Regierungen, Lebensmittelhandel

INNSBRUCK - Den südostasiatischen Ländern Kambodscha und Myanmar droht wegen anhaltender Menschenrechtsverletzungen der Verlust des zollfreien Zugangs zum EU-Binnenmarkt.

05.10.2018 - 16:19:24

EU droht Kambodscha und Myanmar Verlust des zollfreien Binnenmarkt-Zugangs. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström kündigte am Freitag an, ein Verfahren einzuleiten, das Kambodscha seine derzeitigen Sonderrechte beim Warenexport entziehen würde.

In Myanmar soll zunächst noch einmal eine Expertenkommission die Lage beurteilen. Danach sei es aber sehr wahrscheinlich, dass auch Myanmar ausgeschlossen werde, teilte Malmström am Rande eines EU-Ministertreffens in Innsbruck mit.

Kambodscha und Myanmar dürfen wie etliche andere sehr arme Länder derzeit zollfrei Waren in die EU einführen. Grundlage ist eine Regelung zur Wirtschaftsförderung, die den Namen "Everything but arms" (Alles außer Waffen) trägt. Sie kann aber ausgesetzt werden, wenn Länder in grundlegenden Bereichen gegen EU-Standards verstoßen.

In Kambodscha befürchtet die EU derzeit, dass das Land nach dem Verbot der wichtigsten Oppositionspartei auf dem Weg zu einem Ein-Parteien-Staat ist. Das überwiegend buddhistische Myanmar steht wegen der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya stark in der Kritik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China. "Die rechtswidrige Inhaftierung von zwei kanadischen Staatsbürgern ist inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag nach einem Treffen mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland in Washington. "Die Inhaftierung dieser beiden Kanadier in China sollte beendet werden." Freeland betonte, die Freilassung habe für ihre Regierung höchste Priorität. MONTREAL - Die US-Regierung hat die Festnahme von zwei Kanadiern in China als unrechtmäßig bezeichnet und deren Freilassung gefordert. (Boerse, 14.12.2018 - 21:35) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China (Berichtigung: Land im ersten Satz berichtigt, es muss "China" rpt. (Boerse, 14.12.2018 - 21:15) weiterlesen...

USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China. "Die rechtswidrige Inhaftierung von zwei kanadischen Staatsbürgern ist inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag nach einem Treffen mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland in Washington. "Die Inhaftierung dieser beiden Kanadier in China sollte beendet werden." Freeland betonte, die Freilassung habe für ihre Regierung höchste Priorität. MONTREAL - Die US-Regierung hat die Festnahme von zwei Kanadiern in Kanada als unrechtmäßig bezeichnet und deren Freilassung gefordert. (Boerse, 14.12.2018 - 20:54) weiterlesen...

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Die Wirtschaftsleistung werde 2018 lediglich um 0,9 Prozent wachsen und damit um 0,3 Prozentpunkte weniger als bisher erwartet, teilte sie am Freitag mit. Für 2019 und 2020 hielt die Zentralbank aber an ihren Vorhersagen vom Juli mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent fest. ROM - Mitten im Defizit-Streit zwischen Italien und der Europäischen Kommission hat die Zentralbank des südeuropäischen Landes die Wachstumsprognose für dieses Jahr gesenkt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 19:25) weiterlesen...

Botschafter erhält Zugang zu in China inhaftiertem Kanadier. McCallum habe Michael Kovrig besuchen dürfen, teilte das kanadische Außenministerium am Freitag mit. Man bemühe sich weiterhin darum, Zugang zu Michael Spavor, einem weiteren in China inhaftierten Kanadier, zu erhalten. Kovrig und Spavor arbeiten für zwei verschiedene regierungsunabhängige Organisationen und waren beide am Montag festgenommen worden. MONTREAL - Die chinesischen Behörden haben dem kanadischen Botschafter in Peking, John McCallum, Zugang zu einem inhaftierten kanadischen Ex-Diplomaten gewährt. (Boerse, 14.12.2018 - 19:17) weiterlesen...

Bafin stellt Verfahren gegen Geely wegen Daimler-Einstiegs ein. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe das Verfahren gegen die chinesische Firma beendet, bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ein Bußgeld wurde demnach nicht festgesetzt. Zuvor hatte das "Manager Magazin" darüber berichtet. BONN/STUTTGART - Dem chinesischen Autobauer Geely droht nach dem Einstieg beim Autobauer Daimler kein Bußgeld von der deutschen Finanzaufsicht. (Boerse, 14.12.2018 - 15:31) weiterlesen...