Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Interview-Appell der BBC an Johnson geht viral

06.12.2019 - 16:19:24

Interview-Appell der BBC an Johnson geht viral. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson steht unter wachsendem Druck, sich noch vor der Parlamentswahl am 12. Dezember einem Interview des BBC-Moderator Andrew Neil zu stellen. Neil gilt als härtester Interviewer in Großbritannien und wird oft als "chief attack dog" (oberster Kampfhund) der BBC bezeichnet. Johnson weigert sich aber bisher.

In einem Twitter-Video, das allein zwischen Donnerstagabend und Freitagmittag 5,4 Millionen Mal angesehen wurde, rief Neil Johnson dazu auf, sich zu stellen. Die Spitzenkandidaten aller anderen Parteien hatten sich von Neil interviewen lassen und mussten dabei einige Federn lassen.

Johnson sei überhaupt der erste Kandidat bei einer Wahl, der sich einem Einzelinterview verweigere, sagte Neil. "Der Premierminister unseres Landes wird sich beizeiten gegen Präsident Trump, Präsident Putin, Präsident Xi von China behaupten müssen", sagte Neil. "Dann wird es bestimmt nicht zu viel verlangt sein, dass er sich mir gegenüber für eine halbe Stunde behauptet."

Themen des Interviews wären Vertrauen und "warum ihn Kritiker und manchmal sogar Nahestehende so oft in seiner Karriere, in der Politik und dem Journalismus als nicht vertrauenswürdig erachtet haben", sagte Neil.

Johnsons Konservative liegen in den Umfragen weit vor den Sozialdemokraten von Labour. Das britische Mehrheitswahlrecht macht Voraussagen aber sehr schwer. Nur die Kandidaten mit den meisten Stimmen in ihrem Wahlkreis ziehen ins Parlament ein. Ob Labour-Chef Jeremy Corbyn das Ruder noch einmal herumreißen kann, könnte sich am Freitagabend bei einem TV-Duell der beiden Spitzenkandidaten zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hacker-Angriff auf Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als "absurd" zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen. LONDON/WASHINGTON - Das Handy von Amazon -Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein - laut "Guardian" könnte dafür der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich sein. (Boerse, 22.01.2020 - 07:27) weiterlesen...

Zähe Debatte über Impeachment-Prozedere im US-Senat. Nach einer mehr als zehnstündigen Sitzung der Kammer war in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) noch immer keine Abstimmung über eine vom republikanischen Mehrheitsführer, Mitch McConnell, eingebrachte Resolution zu den Verfahrensregeln absehbar. WASHINGTON - Die Debatte über das Prozedere für das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im US-Senat gestaltet sich zäh. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:47) weiterlesen...

Felbermayr: Europa könnte in einem Handelskrieg USA hart treffen. "Wir haben nach wie vor eine große Wirtschaftsmacht in Europa, und wir können, wenn wir wollen, zurückschlagen", sagte der Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das klinge zwar sehr kriegerisch. KIEL - In einem Handelskrieg mit den USA könnte Europa nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers Gabriel Felbermayr dem transatlantischen Partner schwer zusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:47) weiterlesen...

EU-Reformen: Bürger sollen mitreden - Grüne fordern Ehrgeiz. Dazu gehöre auch eine Änderung der EU-Verträge, erklärte der Europaabgeordnete Daniel Freund der Deutschen Presse-Agentur. Er bezog sich auf Pläne der EU-Kommission für eine zweijährige Konferenz zur Zukunft der Europäischen Union, die am Mittwoch vorgestellt werden sollen. BRÜSSEL - Die Grünen fordern eine Debatte über ehrgeizige Reformen der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS: Röttgen wettert gegen Habeck-Kritik an Trumps Rede. "Es ist schon eine Leistung, sich durch die Kritik an Präsident Trump selbst zu disqualifizieren; das ist Habeck gelungen", sagte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Habecks Aussage, Trump sei "der Gegner, er steht für all die Probleme, die wir haben", offenbare "mindestens eine erschreckende außenpolitische Einfältigkeit des grünen Spitzenmannes". Trump sei schließlich "der demokratisch gewählte Präsident des Landes, das das Rückgrat unserer eigenen Sicherheit bildet". BERLIN/DAVOS - Kritik von Grünen-Chef Robert Habeck an der Rede von US-Präsident Donald Trump auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos stößt in der CDU auf massiven Unmut. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Europa im Fokus - Frankreich und USA ringen um Digitalsteuer. Erwartet werden Reden des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez (11.00 Uhr) sowie von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (11.30 Uhr) und EU-Parlamentschef David Sassoli (12.00 Uhr). Von der Leyen hatte sich am Dienstag mit US-Präsident Donald Trump getroffen. Im Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union und den USA drohte US-Präsident Donald Trump erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte. DAVOS - Europa rückt am Mittwoch bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos in den Fokus. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:32) weiterlesen...