Regierungen, Spanien

Industrieverband: Deutsche Firmen zunehmend besorgt wegen Brexit

13.03.2018 - 12:03:25

Industrieverband: Deutsche Firmen zunehmend besorgt wegen Brexit. BERLIN - Bei deutschen Unternehmen wächst aus Sicht des Industrieverbands BDI die Nervosität wegen der schwierigen Brexit-Verhandlungen. Der BDI drängt deswegen auf eine Übergangsphase. Beim Europäischen Rat am 22. und 23. März müsse dazu eine Entscheidung getroffen werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Die Unternehmen bräuchten Planungssicherheit.

Noch hielten sich deutsche Firmen in Großbritannien mit kompletten Produktionsverlagerungen zurück. "Notfallpläne" aber lägen in der Schublade. Einige von diesen würden ausgelöst, falls es beim Europäischen Rat nicht zu einer Verständigung zu einer Übergangsphase komme. Viele Unternehmen hätten bereits keine neuen Projekte in Großbritannien angenommen.

Der EU-Austritt Großbritanniens ist für März 2019 geplant. In vielen Fragen gibt es noch keine Übereinkunft. Dazu zählt die EU-Position über die anvisierte etwa zweijährige Übergangsphase nach dem Brexit, die den historischen Bruch für Wirtschaft und Bürger abfedern soll.

Lang forderte, die Briten sollten einer Übergangsphase und damit einem Status quo zustimmen. Beim Europäischen Rat müsse es zu einer Grundsatzentscheidung kommen.

Derzeit ist noch völlig unklar, wie die Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien nach dem Brexit aussehen werden. Lang sagte, für die Unternehmen sei ein zollfreier Warenverkehr ohne mengenmäßige Beschränkungen eine "Mindestanforderung". Auch wenn es zu keinem "harten" Brexit ohne ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien komme, werde der EU-Austritt aber Schäden verursachen.

Ein Scheitern der Brexit-Verhandlungen hätte laut BDI schwerwiegende Konsequenzen für europäische Transport- und Logistikunternehmen. Nach derzeitiger Sachlage sei davon auszugehen, dass es zu langwierigen Güterabfertigungen an den Grenzübergängen kommen werde. Dies gelte auch für den Fall eines Freihandelsabkommens, weil auch dabei neue Zollformalitäten erforderlich seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. Er bezeichnete die Bemühungen der Republikaner im Parlament als "Zeitverschwendung", solange die oppositionellen Demokraten nicht zur Kooperation bereit seien. WASHINGTON - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Macron begrüßt europäische Einigung zu Griechenland. Dies sei ein neuer Start für das befreundete Land, das von Frankreich unterstützt werde, teilte der Staatschef am Freitag via Twitter mit. Trotz Schwierigkeiten komme Europa voran. Macron erwähnte in diesem Zusammenhang auch die "historische deutsch-französische Vereinbarung" zur Eurozone. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die europäische Einigung zu Griechenlands Staatsschulden begrüßt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor Brüsseler Asyltreffen. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. Das könne die CDU nicht dulden, sagte er am Freitag im Deutschlandfunk. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schloss ein Scheitern des Bündnisses der Schwesterparteien nicht aus: "Ob wir bei Haltung und Handlung jetzt eine gemeinsame Linie finden können, ist im Moment noch offen", sagte er dem "Spiegel". Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel rief zu Sacharbeit auf. BERLIN/BRÜSSEL - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:32) weiterlesen...

CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit. MÜNCHEN - Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Parteikreisen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

Trump droht erneut Zusatzzölle auf europäische Autos an. Die Europäische Union belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. "Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Baut sie hier!", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:50) weiterlesen...