Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

Iran plant landesweit unbefristete Corona-Lockdowns

14.11.2020 - 09:39:26

Iran plant landesweit unbefristete Corona-Lockdowns. TEHERAN - Der Iran plant landeweit strenge und unbefristete Lockdowns, um die drastisch steigenden Corona-Fallzahlen zu stoppen. "Diese Lockdowns werden am 21. November in Kraft treten und sind erforderlich, um Menschenleben zu retten", sagte Präsident Hassan Ruhani am Samstag. Laut Ruhani sollen die landesweiten Lockdowns unbefristet so lange weitergeführt werden, bis die Fall- und besonders die Totenzahlen sinken.

"Das Volk muss die bittere Tatsache akzeptieren, dass dieses Problem uns noch längerfristig begleiten wird und wir solange mit diesem ungewollte Gast leben müssen", so der Präsident im Staatsfernsehen. Wie genau die Lockdowns aussehen sollen, welche Wirtschaftsbranchen davon betroffen sind und ob es auch zu Ausgangssperren kommt, wird laut Ruhani vom Corona-Krisenstab vor dem 21. November bekanntgegeben.

Aus wirtschaftlichen Erwägungen war Ruhani bis jetzt gegen Lockdowns. Die dramatisch steigenden Fallzahlen in den letzten Wochen ließen ihm jedoch keine andere Wahl. Fast im Minutentakt sterben Corona-Patienten, im Sekundentakt werden Neuinfektionen registriert. Aktuell liegt die Gesamtzahl der Corona-Toten im Iran über 40 000, die der Infizierten bei fast 740 000.

Die Fallzahlen dürften jedoch mehr als doppelt so hoch sein wie angegeben, weil es im Iran laut Gesundheitsexperten noch zu wenige Testmöglichkeiten gibt. Das Gesundheitsministerium hat die Corona-Tests von 25 000 auf 40 000 am Tag erhöht, plant jedoch umgehend auf 100 000 Tests zu kommen. Experten sind der Auffassung, dass für eine Bevölkerung von mehr als 82 Millionen Menschen mindestens 200 000 Tests am Tag erforderlich seien, um an die wahren Fallzahlen zu kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung arbeitet an Impfstrategie: Verordnung oder Gesetz?. Das ist laut einer Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages aber nicht der richtige Weg. BERLIN - Die Bundesregierung will die Impfung gegen das Coronavirus per Verordnung regeln. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:48) weiterlesen...

Baden-württembergischer Städtetags-Präsident wirbt für harten Lockdown im Januar. Er gehe davon aus, "dass zwei Wochen schon Wirkung zeigen würden", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Samstag). "Die wirtschaftlichen Schäden, die man dann ausgleichen müsste, wären auch nicht so hoch wie bei einer andauernden Verlängerung bisheriger Maßnahmen. MANNHEIM - Der Präsident des baden-württembergischen Städtetags, Peter Kurz (SPD), hält im Fall anhaltend hoher Corona-Zahlen einen kurzen, aber harten Shutdown im Januar für sinnvoll. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:46) weiterlesen...

WDH/Mützenich im Finanzstreit contra Brinkhaus: Union wolle Rotstift (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:45) weiterlesen...

Städte- und Gemeindebund warnt vor nächtlichen Ausgangssperren. "Ausgangssperren sind eine weitere, deutliche Einschränkung für die Menschen. Sie müssen in jedem Fall verhältnismäßig, das bedeutet geeignet und erforderlich, sein", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Das komme in Betracht, wenn das Infektionsgeschehen nicht konkreten Quellen zugeordnet werden könne. BERLIN - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren zur Eindämmung des Coronavirus ausgesprochen. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:44) weiterlesen...

Ausgangssperre am Wochenende - Türkei verschärft Corona-Maßnahmen. Samstags und Sonntags dürfen Menschen nur noch zwischen 10.00 und 17.00 Uhr vor die Tür, um etwa im nächstgelegenen Laden einzukaufen, wie es in einer Verfügung des Innenministeriums heißt. Die Ausgangssperre gilt jeweils bis Montagmorgen um 5.00 Uhr Ortszeit. ISTANBUL - Für Menschen in der Türkei gelten nun an Wochenenden coronabedingt landesweite Ausgangssperren. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:41) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Bei hohen Zahlen Weihnachten keine Lockerungen. BERLIN - Aus der SPD im Bundestag kommt die Forderung, bei anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen die Kontaktbeschränkungen an Weihnachten nicht zu lockern. Die für Gesundheit zuständige stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas sagte der Deutschen Presse-Agentur:" Sollten die Zahlen bis zum 20. Dezember auf diesem hohen Niveau bleiben, sollten die Maßnahmen über die Feiertage nicht gelockert werden. Es sollte dann bei den jetzt gültigen Beschränkungen bis in den Januar bleiben." Sonst drohten im Januar und Februar noch höhere Infektionszahlen als heute, die weitergehende Beschränkungen nötig machten. SPD-Fraktionsvize: Bei hohen Zahlen Weihnachten keine Lockerungen (Wirtschaft, 05.12.2020 - 09:39) weiterlesen...