Regierungen, Spanien

INNSBRUCK - Bundesinnenminister Horst Seehofer diskutiert am Donnerstag erstmals im Kreise seiner EU-Kollegen über die europäische Asylpolitik.

12.07.2018 - 06:32:24

Seehofer verhandelt mit EU-Kollegen über Flüchtlingsabkommen. Am Rande des Treffens der EU-Innenminister in Innsbruck wird der CSU-Chef mit Ländern wie Griechenland außerdem die Möglichkeiten zur Rücknahme von Flüchtlingen ausloten. Noch vor Beginn des offiziellen Ministertreffens kommt Seehofer mit seinen Kollegen aus Österreich und Italien, Herbert Kickl und Matteo Salvini, zusammen.

Bereits am Vorabend trafen sich Seehofer und Salvini zu einem Vier-Augen-Gespräch in Innsbruck. Seehofer stellte anschließend ein rasches Abkommen zwischen Deutschland und Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen in Aussicht. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, in den kommenden Wochen daran zu arbeiten. Die Minister wollten sich dann erneut treffen, ein Ergebnis strebe man noch im Juli an.

Solche Abkommen mit EU-Staaten sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition. Sie sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands in der Asylpolitik ersetzen. Demnach sollen Migranten, die bereits einen Asylantrag in einem anderen EU-Land gestellt haben, auf Basis gemeinsamer Absprachen dorthin zurückgeschickt werden können.

Seehofer betonte zuletzt, dass mögliche Beschlüsse hinterher auf jeden Fall noch innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden müssten. In letzter Instanz sieht der CSU-Vorsitzende die Verantwortung für die Abkommen bei Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel.

Salvini, der Chef der fremdenfeindlichen italienischen Regierungspartei Lega ist, betonte nach dem Treffen am Mittwoch, Italien werde keinen einzigen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. "Wenn das Realität wird, werden wir über alles andere diskutieren."

Seehofer, Salvini und ihr österreichischer Kollege Kickl werden bei ihrem Dreier-Treffen wohl vor allem darüber beraten, wie die Mittelmeer-Route für Flüchtlinge komplett geschlossen werden kann. Alle drei wollen, dass deutlich weniger Flüchtlinge in die EU kommen. Kickl forderte am Dienstag sogar, innerhalb der EU sollten gar keine Asylanträge mehr gestellt werden können.

Salvini verweigert Schiffen privater Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Flüchtlinge retten, das Einlaufen in italienische Häfen. Dies will er auch für ausländische Marineschiffe durchsetzen, die als Teil von EU-Rettungsmissionen unterwegs sind. Salvini will das Thema bei den Gesprächen der EU-Minister auf den Tisch bringen.

Eigentlich sollen jedoch vor allem die Beschlüsse des EU-Gipfels zur Asylpolitik diskutiert werden. Die 28 Staats- und Regierungschefs der EU hatten sich Ende Juni auf eine deutlich verschärfte Migrationspolitik geeinigt. Demnach sollen gerettete Bootsflüchtlinge künftig in zentralen Sammellagern in der EU untergebracht werden. Bislang hat sich jedoch kein Staat dazu bereit erklärt, ein solches Lager auf seinem Boden einzurichten. Ähnliche Lager in Nordafrika werden geprüft. Außerdem sollen die EU-Außengrenzen stärker abgeriegelt und die Grenzschutzagentur Frontex schon bis 2020 verstärkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Handelsstreit mit den USA könnte EU-Integration vorantreiben. "Eine wahrscheinlich gar nicht angestrebte Folgewirkung der Politik des amerikanischen Präsidenten könnte ein unglaublich beschleunigter Integrationsprozess der Europäischen Union sein", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der Zollstreit zwischen der Europäischen Union und den USA könnte nach Einschätzung der Bundesregierung die europäische Integration vorantreiben. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 19:48) weiterlesen...

US-Außenminister will Unterstützung der Opposition im Iran ankündigen. Pompeo wolle sich am Sonntag um 18.00 Uhr Ortszeit (3.00 Uhr MESZ/Montag) in der Ronald-Reagan-Stiftung in Simi Valley (Kalifornien) näher zu diesem Thema äußern, hieß es vorab. Der Titel seines Vortrages lautet demnach "Unterstützung iranischer Stimmen" - gemeint ist damit die Opposition. WASHINGTON/SIMI VALLEY - US-Außenminister Mike Pompeo will den Iran nach Angaben seines Ministeriums im Rahmen eines Vortrages dazu aufrufen, die Terrorismus-Unterstützung zu beenden. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 19:05) weiterlesen...

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage. Das betonte der neue Brexit-Minister Dominic Raab in einem Interview mit der Zeitung "The Sunday Telegraph". LONDON - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 16:48) weiterlesen...

EU hofft auf Einigung mit den USA im Handelsstreit. "Ich glaube nicht, dass es in Zukunft weiter zu einem Wettrüsten im Bereich der Strafzölle kommt", sagte der Staatssekretär im österreichischen Finanzministerium, Hubert Fuchs, am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. Österreich hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. "Es gibt sehr konstruktive Gespräche, weil allen bewusst ist, dass wir hier an einer gemeinsamen Lösung arbeiten müssen", sagte Fuchs. BUENOS AIRES - Die Europäische Union setzt im Handelsstreit mit den USA auf eine Einigung am Verhandlungstisch. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 16:15) weiterlesen...

Altmaier warnt vor überzogenen Erwartungen an Junckers US-Reise. Die EU-Vertreter und US-Präsident Donald Trump müssten Gelegenheit haben, "sich offen und frei auszusprechen", sagte der CDU-Politiker am Wochenende im Deutschlandfunk. Danach müsse man sehen, wie die Ergebnisse zu bewerten sind. "Ich möchte keinen überzogenen Erwartungen wecken und damit das Gespräch überfrachten", betonte Altmaier. Das Treffen müsse in einem vertraulichen und diskreten Umfeld stattfinden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor zu großen Erwartungen an die Washington-Reise von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gewarnt. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 15:13) weiterlesen...

'Panama Papers'-Skandal auf Malta: Regierungschef und Frau entlastet. Für den Vorwurf, Joseph Muscats Frau Michelle sei an einer in den "Panama Papers" erwähnten Firma beteiligt gewesen, habe der Untersuchungsrichter keine Beweise gefunden, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung. Vorgelegte Beweise hätten sich als Fälschung entpuppt, außerdem hätten sich Zeugenaussagen widersprochen. VALLETTA - Maltas Regierungschef und seine Frau sind im Skandal um eine Briefkastenfirma in Panama entlastet worden. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 15:07) weiterlesen...