PSA, FR0000121501

INNSBRUCK - In der EU wird nicht ausgeschlossen, dass US-Präsident Donald Trump doch noch Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa verhängt.

05.10.2018 - 10:26:24

EU sieht weiter Risiko von US-Sonderzöllen auf Autoimporte. "Es gibt noch ein Risiko in diese Richtung", räumte die aktuelle Vorsitzende im Handelsministerrat, Margarete Schramböck, am Freitag am Rande von EU-Beratungen in Innsbruck ein. Dieses werde erst dann wegfallen, wenn es zwischen den USA und der EU eine unterschriebene Vereinbarung zu Handelsfragen gebe. Die Verhandlungen dazu würden aber "sicherlich noch einige Monate" dauern.

Die Österreicherin Schramböck machte damit deutlich, dass die im Juli zwischen Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffene Vereinbarung zur Beilegung des Handelskonflikts weiter auf tönernen Füßen steht. Sie sieht unter anderem vor, dass beide Seiten Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter beginnen und vorerst keine neuen Sonderzölle verhängen. Trump hatte im Handelsstreit mit der EU zuvor wiederholt hohe Abgaben auf Autoimporte aus der EU angedroht, um aus seiner Sicht ungerechte Ungleichgewichte im transatlantischen Handel auszugleichen.

Die für die Verhandlungsführung mit den USA zuständige EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström äußerte sich am Freitag öffentlich nicht näher zu den laufenden Gesprächen. Sie machte jedoch deutlich, dass sich die EU voraussichtlich nicht auf eine Vereinbarung einlassen werde, bei der nur eine bestimmte Menge von Autoexporten in die USA von möglichen neuen Zöllen ausgenommen würde. Ein solches Vorgehen hatten jüngst Kanada und Mexiko in den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen Nafta mit den USA akzeptiert.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wollte sich in Innsbruck nicht zum Thema Quoten äußern. Er verwies lediglich darauf, dass die EU nur ein Abkommen mit den USA abschließen werde, dass auch "ihren Interessen und ihren Vorstellungen entspricht".

Zugleich mahnte er an, möglichst schnell eine Lösung zu finden, die einen Handelskrieg mit den USA verhindert. "Die Zeit wird langsam knapp. Wir müssen uns beeilen", sagte Altmaier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Opel denkt über Kurzarbeit. Wegen der schwachen Nachfrage nach den Modellen Insignia und Zafira habe der Konzern die Produktionspläne für 2019 bereits um etwa 10 000 Einheiten gesenkt, berichtete das "Handelsblatt" (HB) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dafür sei schlicht zu viel Personal da. Das Management erwäge daher Gegenmaßnahmen. FRANKFURT - Der Autobauer Opel erwägt einem Pressbericht zufolge für 2019 Kurzarbeit in seinem Rüsselsheimer Werk. (Boerse, 17.12.2018 - 17:45) weiterlesen...

Stadt Kiel legt Maßnahmenpaket gegen Luftverschmutzung vor. Sie will damit einem Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge entgegenwirken. Am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring werden seit Jahren die Grenzwerte für Schadstoffemissionen zum Teil deutlich überschritten. Das Ministerium will die von der Stadt geplanten Gegenmaßnahmen gründlich prüfen und dann einen Luftreinhalteplan erarbeiten. Ressortchef Jan Philipp Albrecht (Grünen) hat bereits erklärt, Fahrverbote sollten mit allen Mitteln vermieden werden. Er könne sie aber als letztes Mittel nicht ausschließen, um schnell die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zu erreichen. KIEL - Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel übermittelt dem Umweltministerium am Montag ihre Vorschläge zur Verringerung der Schadstoffemissionen. (Boerse, 17.12.2018 - 05:48) weiterlesen...

Opel baut Geschäftsführung um. Der bisherige Produktionsvorstand Rémi Girardon wechselt zum neuen Jahr zurück zur Konzernmutter PSA , wie der Autohersteller am Freitag berichtete. Seine Aufgaben übernimmt der Spanier Antonio Cobo, der zuletzt das Corsa-Werk in Saragossa geleitet hat. Der Physiker wird aber nicht wie Girardon Mitglied der Opel-Geschäftsführung, sondern trägt den Titel eines Vize-Präsidenten. Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Personalie berichtet. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat seine Geschäftsführung um einen Sitz auf fünf Manager verkleinert. (Boerse, 14.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Kläger verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) zu erreichen. Das teilten die DUH, der VCD und die Landesregierung am Freitag mit. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 14:11) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die Umwelthilfe und die schwarz-grüne Landesregierung verständigten sich auf Diesel-Fahrverbote für zwei Darmstädter Straßen, wie Umwelthilfe und die Landesregierung am Freitag mitteilten. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe hat sich in Hessen im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 13:38) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 10:56) weiterlesen...