafter über Manöver. Wie Brendan Byrne vom Verband der irischen Fischindustrie nach einem Treffen mit Russlands Botschafter Juri Filatow am Donnerstag in Dublin mitteilte, soll eine Pufferzone zwischen der Fischfangflotte und den russischen Militärschiffen eingerichtet werden. Die Einigung müsse aber noch von höherer Stelle in Moskau abgesegnet werden, sagte Byrne der Nachrichtenagentur PA zufolge. DUBLIN - Irische Fischer haben sich mit dem russischen Botschafter in Dublin auf einen Kompromiss im Streit um ein geplantes Militärmanöver im Atlantik geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:26) weiterlesen...

Dublin warnt Fischer vor russischer Militärübung im Atlantik. DUBLIN - Trotz Protesten der Regierung in Dublin und irischen Fischern soll eine russische Militärübung im Atlantik wie geplant stattfinden. In einer Benachrichtigung des irischen Verkehrsministeriums vom Donnerstag werden Schiffe gewarnt, sich im Zeitraum zwischen dem 3. und 8. Februar in einer Region am südwestlichen Ende der irischen 200-Meilen-Zone aufzuhalten. "Die Russische Föderation hat darauf hingewiesen, dass die Übungen den Gebrauch von Artillerie und das Abfeuern von Raketen beinhalten werden", hieß es in dem Schreiben. Daher gebe es "erhebliche Sicherheitsrisiken" für Schiffe. Dublin warnt Fischer vor russischer Militärübung im Atlantik (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:08) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund (Boerse, 26.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund. MÜNSTER - Die Ausnahmeregelungen für Starts und Landungen in den Nachtstunden am Flughafen Dortmund sind aus Lärmschutzgründen rechtswidrig. Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster kippte am Mittwoch die entsprechenden Genehmigungen der Bezirksregierung Münster vom 1. August 2018. Damit waren Anwohner aus dem Umfeld des Flughafens wie bereits 2015 mit ihren Klagen erfolgreich. Das Gericht ließ keine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. Dagegen ist Beschwerde möglich (Az. 20 D 71/18.AK, 20 D 72/18.AK, 20 D 73/18.AK). Gericht kippt Genehmigung für Nachtflugverkehr in Dortmund (Boerse, 26.01.2022 - 14:06) weiterlesen...

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend. DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören. (Boerse, 26.01.2022 - 13:46) weiterlesen...

Flughafen Stuttgart rechnet 2022 mit Erholung und mehr Passagieren. Im vergangenen Jahr landeten und starteten rund 3,58 Millionen Menschen am größten baden-württembergische Flughafen, wie der Airport am Montag mitteilte. Vor der Pandemie, im Jahr 2019, begrüßte der Flughafen noch 12,72 Millionen Passagiere. Die Passagierzahlen im vergangenen Jahr stiegen im Vergleich zu 2020 um 11,5 Prozent. STUTTGART - Der Stuttgarter Flughafen hat wegen der Corona-Pandemie 2021 erneut deutlich weniger Fluggäste als vor der Krise gezählt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:06) weiterlesen...