PSA, FR0000121501

INNSBRUCK - In der EU wird nicht ausgeschlossen, dass US-Präsident Donald Trump doch noch Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa verhängt.

05.10.2018 - 10:26:24

EU sieht weiter Risiko von US-Sonderzöllen auf Autoimporte. "Es gibt noch ein Risiko in diese Richtung", räumte die aktuelle Vorsitzende im Handelsministerrat, Margarete Schramböck, am Freitag am Rande von EU-Beratungen in Innsbruck ein. Dieses werde erst dann wegfallen, wenn es zwischen den USA und der EU eine unterschriebene Vereinbarung zu Handelsfragen gebe. Die Verhandlungen dazu würden aber "sicherlich noch einige Monate" dauern.

Die Österreicherin Schramböck machte damit deutlich, dass die im Juli zwischen Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffene Vereinbarung zur Beilegung des Handelskonflikts weiter auf tönernen Füßen steht. Sie sieht unter anderem vor, dass beide Seiten Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter beginnen und vorerst keine neuen Sonderzölle verhängen. Trump hatte im Handelsstreit mit der EU zuvor wiederholt hohe Abgaben auf Autoimporte aus der EU angedroht, um aus seiner Sicht ungerechte Ungleichgewichte im transatlantischen Handel auszugleichen.

Die für die Verhandlungsführung mit den USA zuständige EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström äußerte sich am Freitag öffentlich nicht näher zu den laufenden Gesprächen. Sie machte jedoch deutlich, dass sich die EU voraussichtlich nicht auf eine Vereinbarung einlassen werde, bei der nur eine bestimmte Menge von Autoexporten in die USA von möglichen neuen Zöllen ausgenommen würde. Ein solches Vorgehen hatten jüngst Kanada und Mexiko in den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen Nafta mit den USA akzeptiert.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wollte sich in Innsbruck nicht zum Thema Quoten äußern. Er verwies lediglich darauf, dass die EU nur ein Abkommen mit den USA abschließen werde, dass auch "ihren Interessen und ihren Vorstellungen entspricht".

Zugleich mahnte er an, möglichst schnell eine Lösung zu finden, die einen Handelskrieg mit den USA verhindert. "Die Zeit wird langsam knapp. Wir müssen uns beeilen", sagte Altmaier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autofahrer-Club warnt vor weiteren Ausnahmen bei Diesel-Fahrverboten. "Die Ausweitung von Ausnahmen ist keine Lösung", sagte der Vorsitzende des Auto Clubs Europa, Stefan Heimlich, der Deutschen Presse-Agentur. Schlupflöcher etwa für Handwerker seien überflüssig, weil auch deren Fahrzeuge nachgerüstet werden könnten. "Die Nachrüstung ist wesentlich preiswerter als die Neuanschaffung einer gesamten Flotte." Jedoch lehnen die Autobauer Umbauten an der Motor- und Abgas-Hardware von Diesel-Fahrzeugen mit voller Finanzierung ab. Es gibt hierfür noch keine konkreten Angebote. BERLIN - Der Autofahrer-Club ACE hat vor weiteren Sonderregelungen bei den anstehenden Fahrverboten für ältere Dieselautos gewarnt. (Boerse, 14.10.2018 - 14:25) weiterlesen...

EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Die EU-Staaten einigten sich am späten Dienstagabend darauf, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Deutschland trug das Ziel mit, obwohl es über die ursprünglichen Wünsche der Bundesregierung hinausging. Sie wollte nur 30 Prozent Minderung. LUXEMBURG - Die Autoindustrie in Europa muss sich auf schärfere Klimaschutzvorgaben einrichten als gedacht. (Boerse, 10.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

Opel plant acht neue Modelle - Kleinwagen Adam wird eingestellt. Im nächsten Jahr sollen nach Angaben des Rüsselsheimer Herstellers vom Dienstag unter anderen die nächste Generation des Kleinwagens Corsa sowie der Nachfolger des Vivaro vorgestellt werden. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel will bis Ende 2020 acht neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt bringen. (Boerse, 09.10.2018 - 15:19) weiterlesen...

Resch: Brauchen Verkehrswende - Gerichtsverhandlung zu Fahrverboten. "Wir brauchen weniger motorisierten Individualverkehr, wir brauchen saubere Fahrzeuge, die nur noch in die Stadt einfahren können, wir brauchen viele Fahrräder, wir brauchen einen verbesserten ÖPNV", sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin. Das dortige Verwaltungsgericht berät am Dienstag darüber, ob Dieselautos wegen der zu hohen Luftbelastung im Herzen der Hauptstadt bald nicht mehr fahren dürfen. Die Umwelthilfe ist Klägerin. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert in der Dieselkrise eine breite Debatte über eine Verkehrswende in Deutschland. (Boerse, 09.10.2018 - 09:24) weiterlesen...

Bald Diesel-Fahrverbote in Berlin? Warten auf Nachrüstsysteme. Das Verwaltungsgericht in Berlin berät am Dienstag darüber, ob Dieselautos wegen der zu hohen Luftbelastung im Herzen der Hauptstadt bald nicht mehr fahren dürfen. BERLIN - Beim Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen Diesel-Fahrverbote bleiben zentrale Fragen offen - erneut könnte ein Gericht Fakten schaffen. (Boerse, 08.10.2018 - 15:00) weiterlesen...