Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Telekommunikation

In vielen Regionen gibt es immer noch weiße Flecken beim schnellen Internet.

01.09.2019 - 13:15:25

«Brauchen einen Systemwechsel» - BDI sieht keine schnellen Fortschritte bei Mobilfunk-Ausbau. Wann wird es besser? Der Industriepräsident warnt vor zu hohen Erwartungen.

Berlin - Industriepräsident Dieter Kempf sieht wenig Chancen auf schnelle Fortschritte beim Mobilfunk-Ausbau insbesondere auf dem Land.

«Ich fürchte, dass sich der Zustand beim Ausbau des schnellen Internets in fünf Jahren noch nicht substanziell verbessert hat, vor allem im ländlichen Raum», sagte Kempf der Deutschen Presse-Agentur. «Wir brauchen einen Systemwechsel», forderte er. Eine staatliche Mobilfunkgesellschaft helfe auch nicht viel. «Statt mit teuren Auktionen Geld aus dem Markt zu ziehen, muss es darum gehen, Investitionen in den Ausbau der Netze attraktiver zu machen.»

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, es sei schon bei der UMTS-Versteigerung ein Grundfehler gemacht worden. «Es wurden ausschließlich Frequenzen versteigert. Besser wäre es gewesen, über eine Negativ-Auktion unrentable Flächen zu versteigern, mit konkreten Ausbauverpflichtungen.»

Der Finanzminister habe zwar Milliarden für den Bundeshaushalt kassiert. «Aber die Unternehmen haben sich darauf konzentriert, dort zu investieren, wo es rentabel ist. Die Folge ist, dass es heute einen Flickenteppich gibt. Denselben Fehler hat es nun bei der 5G-Versteigerung erneut gegeben.»

Es gebe zwar Ausbauverpflichtungen für schnellen Mobilfunk entlang von Autobahnen oder Bahnstrecken. «Das Grundproblem ist damit aber nicht gelöst, wie vor allem ländliche Regionen besser versorgt werden können. Es geht dort nicht um 5G, sondern erst einmal um 4G. Wir sollten überlegen, in ländlichen Räumen wieder mehr Masten zu bauen, statt Kabel zu verbuddeln. Das spart viel Geld, rund drei Viertel der Baukosten.»

Im Juni waren 5G-Frequenzblöcke versteigert worden, und zwar an vier Provider - die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch. Sie zahlten insgesamt 6,55 Milliarden Euro. Mit dem Ende der Auktion wurde ein wichtiger Meilenstein zur Einführung der fünften Mobilfunkgeneration für das schnelle Internet (5G) erreicht. Das Geld geht an den Bund, der es in die Digitalisierung stecken will - damit soll beispielsweise der Breitbandausbau auf dem Land gefördert werden.

Deutschlands Industrie will dank des ultraschnellen Standards global wettbewerbsfähig bleiben. Der Download ist im Vergleich zu 4G/LTE etwa 100 Mal schneller, die Latenz - also die Reaktionszeit - ist nahezu in Echtzeit. Ob vernetzte Produktionsmaschinen und Roboter oder selbstfahrende Autos - 5G gilt als der Schlüssel.

Die Deutsche Telekom hatte beklagt, die 5G-Versteigerung hinterlasse einen «bitteren Nachgeschmack». Das Ergebnis sei ein Dämpfer für den Netzausbau, da das Spektrum viel teurer sei als in anderen Ländern. Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter kritisierte, die hohen Kosten für die Firmen seien ein «Desaster für Deutschland», schließlich sollte man das Geld lieber in den Netzausbau stecken.

Die Spitzen der Koalitionsfraktionen hatten beschlossen, eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes für den Bau von Funkmasten in unversorgten Regionen zu schaffen. In Zukunft solle der Bund mit der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft dort eingreifen, wo der wirtschaftliche Ausbau nicht funktioniere und weiter weiße Flecken bestünden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ein Jahr Funkloch-App in Sachsen-Anhalt: Nutzer und Anbieter empfinden anders. Diese Annahme habe sich gut ein Jahr nach dem Start einer Funkloch-App für Sachsen-Anhalt bestätigt, teilte die CDU-Landtagsfraktion mit. "So empfinden Bürger ein Funkloch schon dann, wenn ein Streaming in hoher Qualität nicht möglich ist", sagte eine Sprecherin. Durch den Einsatz der Funklochfinder-App habe auch ein Umdenken bei den Providern stattgefunden. MAGDEBURG - Handynutzer und Anbieter haben offenbar unterschiedliche Vorstellungen von Funklöchern. (Boerse, 15.09.2019 - 14:29) weiterlesen...

ANALYSE: Exane BNP hält Sorgen vor viertem Mobilfunknetz für übertrieben. Die Infrastruktur aufzubauen zehre stark an der Rendite von 1&1 Drillisch und werde Zeit in Anspruch nehmen, betonte Analyst Joshua Mills in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Der jüngste Hype um den Aufbau eines vierten Mobilfunknetzes in Deutschland führt in den Augen der Experten von Exane BNP zu weit. (Boerse, 12.09.2019 - 12:38) weiterlesen...

DIW fordert langfristiges Investitionsprogramm der Bundesregierung. "Deutschland braucht in diesen schwierigen Zeiten einen Anker der Stabilität durch ein langfristiges Investitionsprogramm der Bundesregierung", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher am Mittwoch in Berlin. "Statt sich über die niedrigen Zinsen zu beklagen, sollte die Politik diese als Chance verstehen, um klug in die Zukunft zu investieren. BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Bundesregierung angesichts der schwächeren Konjunktur zu einem Kurswechsel und mehr Investitionen aufgefordert. (Boerse, 11.09.2019 - 10:51) weiterlesen...

Axxion will neuen Sunrise-Verwaltungsrat - Bestätigung für Freenet-Chef. So forderte die Luxemburger Fondsgesellschaft und Aktionärin Axxion nun in einem Brief, dass die Abwahl von Verwaltungsratspräsident Peter Kurer und Verwaltungsrat Jesper Ovesen auf die Agenda der geplanten außerordentlichen Hauptversammlung gesetzt wird, wie Sunrise am Dienstag in Zürich mitteilte. Man prüfe diesen Antrag und werde zu gegebener Zeit antworten. ZÜRICH - Bei Sunrise gibt es weitere Kritik an Teilen des Verwaltungsrats. (Boerse, 10.09.2019 - 10:08) weiterlesen...

IAA: Vodafone und Airbus steuern Luftschiff über 5G aus der Ferne. Eine entsprechende Partnerschaft wollten die Unternehmen am Dienstag auf der IAA bekannt geben. Solche Luftschiffe könnten künftig auch über dicht besiedelten Gebieten oder bei Großveranstaltungen eingesetzt werden und etwa Live-Bilder senden oder Rettungskräfte mit Informationen unterstützen. FRANKFURT - Vodafone und der Flugzeugbauer Airbus wollen auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt erstmals ein autonomes Luftschiff aus der Ferne über das 5G-Netz lenken. (Boerse, 10.09.2019 - 09:53) weiterlesen...

Sunrise-Aktionär Axxion fordert Abwahl von Verwaltungsratspräsident Kurer. So forderte die Luxemburger Fondsgesellschaft und Aktionärin Axxion nun in einem Brief, dass die Abwahl von Verwaltungsratspräsident Peter Kurer und Verwaltungsrat Jesper Ovesen auf die Agenda der geplanten außerordentlichen Hauptversammlung gesetzt werde, wie Sunrise am Dienstag in Zürich mitteilte. Man prüfe diesen Antrag und werde zu gegebener Zeit antworten. ZÜRICH - Bei Sunrise gibt es weitere Kritik an Teilen des Verwaltungsrats. (Boerse, 10.09.2019 - 08:33) weiterlesen...