Regierungen, Deutschland

Inzidenz erstmals seit Wochen gesunken - Könnte ein Plateau kommen?

30.11.2021 - 10:51:29

Inzidenz erstmals seit Wochen gesunken - Könnte ein Plateau kommen?. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag erstmals seit etwa einem Monat wieder leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 452,2 an. Am Montag war ein Höchstwert von 452,4 erreicht worden. Einen Rückgang hatte es zuletzt vom 2. auf den 3. November gegeben, von 153,7 auf 146,6. In den Tagen darauf waren die Werte jeweils deutlich gestiegen, teils um mehr als 15 täglich. Zuletzt hatte der Anstieg eine etwas geringere Intensität. Das RKI kommentiert einzelne Werte zum Infektionsgeschehen nicht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner an. Einen Hinweis darauf, dass sich das Infektionsgeschehen womöglich einem Plateau nähert, liefert aktuell auch der sogenannte R-Wert. Im Lagebericht des RKI vom Montag wurde er mit 0,93 angegeben, bei weiter sinkender Tendenz. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck bezeichnete das als "sehr gutes Zeichen". Es gebe vorsichtige Hoffnung, dass die Infektionszahlen nicht weiter stiegen, sondern eine Art Plateau erreicht würde, sagte er der Mediengruppe RTL.

Ein R-Wert von 0,93 bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 93 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor etwa 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er anhaltend über 1, steigen die Fallzahlen, liegt er anhaltend darunter, sinken sie - je deutlicher, umso schneller. Allerdings hatten sich zuletzt Berichte gemehrt, dass die immense Zahl der Neuinfektionen von einzelnen Gesundheitsämtern kaum mehr in Gänze erfasst werden könne. Das könnte zu Verzerrungen bei den Statistiken führen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 45 753 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die das RKI-Dashboard am Dienstag (Stand: 03.35 Uhr) wiedergab. Vor genau einer Woche waren es 45 326 Ansteckungen.

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 388 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 309 Todesfälle. Auch bei Erreichen eines Plateaus oder einem Rückgang beim Infektionsgeschehen ist zunächst mit einem weiteren Anstieg der täglichen Totenzahl zu rechnen, da zwischen Infektion und in der Statistik erfasstem Tod einige Zeit liegt.

Patienten, die sich in den vergangenen zehn Tagen mit Corona angesteckt haben und eine Behandlung brauchen, kämen in den kommenden zehn, zwölf Tagen in die Krankenhäuser, hatte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, am Montag erklärt. "Das heißt: Egal, was wir jetzt machen an Lockdown - in den nächsten zehn, zwölf Tagen werden weitere Tausende von Patienten in die Krankenhäuser kommen und auch auf die Intensivstationen", sagte er im Deutschlandfunk.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5 836 813 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Montag mit 5,52 an (Freitag: 5,97). Am Wochenende wird der Wert nicht gemeldet. Er spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Dienstag mit 4 893 300 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 101 344.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Nato-Osterweiterung um Ukraine 'auf lange Zeit' kein Thema. "Aus meiner Sicht ist klar: Eine Nato-Osterweiterung um die Ukraine steht auf lange Zeit nicht auf der Tagesordnung", sagte der CSU-Chef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Eine Nato-Osterweiterung scheine Russland im Fall der Ukraine zu bewegen. "Das muss man realpolitisch registrieren", betonte Söder. Russland müsse umgekehrt wissen, dass die Nato alles tun werde, um ihr eigenes Bündnisgebiet zu schützen. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hält eine Erweiterung der Nato um die Ukraine längerfristig für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:41) weiterlesen...

Ministerium bewertet Passagierflüge über Ukraine noch als sicher. "Derzeit liegen die Voraussetzungen für den Erlass eines Flugverbotes für den Luftraum der Ukraine nicht vor", teilte das Ministerium laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" mit. Die Entwicklung der Lage werde aber kontinuierlich überwacht. Das Verkehrsministerium kann eigenen Angaben zufolge bei Anhaltspunkten für eine erhebliche Gefährdung der Betriebssicherheit von Luftfahrzeugen auch außerhalb Deutschlands ein Überflugverbot verhängen. BERLIN - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine stellt nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums noch keine Gefährdung für den Luftverkehr dar. (Boerse, 22.01.2022 - 15:40) weiterlesen...

Spannungen mit Russland: USA schicken Militärhilfe in die Ukraine. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition "für die Frontverteidigung". Diese Unterstützung sei von US-Präsident Joe Biden angeordnet worden. KIEW - Inmitten der schweren Spannungen mit Russland haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:40) weiterlesen...

WDH: Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise (Am Ende des 1. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Tourismusbranche fordert vor Corona-Beratungen klare Regeln. "Wir müssen zurück zu klaren, verständlichen und nachvollziehbaren Regeln. Sie sind jetzt das Gebot der Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...