Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Deutschland

INNSBRUCK - Fast jeder fünfte Tiroler wünscht sich laut einer Umfrage weniger Touristen.

02.12.2019 - 15:34:25

Umfrage: Jeder fünfte Tiroler wünscht sich weniger Touristen. Im Vergleich zu 1997 sei der Anteil dieser Gruppe von sieben auf nun 18 Prozent gestiegen, teilte die Landesregierung am Montag mit. Acht Prozent wollten eine Steigerung der Tourismuszahlen, für 74 Prozent sei das aktuelle Niveau in Ordnung, sagte Hubert Siller, Leiter der Sparte Tourismus des Management Centers Innsbruck (MCI).

Laut der Tourismusmarketing-Organisation Tirol Werbung besuchen jedes Jahr rund 12 Millionen Gäste das österreichische Bundesland, ein großer Teil davon kommt aus Deutschland. Bei rund 750 000 Einwohnern gibt es in Tirol rund 340 000 Gästebetten. Tirol ist vor allem für Wander- und Skitourismus bekannt.

"In Tirol geht es uns schon lange nicht mehr um neue Nächtigungsrekorde, sondern vor allem um eine Steigerung der Wertschöpfung. Wir setzen daher auf keinen weiteren Ausbau der Quantität, sondern der Qualität", sagte Landeschef Günther Platter (ÖVP) am Montag. Die Grundeinstellung zum Tourismus sei gut und besser als oft dargestellt, so Platter. Der Großteil der Bevölkerung fühle sich durch die Gäste nicht belästigt, aber viele fühlten sich durch den Verkehr in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tui legt Jahresbericht vor: Boeing-Flugverbot belastet Geschäft. Auch im folgenden Quartal, das wegen der Sommermonate für die Reisebranche besonders wichtig ist, dürfte das Flugverbot das Ergebnis belasten. Tui-Chef Fritz Joussen hatte Ende März angekündigt, dass der Konzern bis Ende September mit deutlichen Einbußen rechnet, weil das Unternehmen reihenweise Ersatzflugzeuge mieten muss. Tui hat 15 Boeing 737 Max in der Flotte. HANNOVER - Der weltgrößte Reisekonzern Tui 737 Max war der Gewinn von April bis Juni bereits um 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. (Boerse, 11.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

WDH: Scheuer will Flughäfen besser vor Drohnen schützen (Formulierung in Überschrift und erstem Satz angepasst) (Boerse, 10.12.2019 - 16:56) weiterlesen...

Scheuer will Flughäfen besser vor illegalen Drohnen schützen. Dazu wird die Entwicklung eines entsprechenden Abwehrsystems unterstützt, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. Am Hamburger Flughafen soll getestet werden, wie eindringende Drohnen aufgespürt, identifiziert und notfalls abgefangen werden können, damit der Flugverkehr nicht gestört wird. Das Abwehrsystem hat den Namen "Falke". Es wird vom Verkehrsministerium mit 2,1 Millionen Euro gefördert. BERLIN - Das Bundesverkehrsministerium will deutsche Flughäfen besser vor illegalen Drohnen schützen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:52) weiterlesen...

Vor Maut-Untersuchungsausschuss: Opposition erneuert Vorwürfe. Der Grünen-Abgeordnete Stephan Kühn sagte am Dienstag in Berlin, es gehe darum, wie in dem seit langem von der CSU geführten Ministerium Risikomanagement und Kontrollverfahren stattfinden würden. Das Ministerium habe den größten Investitionshaushalt unter den Bundesressorts. Zu klären sei auch, ob es zur geplatzten Pkw-Maut kritische Stimmen im Vorfeld der Vergabe in dem Haus gegeben habe. BERLIN - Die Opposition will im Maut-Untersuchungsausschuss nicht nur die umstrittene Rolle von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufklären, sondern das gesamte Ministerium ins Visier nehmen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:43) weiterlesen...

Inselstaaten warnen in Madrid vor dramatischen Folgen der Klimakrise. "Wo ich herkomme, Belize, ist diese Bedrohung heute schon Realität, wir leiden seit einem Jahr unter einer massiven Dürre", sagte der Umweltminister des mittelamerikanischen Landes, Omar Figueroa. Der Politiker sprach am Dienstag zum Auftakt der Verhandlungen auf Regierungsebene im Namen der AOSIS. MADRID - Die Allianz kleiner Inselstaaten (AOSIS) hat beim Weltklimagipfel in Madrid vor den verheerenden Auswirkungen der Erderwärmung auf kleine Inseln und niedrig liegende Küstenstaaten gewarnt. (Boerse, 10.12.2019 - 13:30) weiterlesen...

Mehr Firmenpleiten erwartet. Allerdings: Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 erwartet die Wirtschaftsauskunftei im nächsten Jahr wieder einen Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen. FRANKFURT - Droht Deutschland 2020 eine Welle von Firmenpleiten? Ganz so dramatisch sehen es die Experten von Creditreform bislang nicht. (Boerse, 10.12.2019 - 13:28) weiterlesen...