Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

INNSBRUCK - Das österreichische Bundesland Tirol führt an Wochenenden im Bezirk Reutte vorübergehend wieder ein regionales Fahrverbot auf Ausweichstrecken ein.

29.07.2020 - 11:50:29

Tirol führt wieder regionales Fahrverbot im Bezirk Reutte ein. Dies sei eine Reaktion auf den zuletzt stark angestiegenen Ferienverkehr, teilte das Land am Mittwoch mit. Damit dürfen Ausweichstrecken auf der auch bei deutschen Urlaubern beliebten Fernpassroute von Durchreisenden nicht mehr benutzt werden. Konkret betrifft dies die Abfahrten auf der Fernpassroute im Bereich Reutte-Nord und Vils an der Grenze zu Bayern.

Die Maßnahme gilt an den Wochenenden im Zeitraum vom 1. August bis zum 13. September jeweils von Samstag 7 Uhr bis Sonntag 19 Uhr in beiden Richtungen. Ausgenommen ist etwa der Anliegerverkehr.

"Der Stau-Ausweichverkehr ist eine Gefahr für die Verkehrs- und Versorgungssicherheit in den betroffenen Regionen und Ortschaften entlang der viel frequentierten Hauptreiserouten", sagte Tirols Landeschef Günther Platter. Die Situation rund um Kufstein und Innsbruck werde laufend analysiert. Auch dort könne es bei Bedarf zu regionalen Fahrverboten auf Ausweichstrecken für den Durchreiseverkehr kommen.

"Bereits im vergangenen Sommer und Winter hat sich gezeigt, dass die Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz der richtige Weg sind, um die Sicherheit auf den betroffenen Straßen aufrecht zu erhalten und einen Verkehrskollaps in den Ortschaften zu vermeiden", meinte Tirols Vize-Landeschefin Ingrid Felipe.

Im Sommer 2019 waren den Angaben zufolge im Bezirk Reutte insgesamt fast 16 400 Autofahrer zurückgewiesen worden. Es handle sich auch diesmal um eine Notwehrmaßnahme, um die Menschen vor den negativen Auswirkungen des Durchgangsverkehrs zu schützen, so Felipe weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belarussische Oppositionelle nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht. "Ich dachte, der Wahlkampf hätte mich abgehärtet und mir die Kraft gegeben, alles durchzustehen. Aber wahrscheinlich bin ich doch die schwache Frau geblieben, die ich zu Beginn war", sagte die zweifache Mutter mit stockender Stimme. Zuvor war bekannt geworden, dass die 37-Jährige in der Nacht zum Dienstag in das benachbarte EU-Land Litauen ausgereist war. MINSK - Nach einer weiteren Gewaltnacht in Belarus (Weißrussland) hat die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja in einer ergreifenden Videobotschaft ihre Ausreise ins Ausland gerechtfertigt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

Laschet steht zu Maskenpflicht an Schulen in NRW. Gerade in der jetzigen Phase, in der viele Menschen von Reisen zurückkehrten, müsse man besonders vorsichtig sein, sagte Laschet am Dienstag vor Beginn einer Kabinettssitzung in Düsseldorf. Außerdem mahnten die steigenden Corona-Infektionszahlen: "Die Pandemie ist längst noch nicht vorbei", so Laschet. DÜSSELDORF - Kurz vor dem Start ins neue Schuljahr hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen gerechtfertigt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:46) weiterlesen...

Kühnert warnt vor destruktiver Kritik an Kanzlerkandidat Scholz. Kühnert verwies dazu am Dienstag in Berlin auch auf die Machtoption, die sich der SPD bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr und nach dem angekündigten Ende der großen Koalition biete. BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert unterstützt den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz gegen Kritik aus der Parteilinken und hat vor destruktiven Debatten gewarnt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:36) weiterlesen...

Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen. "Das russische Vakzin gegen das Coronavirus ist effektiv und bildet eine beständige Immunität", sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Registrierung sei am Dienstagmorgen erfolgt, hieß es. Eine seiner beiden Töchter habe sich schon impfen lassen, sagte Putin. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag die weltweit erste staatliche Zulassung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus bekanntgegeben. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Galeria Karstadt Kaufhof reduziert Schließungspläne noch weiter. Nachdem zuletzt mehrere Warenhäuser in Berlin von der Schließungsliste gestrichen worden waren, soll nun auch das Karstadt-Warenhaus am Limbecker Platz in Essen erhalten bleiben, wie der Konzern am Dienstag bestätigte. An der Schließung der Kaufhof-Filiale in der Essener Innenstadt hielt der Konzern dagegen fest. Damit ist die Zahl der Filialen, die geschlossen werden sollen, von ursprünglich 62 mittlerweile auf weniger als 50 gesunken. DÜSSELDORF/ESSEN - Der angeschlagene Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) hat seine Pläne zur Schließung von Warenhäusern noch einmal reduziert. (Boerse, 11.08.2020 - 11:21) weiterlesen...

Putin: Russland lässt Impfstoff gegen Coronavirus zu. Das gab Präsident Wladimir Putin am Dienstag im Staatsfernsehen bekannt. Der Impfstoff wurde allerdings bisher nur an wenigen Menschen getestet, ihn in einem so frühen Stadium zuzulassen, widerspricht internationalen Kriterien. MOSKAU - Als erstes Land der Welt lässt Russland einen Impfstoff gegen das Coronavirus für die breite Verwendung zu. (Boerse, 11.08.2020 - 11:07) weiterlesen...