Regierungen, Spanien

INNSBRUCK - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) strebt bis Ende Juli oder Anfang August ein Abkommen mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen an.

11.07.2018 - 20:38:24

Seehofer strebt Flüchtlingsabkommen mit Italien bis Ende Juli an. Darauf hätten sich beide Seiten verständigt, sagte Seehofer am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck. Gleichzeitig solle auch über das Thema der Seenotrettung gesprochen werden.

Solche Abkommen mit EU-Staaten zur Rücknahme bereits registrierter Flüchtlinge sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition und sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands unnötig machen. Seehofer hatte zuletzt gesagt, dass mögliche Beschlüsse hinterher auf jeden Fall noch mit der Bundesregierung abgestimmt werden müssten.

Salvini betonte nach dem Treffen am Mittwoch jedoch, Italien werde keinen einzigen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. "Wenn das Realität wird, werden wir über alles andere diskutieren." Salvini ist Chef der rechten Lega-Partei.

Seehofer zufolge wurde am Mittwoch vereinbart, dass Mitarbeiter der Ministerien "jetzt sehr schnell" Gespräche aufnehmen. Die Minister wollten sich dann erneut treffen, ein Ergebnis strebe man noch im Juli an. "Aber wenn das dann ein paar Tage in den August hineinreicht, dann soll es nicht scheitern deshalb."

Zugleich betonte Seehofer die gute Gesprächsatmosphäre mit Salvini. "Der Geist heute war sehr lösungsorientiert. Aber zwischen einem guten Auftakt und einer wirklich Lösung am Schluss liegen meistens noch schwierige Gespräche." Er sei zuversichtlich, dass ein Abkommen gelingen könne, sagte Seehofer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu neuen Zöllen auf chinesische Waren (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu weiteren Zöllen auf chinesische Waren. Er sei bereit, die Zölle aus chinesische Waren massiv auszuweiten, sagte Trump in einem Interview mit den Fernsehsender CNBC, das am Freitagmittag ausgestrahlt wurde. Der Präsident bezifferte den Wert der betroffenen Waren erneut mit 500 Milliarden US-Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel: Partnerschaft mit den USA trotz Trump 'zentral für uns'. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten Donald Trump von Europa zur transatlantischen Partnerschaft bekannt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...

Merkel: Fachkräfte-Einwanderungsgesetz nutzt Deutschland. Es könne dabei helfen, den Mangel an Arbeitskräften gerade in weniger qualifizierten Berufen zu bekämpfen, sagte die Kanzlerin am Freitag in Berlin bei ihrer Pressekonferenz vor der Sommerpause. BERLIN - Das bis Jahresende geplante Einwanderungsgesetz für Fachkräfte ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch im deutschen Interesse. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...