Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent

02.03.2021 - 17:18:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.03.2021 - 17.15 Uhr

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen.

ROUNDUP 2/Ein Jahr Härtetest: Deutscher Arbeitsmarkt trotz Wunden stabil

NÜRNBERG - Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose, 500 000 Menschen zusätzlich ohne Job und Millionen Kurzarbeiter: Ein Jahr nach dem Beginn des ersten Corona-Lockdowns sind die Pandemie-Folgen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ablesbar. "Es gibt erkennbar deutliche Opfer", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, am Dienstag in Nürnberg: Ältere, Kranke, Migranten, weniger Qualifizierte. Die Langzeitarbeitslosigkeit steige, Minijobber seien besonders betroffen - allein durch Corona sank deren Zahl um 530 000, besonders im Handel und im Gastgewerbe.

Deutscher Export nach Großbritannien bricht nach Brexit ein

WIESBADEN - Nach dem Brexit sind die deutschen Exporte nach Großbritannien eingebrochen. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird für Januar 2021 ein Rückgang der Ausfuhren in das Land von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet, wie die Wiesbadener Behörde am Dienstag mitteilte.

RKI: Bundesweit Fünf-Prozent-Marke bei Corona-Impfungen erreicht

BERLIN - Mehr als zwei Monate nach Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus haben rund fünf Prozent der Bevölkerung mindestens eine Dosis erhalten. Den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge wurden bislang etwa 6,4 Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht (Stand 2.3., 8.00 Uhr). Davon haben rund 4,2 Millionen Menschen eine Erstimpfung und fast 2,2 Millionen bereits die Zweitimpfung bekommen. Zum zweiten Mal wurden im Bundesdurchschnitt bisher 2,6 Prozent der Einwohner gepikst.

ROUNDUP 2/Koordiniert gegen Russland: EU und USA verhängen neue Sanktionen

BRÜSSEL/WASHINGTON/MOSKAU - Die EU und die USA verhängen wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny koordiniert Sanktionen gegen ranghohe russische Staatsfunktionäre. Die von der EU beschlossenen Strafmaßnahmen treffen den russischen Generalstaatsanwalt Igor Krasnow und den Chef des zentralen Ermittlungskomitees Alexander Bastrykin. Zudem richten sie sich gegen den Leiter des Strafvollzugsdienstes, Alexander Kalaschnikow, sowie den Befehlshaber der Nationalgarde, Viktor Solotow.

ROUNDUP/Mehr als Inzidenz: Infektionsschutzgesetz soll ergänzt werden

BERLIN - Bei der Verhängung oder Lockerung von Corona- Schutzmaßnahmen sollen neben dem Inzidenzwert weitere Kriterien an Bedeutung gewinnen. Auf eine entsprechende Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes haben sich die Rechts- und Gesundheitspolitiker der Fraktionen von CDU/CSU und SPD am Dienstag geeinigt, wie beide Seiten bestätigten. So sollen künftig insbesondere auch die Zahl der gegen Covid-19 geimpften Personen und der R-Wert berücksichtigt werden. Die Neuerungen könnten schon am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden.

Deutschland bekommt von der EU Aufbauhilfe für digitale Verwaltung

BRÜSSEL - Deutschland erhält zur Digitalisierung seiner Verwaltung Aufbauhilfe der Europäischen Union. Unterstützt werden nach Angaben der EU-Kommission vom Dienstag dieses Jahr drei Vorhaben: die Digitalisierung der Finanzaufsicht, die Stärkung digitaler Kompetenzen in der Verwaltung und die Digitalisierung von Bürgerdienstleistungen.

Deutscher Einzelhandel mit starken Einbußen im Lockdown

WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat zu Jahresbeginn starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Die Erlöse der Branche lagen im Januar real (preisbereinigt) 4,5 Prozent niedriger als im Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Umsätze gar um 8,7 Prozent zurück. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils klar verfehlt. Die Entwicklung lasse sich mit dem anhaltenden Corona-Lockdown erklären, hieß es von den Statistikern.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: SAP-Kurs stark nach Quartalszahlen und Ausblick (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.04.2021 - 12:53) weiterlesen...

Digitaler Impfpass soll noch vor den Sommerferien kommen. Das verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen. Die digitale Bescheinigung soll den Betroffenen die Möglichkeit geben, schnell und fälschungssicher nachzuweisen, dass sie vollständig geimpft sind und deshalb wieder bestimmte Grundrechte in Anspruch nehmen zu können, etwa bei Urlaubsreisen. BERLIN/BRÜSSEL - Die Menschen in Deutschland sollen noch vor den Sommerferien in die Lage versetzt werden, einen vollständigen Impfschutz unkompliziert durch eine Smartphone-App nachzuweisen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

WDH: OECD ruft zu Neuerfindung der Wirtschaft nach Corona-Krise auf (Im letzten Satz des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:48) weiterlesen...

Fukushima-Betreiber darf nicht weiteres AKW in Japan hochfahren. Grund seien ernste Sicherheitsbedenken, teilte die NRA am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr sei festgestellt worden, dass das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das größte der Welt, an mehreren Stellen für das Eindringen Unbefugter anfällig sei. TOKIO - Japans Nuklearaufsichtsbehörde NRA hat dem Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima bis auf Weiteres untersagt, ein anderes Atomkraftwerk wieder hochzufahren. (Boerse, 14.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

EU-Kommission setzt künftig vor allem auf mRNA-Impfstoffe. Dies bestätigten Kommissionskreise am Mittwoch in Brüssel. Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte ein EU-Beamter. Es sei viel zu früh, darüber jetzt zu entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:24) weiterlesen...

Erstimpfungen wegen Engpasses herunterfahren POTSDAM - Wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen könnten neue Termine für Erstimpfungen für Biontech durchhalten zu können", sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung von Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:22) weiterlesen...