Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

INNSBRUCK - Staatsanwälte haben rund um den Corona-Ausbruch im österreichischen Skiort Ischgl fünf Beschuldigte identifiziert.

02.06.2021 - 11:19:32

Ermittlungen zu Corona in Ischgl abgeschlossen: Fünf Beschuldigte. Die Ermittlungen zu den Gesundheitsmaßnahmen im Frühjahr 2020 seien vorläufig abgeschlossen, teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Mittwoch mit. Wer die Beschuldigten sind, wurde nicht bekanntgegeben. Vom beliebten Tiroler Urlaubsort Ischgl aus wurde das Coronavirus im Vorjahr von Reiserückkehrern in viele europäische Länder gebracht, darunter auch nach Deutschland.

Anklagen liegen noch nicht vor. Zuvor wird der 70-seitige Bericht der Staatsanwaltschaft noch vom Justizministerium geprüft. Die Ermittler untersuchten, ob Verdächtige in strafbarer Weise die Verbreitung von Covid-19 herbeiführten oder beschleunigten. Dabei untersuchten sie die Maßnahmen, die nach Bekanntwerden der ersten Infektionen Anfang März gesetzt wurden, sowie die Schließung des Skigebietes am 13. März.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hatte im Oktober von folgenschweren Fehleinschätzungen gesprochen. Unter anderem seien Skibusse und Seilbahnen erst mit Verspätung eingestellt worden.

Neben den strafrechtlichen Ermittlungen verlangt der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) im Zusammenhang mit Ischgl Schadenersatz von der Republik Österreich. Am 17. September soll in Wien der erste Prozess im Namen von Hinterbliebenen eines Österreichers beginnen, der in dem Skiort mit dem Coronavirus infiziert wurde und dann starb. Rund 100 weitere Klagen werden laut VSV vorbereitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ARD und ZDF bauen gemeinsames Streaming-Netzwerk auf. Das teilten die öffentlich-rechtlichen Anstalten am Montag gemeinsam in einer Pressekonferenz in Mainz mit. Auf den bereits bestehenden Mediatheken von ARD und ZDF sollen dazu nach und nach mehr Angebote der jeweils anderen Sender zu finden sein, wie der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow und ZDF-Intendant Thomas Bellut erläuterten. Die Eigenständigkeit und Identität der Sender sollten zugleich gewahrt bleiben. MAINZ - ARD und ZDF bauen ein gemeinsames Streaming-Netzwerk auf. (Boerse, 21.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

Tausende neue Corona-Fälle in Moskau. Am Montag meldeten die Behörden 7580 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden. Das liegt unter dem Rekordwert vom vergangenen Samstag mit 9120 Neuinfektionen. Die Lage habe sich trotzdem nicht verbessert, sagte Vize-Bürgermeisterin Anastassija Rakowa der Agentur Interfax zufolge. Derzeit werden den Behörden zufolge mehr als 600 Menschen in Krankenhäusern künstlich beatmet. MOSKAU - Die russische Hauptstadt Moskau verzeichnet weiterhin Tausende Corona-Neuinfektionen. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 11:44) weiterlesen...

Deutschland: Frauen kommen auf immer mehr Arbeitsjahre bis zur Rente. So stieg bei den Frauen die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand auf durchschnittlich 36,3 Jahre im vergangenen Jahr an, wie aus neuen Daten der Rentenversicherung hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. Im Jahr 2000 kamen Frauen bei Beginn ihrer Altersrente erst auf durchschnittlich 27,7 Versicherungsjahre. 2019 waren es 35,3. BERLIN - Frauen in Deutschland bekommen für immer mehr Arbeitsjahre Rente ausgezahlt. (Boerse, 21.06.2021 - 11:01) weiterlesen...

Merkel zu Corona: Richtiges Maß an Freiheit und Vorsicht finden. Man sei bei einer erfreulichen Inzidenz unter zehn, sagte Merkel am Montag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei einer gemeinsamen Klausur der Spitzen von CDU und CSU zum Wahlprogramm der Union in Berlin. Dies sei aber immer noch drei Mal so hoch wie vor zwölf Monaten. Man müsse "das richtige Maß an Freiheit und Vorsicht finden", wurde sie zitiert. Es dürfe nicht vergessen werden: "Maske tragen ist immer noch das Einfachste." Die Pandemie werde erst zu Ende sein, wenn die ganze Welt geimpft sei. "Wir müssen an den Rest der Welt auch denken", sagte Merkel demnach. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat trotz der einstelligen Werte bei den Corona-Inzidenzen vor Übermut gewarnt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 10:56) weiterlesen...

Außenminister Maas für Alternative zu Seidenstraßenprojekt. China nutze immer stärker wirtschaftliche Möglichkeiten, um seinen geostrategischen Einfluss zu erweitern, sagte der SPD-Politiker im Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Montag). Viele Länder seien dadurch in eine Schuldenfalle getappt. "Sie sagen uns: Wir wollen uns aus der finanziellen Abhängigkeit von China befreien, aber bietet uns Alternativen", erklärte der 54-Jährige weiter. ROM/BERLIN - Angesichts des wachsenden chinesischen Einflusses durch die Seidenstraßeninitiative hat Deutschlands Außenminister Heiko Maas gefordert, Alternativen dazu zu schaffen. (Boerse, 21.06.2021 - 10:54) weiterlesen...

Maas nennt Ziele für neue Belarus-Sanktionen. "Wir wollen auf die Art und Weise einen Teil dazu beitragen, dass dieses Regime finanziell ausgetrocknet wird", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg. Man werde die Staatseinnahmen, auf die der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko und sein Regime angewiesen seien, massiv treffen. LUXEMBURG - Die geplanten Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus werden nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas die Kali- und Düngemittelindustrie sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes treffen. (Boerse, 21.06.2021 - 10:34) weiterlesen...