Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Pharma

Investitionen in die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten sorgten 2020 für einen Rekord-Forschungsetat in der deutschen Chemie- und Pharmabranche.

08.09.2021 - 14:43:30

Impfstoffe und Medikamente - Chemie- und Pharmabranche plant höhere Forschungsausgaben. Der soll 2021 nochmals übertroffen werden.

Frankfurt/Main - Die deutsche Chemie- und Pharmabranche will trotz der Pandemie mehr Geld in Forschung und Entwicklung investieren. Die Branche dürfte 2021 mit 14 Milliarden Euro ihren Rekord-Forschungsetat vom vergangenen Jahr übertreffen, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch mitteilte.

2020 steckten Chemie- und Pharmaunternehmen mit 13,7 Milliarden Euro rund 2,5 Prozent mehr in Forschung und Entwicklung als im Jahr zuvor. «Wesentlicher Treiber für diesen Anstieg war die Forschung für Impfstoffe gegen das Coronavirus und für Medikamente, um Covid-19-Patienten zu behandeln», sagte der Chef des VCI-Forschungsausschusses, Thomas Wessel.

Die Forschungsabteilungen der Unternehmen blickten optimistisch auf das laufende Jahr, hieß es weiter. So planten rund 53 Prozent der Unternehmen, ihre Forschungstätigkeiten konstant zu halten. Über ein Drittel wollten ihre Forschungsarbeiten ausdehnen.

Allerdings müssten sich die Bedingungen für Forschung und Innovation am heimischen Standort verbessern, forderte der Verband. «Gerade mit Blick auf den Green Deal der EU sehen viele Firmen unserer Branche schwarz, wenn es um Innovationen geht», sagte Wessel. Die Unternehmen sorgten sich vor allem darum, wie diese Regelungen gestaltet würden. Im Rahmen des Green Deals hat sich die EU zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften.

Hinzukomme, dass sich der Forschungsstandort Deutschland auf einen immer stärker werdenden Wettbewerb einstellen müsse. Der härteste Wettbewerb komme aus China und den USA, aber auch andere Schwellenländer holten stark auf, sagte Gerd Romanowski, VCI-Geschäftsführer für Wissenschaft, Technik und Umwelt. Deutschland ist demnach der viertgrößte Forschungsstandort für Chemie und Pharma.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch keine Entscheidung im Brandenburger Prozess um Glyphosat-Einsatz. FRANKFURT/ODER - Der Prozess um die Schadenersatzklage eines Brandenburger Imkers gegen ein Agrarunternehmen wegen des Einsatzes von Glyphosat zieht sich in die Länge. Das Landgericht Frankfurt (Oder) ordnete eine weitere Beweisaufnahme an, wie Sprecher Michael Smolski am Dienstag mitteilte. Das Gericht wolle am nächsten Verhandlungstermin, dem 23. November, noch zwei Zeugen der jeweiligen Seite hören. Mit dem abschließenden Urteil könnte dann voraussichtlich Anfang Dezember gerechnet werden. Noch keine Entscheidung im Brandenburger Prozess um Glyphosat-Einsatz (Boerse, 14.09.2021 - 16:34) weiterlesen...

Pharmaindustrie - Curevac verkleinert Produktionsnetz für Covid-19-Impfstoff. Nach wie vor steht auch eine Genehmigung durch die Arzneimittelbehörde EMA aus. Jetzt werden Konsequenzen gezogen. Studienergebnisse des Covid-19-Impfstoffs von dem Tübinger Unternehmen fallen enttäuschend aus. (Wirtschaft, 14.09.2021 - 15:15) weiterlesen...

Curevac verkleinert Produktionsnetz für Covid-19-Impfstoff TÜBINGEN/MÜNCHEN - Das Biotechunternehmen Curevac sowie Celonic würden gekündigt, teilte das Unternehmen am Dienstag in Tübingen mit. (Boerse, 14.09.2021 - 15:11) weiterlesen...

ANALYSE: UBS hält Merck KGaA für zu hoch bewertet - Aktie runter auf 'Sell'. Deshalb stufte Analyst Michael Leuchten die Papiere des Pharma- und Spezialchemiekonzerns in einer am Dienstag vorliegenden Studie von "Neutral" auf "Sell" ab. Aufgrund erhöhter Gewinnschätzungen (EPS) für die Jahre 2021 bis 2023 erhöhte er aber sein Kursziel von 136 auf 170 Euro. Der aktuelle Kurs liegt mit 196 Euro deutlich darüber. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hält die Bewertung der Aktien von Merck KGaA für zu anspruchsvoll. (Boerse, 14.09.2021 - 12:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Merck KGaA fallen deutlich ans Dax-Ende nach UBS-Abstufung. Die Papiere des Pharma- und Spezialchemiekonzerns sackten zuletzt um 2,85 Prozent auf 196,35 Euro ab und waren damit klares Schlusslicht im Dax , der rund 0,2 Prozent im Plus notierte. Allerdings hatten die Titel der Darmstädter erst in der Vorwoche ein Rekordhoch bei 207,90 Euro erreicht. FRANKFURT - Die Aktien von Merck KGaA haben am Dienstag nach einem Verkaufsvotum der Schweizer Großbank UBS erheblich federn gelassen. (Boerse, 14.09.2021 - 10:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Merck KGaA auf 'Sell' - Ziel 170 Euro. Analyst Michael Leuchten glaubt nicht daran, dass das von den Darmstädtern angestrebte mittelfristige Wachstum in gleichem Maß auf die Ergebnisentwicklung durchschlägt. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Merck KGaA von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 136 auf 170 Euro angehoben. (Boerse, 14.09.2021 - 08:25) weiterlesen...