Transport, Verkehr

(Infrastrukturvorstand statt Bahnchef Pofalla im letzten Absatz.)

17.05.2019 - 08:32:23

KORREKTUR/Grüne: Kohlestrom-Verträge der Bahn 'kritisch betrachten'

BERLIN - Die Grünen fordern eine Überprüfung der Strom-Lieferungsverträge der Bahn mit Kohlekraftwerken. "Es darf nicht sein, dass wir von einem Kohleausstieg bis zum Jahr 2038 sprechen und die DB gleichzeitig vertraglich an Stromabnahmeverträge für Kohlestrom gebunden ist, deren voraussichtliche Laufzeiten weit über das Jahr 2040 hinausgehen", sagte der bahnpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, der Deutschen Presse-Agentur. Es bedürfe einer "kritischen Begutachtung", vor allem mit Blick auf das Kraftwerk Datteln 4.

Der Anteil erneuerbarer Energien im Bahnstrommix betrug 2018 nach Angaben des Unternehmens 57,2 Prozent - in Deutschland insgesamt waren es etwa 38 Prozent. Bis Ende 2019 solle der Anteil auf 60 Prozent steigen und 2030 bei 80 Prozent liegen, erklärte die Bundesregierung auf Grünen-Anfrage. Wenn der Kohleausstieg geklärt sei, werde "die DB Energie eine Neubewertung des Portfolios der Stromlieferverträge und der jeweiligen Einspeisepunkte für betroffene Kraftwerke vornehmen", heißt es in der Antwort. Die konkreten Laufzeiten der Verträge seien vertraulich. Die Bahn beabsichtige aber nicht, Kohlestromverträge zu verlängern.

Der Infrastrukturvorstand der Bahn, Ronald Pofalla, war auch Co-Chef der Kohlekommission, die ein Konzept für den Kohleausstieg bis spätestens 2038 erarbeitet hat. Die Kommission empfahl, für "bereits gebaute, aber noch nicht im Betrieb befindliche Kraftwerke (...) eine Verhandlungslösung zu suchen, um diese Kraftwerke nicht in Betrieb zu nehmen", wie es im Abschlussbericht heißt. Das betrifft das modernste Steinkohlekraftwerk Datteln 4.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ärztepräsident pocht auf Datenschutz bei digitalisierter Medizin. Vorrang haben müsse die Sicherheit der Daten, sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Ärzte in Deutschland pochen auf konsequenten Datenschutz bei den Anstrengungen für eine schnellere Digitalisierung des Gesundheitswesens. (Boerse, 20.05.2019 - 05:21) weiterlesen...

Ostdeutsche Länder erhielten Millionensummen aus alten SED-Kassen. Dies berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. BERLIN - Die ostdeutschen Länder und Berlin haben bis 2018 nach einem Medienbericht insgesamt knapp 380 Millionen Euro aus zusätzlich frei gewordenen Vermögenswerten von Parteien und Massenorganisationen der DDR erhalten. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:21) weiterlesen...

Trump droht Iran. "Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran in deutlichen Worten gedroht. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:21) weiterlesen...

Japans Wirtschaft legt weiter zu. Wie die Regierung in Tokio am Montag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Januar und März auf das Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent zu. Ökonomen hatten mit einem leichten Abschwung gerechnet. Im Vorquartal hatte Japans Wirtschaft nach revidierten Daten der Regierung noch um 1,6 Prozent zugelegt. TOKIO - Japans Wirtschaft ist trotz konjunktureller Abkühlung seines wichtigen Handelspartners Chinas weiter gewachsen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:20) weiterlesen...

EU-Firmen spüren Folgen des Handelsstreits zwischen USA und China. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Mitgliederbefragung der EU-Handelskammer in Peking hervor. Demnach spürt mehr als jedes dritte europäische Unternehmen, das in China tätig ist, negative Folgen durch die von beiden Seiten verhängten Strafzölle. PEKING - Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet das Geschäft europäischer Firmen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:19) weiterlesen...

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 00:02) weiterlesen...