Indikatoren, USA

INDIANAPOLIS - Donald Trump hat US-Firmen mit klaren Worten vor der Verlagerung von Jobs ins Ausland gewarnt.

01.12.2016 - 22:27:24

Trump: 'Unternehmen werden USA nicht ohne Konsequenzen verlassen'. "Unternehmen werden die Vereinigten Staaten nicht mehr ohne Konsequenzen verlassen", sagte der designierte US-Präsident am Donnerstag in Indianapolis bei einem Auftritt im Werk des Klimaanlagenbauers Carrier. Allerdings machte er auch deutlich, Konzerne vor allem mit Deregulierung und niedrigeren Steuern im Land halten zu wollen.

Trump und sein Vize Mike Pence besuchten die Fabrik im US-Bundesstaat Indiana, um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Carrier zu verkünden, die das Unternehmen eigentlich ins Niedriglohn-Nachbarland Mexiko hatte auslagern wollen. "Sie haben nachgebessert und werden nun über 1100 Leute hier behalten", sagte Trump vor der versammelten Belegschaft. Zuvor war von knapp 1000 Jobs die Rede gewesen.

Die Überzeugungsarbeit hatte allerdings ihren Preis. Laut US-Medien wurden dem Carrier-Mutterkonzern Steuervergünstigungen in Höhe von sieben Millionen Dollar versprochen. Auch über Regierungsaufträge wird spekuliert - das Verteidigungsministerium ist ein wichtiger Kunde des US-Großkonzerns. Carrier hatte im Februar angekündigt, 1400 Stellen nach Mexiko zu verlagern. Im Wahlkampf hatte Trump versprochen, alle dieser Jobs zu retten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Japans Exporte steigen 2017 auf höchstes Niveau seit der Finanzkrise. Die Ausfuhren seien 2017 um fast zwölf Prozent auf rund 78 Billionen Yen (zirka 578 Mrd Euro) und damit auf das höchste Niveau seit 2008 gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. TOKIO - Eine hohe Nachfrage aus China und der schwache Yen haben den japanischen Exportunternehmen wie Sony oder Toyota das beste Jahr seit der Finanzkrise beschert. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 08:00) weiterlesen...

Japans Exporte steigen 2017 auf höchstes Niveau seit der Finanzkrise. Die Ausfuhren seien 2017 um fast zwölf Prozent auf rund 78 Billionen Yen (zirka 578 Mrd Euro) und das höchste Niveau seit 2008 gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Im Dezember habe das Wachstumstempo aber etwas nachgelassen - unter anderem weil der Wert der heimischen Währung wieder etwas anzog. Der Anstieg von 9,3 Prozent im Dezember blieb auch etwas hinter den Erwartungen der Experten zurück. TOKIO - Eine hohe Nachfrage aus China und der schwache Yen haben den japanischen Exportunternehmen wie Sony oder Toyota das beste Jahr seit der Finanzkrise beschert. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 05:54) weiterlesen...

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit über 17 Jahren. Im Januar hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 1,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone verdichten sich die Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:01) weiterlesen...

ZEW-Index steigt - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Mai 2017. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkten. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:41) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...