Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

25.02.2021 - 16:47:25

Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April. BERLIN - Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner haben eine Verlängerung des Lockdowns bis Anfang April gefordert. Drei Wochen mehr Disziplin seien entscheidend, um durch Impfungen eine schwer bis nicht mehr kontrollierbare dritte Welle zu vermeiden, sagte Gernot Marx, Präsident der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) am Donnerstag. Nach einem neuen Prognosemodell der Divi könnte ein Öffnen am 7. März die Zahlen schwer kranker Corona-Patienten in Kliniken exorbitant in die Höhe treiben, hieß es.

Der bisherige Höchststand lag im Januar bei etwa 6000 Corona-Patienten auf Intensivstationen. Im Moment seien es rund 2900, was in etwa dem Höhepunkt der ersten Welle im Frühjahr 2020 entspreche und beherrschbar sei, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai. LUXEMBURG - Im Zuge hoher Corona-Infektionszahlen will Luxemburg seine Maßnahmen zur Eindämmung bis zum 15. Mai verlängern. Das kündigte Premierminister Xavier Bettel nach einer Sitzung des Regierungsrates am Freitag an. Es gebe derzeit zwar eine "gewisse Stabilisierung" bei den Zahlen, eine klare Prognose zur weiteren Entwicklung sei aber nicht möglich. Zum 15. Mai solle es dann - falls es die Lage erlaube - eine Perspektive für mehr Erleichterungen geben, kündigte Bettel an. Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai (Boerse, 16.04.2021 - 16:08) weiterlesen...

Britische Analyse: Doppelt so viele Corona-Tote bei unsicher Beschäftigten. Im vergangenen Jahr starben in England und Wales etwa doppelt so viele Menschen in unsicheren Jobs an Covid-19 wie in Berufen mit sicheren Arbeitsverträgen. Das geht aus einer Analyse hervor, die der Gewerkschaftsdachverband TUC am Freitag veröffentlichte. LONDON - Einer britischen Auswertung zufolge ist das Risiko, an einer Corona-Infektion zu sterben, für Arbeitnehmer in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen deutlich höher als für andere. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:06) weiterlesen...

Klinik-Engpässe in mehreren Regionen - 4740 Covid-Intensivpatienten. Das sind 61 mehr als am Vortag. Regional gibt es Engpässe in Kliniken. Dies geht aus Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervor. Die Divi schlug am Freitag in einer Bundestagsanhörung zur geplanten Infektionsschutzgesetz-Änderung erneut Alarm und drängte auf schnelle Gegenmaßnahmen. Von den Betroffenen seien knapp 60 Prozent intubiert und beatmet, sagte Divi-Generalsekretär Florian Hoffmann. Etwa in Köln, Bremen, Berlin, in Thüringen und in Sachsen gebe es in den Kliniken Engpässe. BERLIN - Die Zahl der auf Intensivstationen versorgten Covid-19-Patienten ist auf 4740 gestiegen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

36 000 Menschen bei Grenzkontrollen zu Tschechien abgewiesen. 36 000 Männer und Frauen sind demnach abgewiesen worden. Bei rund 35 000 Menschen habe die Online-Einreiseanmeldung gefehlt, etwa 22 000 hätten keinen negativen Corona-Testnachweis vorlegen können. MÜNCHEN - Während der rund zweimonatigen, coronabedingten Grenzkontrollen zwischen Bayern und Tschechien sind nach Angaben der Bundespolizei rund 600 000 Menschen überprüft worden. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:58) weiterlesen...

Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen. HAMBURG - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz soll am 30. April vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre aussagen. Der Ausschuss stimmte am Freitag mit rot-grüner Mehrheit dafür, den früheren Bürgermeister noch vor den Sachverständigen vor dem Gremium als Zeugen zu befragen. CDU und Linke hatten sich einen späteren Zeitpunkt, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, gewünscht, ebenso die AfD. Der von SPD und Grünen vorgelegte Zeitplan sieht eine weitere Befragung Scholz und seines Nachfolgers im Rathaus, Peter Tschentscher, am 17. Dezember vor. Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:56) weiterlesen...

Schäuble will Laschet als Kanzlerkandidaten und kritisiert Söder. "Ich bin für Herrn Laschet", sagte Schäuble im SWR. Für die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der Union werde, könnten nicht Meinungsumfragen ausschlaggebend sein. Schäuble warnte davor, die CDU weiter zu schwächen. Die Union könne "ohne eine starke vitale CDU schlecht Wahlen gewinnen", sagte er. Die Volkspartei Union bedürfe der Einigkeit von CDU und CSU. BERLIN - Bundestagspräsident und CDU-Präsidiumsmitglied Wolfgang Schäuble ist gegen eine Kanzlerkandidatur von CSU-Chef Markus Söder. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:54) weiterlesen...