Regierungen, Italien

INNSBRUCK - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will am Mittwoch (18.15 Uhr) mit seinem italienischen Kollegen Matteo Salvini Möglichkeiten zur Rücknahme von Flüchtlingen ausloten.

11.07.2018 - 05:47:23

Seehofer trifft Salvini zu Verhandlungen über Flüchtlingsabkommen. Am Vorabend des EU-Innenministertreffens in Innsbruck will Seehofer den Chef der rechten Lega-Partei davon überzeugen, Deutschland jene Flüchtlinge wieder abzunehmen, die bereits einen Asylantrag in Italien gestellt haben. Solche Abkommen mit EU-Staaten sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition und sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands unnötig machen.

Bereits am Dienstag erklärte Seehofer er wolle bis Monatsende Klarheit haben, welche Abkommen es mit Staaten wie Italien und Griechenland geben könne. Er erwarte "schwierige Gespräche", die aber gelingen könnten. "Je weniger Europa leisten kann, desto mehr gewinnen nationale Maßnahmen an Bedeutung." In letzter Instanz sehe er die Verantwortung für solche Abkommen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU), hatte Seehofer zuvor betont. Italien hatte zuletzt mehrmals betont, keine Flüchtlinge zurücknehmen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außen-Staatsminister zu Gipfel: Wissen nicht, was besprochen wurde. "So richtig wissen wir eigentlich bis heute nicht, was verabredet und was besprochen worden ist", sagte Annen am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen" nach dem Gipfeltreffen von Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki. Prinzipiell sei es immer gut, wenn die Präsidenten der USA und Russlands miteinander sprächen - "aber ich wäre doch etwas optimistischer gestimmt, wenn ich gewusst hätte, dass diese Gespräche vorbereitet gewesen wären auch mit den eigenen Verbündeten", sagte Annen. BERLIN - Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die mangelnde Kommunikation der US-Regierung unter Donald Trump mit wichtigen Verbündeten wie Deutschland kritisiert. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:57) weiterlesen...

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik. Am Montag zog May den Zorn von proeuropäischen Abgeordneten aus ihrer Konservativen Partei auf sich, als die Regierung signalisierte, dass sie mehrere Änderungen von Brexit-Hardlinern an einem neuen Zollgesetz für die Zeit nach dem EU-Ausstieg akzeptieren wolle. LONDON - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament auf immer mehr Kritik. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:30) weiterlesen...

Heftige Kritik an Trumps Kuschelkurs mit Putin in den USA. "Der Präsident hat sich auf die Seite von Wladimir Putins Dementi über die einhellige, einhellige Schlussfolgerung der US-Geheimdienstgemeinschaft gestellt", teilte der Oppositionsführer im US-Senat, Chuck Schumer, am Montag mit. "Er hat das Wort des KGB über die Männer und Frauen der CIA gestellt." Auch wichtige Politiker von Trumps Republikanern distanzierten sich. Der Trump nahe stehende Sender Fox News fasste die Kritik an Trumps Auftritt in Helsinki so zusammen: "beschämend, schändlich, verräterisch". WASHINGTON - Die weitgehend unkritische Haltung von US-Präsident Donald Trump gegenüber Kremlchef Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki ist in den USA auf harsche Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:17) weiterlesen...

Putin lobt Trump als 'interessanten Gesprächspartner'. Trump sei gut informiert und könne fremde Argumente nachvollziehen, selbst wenn er später bei seiner Meinung bleibe, sagte Putin am Montag in einem Interview des russischen Senders Perwy Kanal. MOSKAU/HELSINKI - Nach dem Gipfel von Helsinki hat Russlands Staatschef Wladimir Putin den US-Präsidenten Donald Trump als "interessanten Gesprächspartner" gelobt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:47) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP 2: Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs (Überflüssiger Buchstabe im Leadsatz gestrichen) (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:12) weiterlesen...

Putin: Krim-Frage ist für Russland beantwortet. "Für uns, für Russland, ist diese Frage beantwortet. Das ist alles", sagte Putin nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Montag in Helsinki. Die Positionen Russlands und auch der USA dazu seien bekannt, sagte der Kremlchef. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Die USA und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig; die Ukraine sieht die Region noch immer als Teil ihres Staatsgebietes an. HELSINKI - Der russische Präsident Wladimir Putin will sich auf keine Diskussionen über die annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim einlassen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 18:56) weiterlesen...