Regierungen, Spanien

INNSBRUCK - Bundesinnenminister Horst Seehofer strebt bis Ende Juli oder Anfang August ein Abkommen mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen an.

11.07.2018 - 20:57:24

Seehofer strebt schnelles Flüchtlingsabkommen mit Italien an. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, in den kommenden Wochen daran zu arbeiten, sagte Seehofer am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck. Dabei solle auch über das Thema der Seenotrettung gesprochen werden.

Solche Abkommen mit EU-Staaten zur Rücknahme bereits registrierter Flüchtlinge sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition und sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands unnötig machen. Seehofer hatte zuletzt betont, dass mögliche Beschlüsse hinterher auf jeden Fall noch mit der Bundesregierung abgestimmt werden müssten. In letzter Instanz sieht der CSU-Chef die Verantwortung für die Abkommen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Salvini betonte nach dem Treffen am Mittwoch jedoch, Italien werde keinen einzigen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. "Wenn das Realität wird, werden wir über alles andere diskutieren."

Salvini, der Chef der fremdenfeindlichen Lega ist, fährt in der Asylpolitik einen rigorosen Kurs. Er verweigert Schiffen privater Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Flüchtlinge retten, das Einlaufen in italienische Häfen. Dies will er auch für ausländische Marineschiffe durchsetzen, die als Teil von EU-Rettungsmissionen unterwegs sind. Die neue italienische Regierung strebt an, dass gerettete Migranten nicht nach Europa kommen, sondern nach Libyen zurückgebracht werden.

Seehofer betonte am Mittwoch die gute Gesprächsatmosphäre mit Salvini. "Der Geist heute war sehr lösungsorientiert." Mitarbeiter der Ministerien sollten "jetzt sehr schnell" Gespräche aufnehmen. Die Minister wollten sich dann erneut treffen, ein Ergebnis strebe man noch im Juli an. "Aber wenn das dann ein paar Tage in den August hineinreicht, dann soll es nicht scheitern deshalb." Er sei zuversichtlich, dass ein Abkommen gelingen könne, sagte Seehofer. "Aber zwischen einem guten Auftakt und einer wirklichen Lösung am Schluss liegen meistens noch schwierige Gespräche."

Nach wochenlangem Streit hatten sich Union und SPD vergangene Woche auf einen Kompromiss in der Asylpolitik geeinigt. Danach sollen nur noch solche Migranten zurückgewiesen werden, die in einem anderen EU-Staat bereits einen Asylantrag gestellt haben. Nach Seehofers Angaben sind das derzeit etwa fünf Migranten am Tag. Er hatte zuvor gefordert, alle bereits in einem anderen EU-Land registrierten Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich zurückzuweisen. Merkel lehnte einen nationalen Alleingang jedoch vehement ab.

Der Streit ist mittlerweile beigelegt. "Das ändert allerdings nichts daran, dass durch die Art dieses Streites eine erhebliche Beschädigung unserer politischen Kultur entstanden ist. Das wissen alle Beteiligten", sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag).

Am Donnerstag wollen die EU-Innenminister in Innsbruck gemeinsam über die europäische Migrationspolitik diskutieren Dabei wird vor allem der Außengrenzschutz im Fokus stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohngipfel soll mehr Geld für Geringverdiener bringen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland ("RND") unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. BERLIN - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. bis 28.9.) treffen, dann müsste eigentlich eine überschäumende Stimmung herrschen: Weltweit gewinnt die Windenergie an Bedeutung, an Land und auf dem Meer. Die Anlagen werden immer größer, effektiver und billiger. Wirtschaftlich steht Windenergie entweder an der Schwelle zur Wettbewerbsfähigkeit oder hat sie schon überschritten und ist zudem günstiger als andere Energieträger. Alles Gründe zum Jubeln. HAMBURG - Wenn sich kommende Woche alle wichtigen Vertreter der Windenergie-Branche in Hamburg zur Fachmesse WindEnergy (25. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Nigeria stellt veruntreute Millionenbeträge sicher. Insgesamt seien 470,5 Millionen Dollar (rund 402 Millionen Euro) aus diversen bei verschiedenen Privatbanken beschlagnahmt worden, sagte PolizeisprecherJimoh Moshood am Donnerstag in Lagos. Die Gelder seien bei Nigerias staatlicher Erdölgesellschaft abgezweigt worden. Ob es eventuelle Festnahme im Zusammenhang mit dieser Aktion gab, sagte Moshood nicht. Nigeria ist der sechstgrößte Erdöl-Exporteur der Welt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über Veruntreuung in Milliardenhöhe. LAGOS - Die Polizei im westafrikanischen Nigeria hat veruntreute Staatsgelder in dreistelliger Millionenhöhe sichergestellt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Krise in Nicaragua kostet Zehntausende Jobs in der Tourismus-Branche. Rund 60 000 Menschen hätten seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im April ihre Arbeit in der Branche verloren, teilte die Tourismus-Kammer (Canatur) des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Damit sei gut die Hälfte aller Arbeitsstellen der Branche weggefallen. Die Kammer schätze, dass Nicaragua in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar im Tourismus-Sektor verlieren werde. Die Zahl der Touristen ging demnach um 63 Prozent zurück. MANAGUA - Wegen der politischen Krise liegt der Tourismus Nicaraguas am Boden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel lädt zum 'Wohngipfel' ins Kanzleramt. Das Treffen ist für zweieinhalb Stunden angesetzt. Die Teilnehmer wollen ein Eckpunktepapier zur "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung verabschieden. Union und SPD wollen angesichts von steigenden Mieten und Wohnungsknappheit 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen. BERLIN - Zum "Wohngipfel" im Kanzleramt kommen an diesem Freitag (12.00 Uhr) rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Bundesregierung: Zahl der Krankschreibungen hat deutlich zugenommen. In den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 betrage die Zunahme mehr als 60 Prozent auf fast 560 Millionen, wie aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. BERLIN - Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...