Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

(In Titel und erstem Absatz wurde der komplette Name Creditrefom

27.09.2021 - 13:26:30

KORREKTUR: Creditreform Rating: Firmen haben nur geringe Zahlungsprobleme

Rating ergänzt)

NEUSS - Trotz der Corona-Pandemie sind die Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr ihren Zahlungsverpflichtungen ungewöhnlich zuverlässig nachgekommen. Die Ausfallrate sei 2020 mit 1,14 Prozent auf einen historischen Tiefstand gefallen, berichtete die Creditreform Rating am Montag. Als Ausfall werten die Marktbeobachter Insolvenzverfahren sowie das Nichterfüllen von Zahlungsverpflichtungen.

Der Rückgang sei "auf die außergewöhnliche wirtschafts- sowie finanzpolitische Reaktion der Bundesregierung während der Pandemie zurückzuführen", hieß es. Eine große Rolle habe in diesem Zusammenhang die vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht gespielt.

Auch im laufenden Jahr erwartet Creditreform eine eher gedämpfte Entwicklung der Ausfallraten. "Dies liegt zum einen an noch laufenden staatlichen Unterstützungsmaßnahmen, zum anderen an der spürbaren konjunkturellen Erholung", sagte Rating-Experte Benjamin Mohr. Allerdings bestehe bei allen Konjunkturprognosen eine extrem hohe Unsicherheit.

Entgegen der deutlichen Verringerung der Ausfälle auf gesamtwirtschaftlicher Ebene stelle sich die Situation bei den mittelständischen und großen Betrieben etwas anders dar, heißt es in der Studie. Die Ausfallraten bei den mittelgroßen Unternehmen (ab 50 Millionen Euro Umsatz) und bei den großen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 250 Millionen Euro hätten vor allem aufgrund von Zahlungsrückständen vergleichsweise deutlich zugelegt.

In der Grundstoffindustrie, zu der unter anderem Chemie- und Energiewirtschaft gehören, gebe es die geringsten Ausfallrisiken. Die höchste Ausfallgefahr bestehe trotz Rückgängen weiterhin im Verkehr- und Logistiksektor. Bei den konsumnahen Dienstleistern seien die Ausfallquoten deutlich gefallen.

Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern seien in der Tendenz weniger ausfallgefährdet als Firmen in den westdeutschen Ländern. Angeführt werde das Ranking mit Blick auf die geringsten Ausfallrisiken wie in den vergangenen Jahren von Thüringen, dicht gefolgt von Sachsen. Berlin habe mit 1,75 Prozent auch 2020 die höchste durchschnittliche Ausfallrate aller Länder gehabt. In den ländlichen Regionen sei die Ausfallgefahr nach wie vor geringer als in Städten und Ballungsräumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klingbeil erwartet intensive Verhandlungstage für Ampel-Partner. "Alle drei Parteien sind davon überzeugt, dass Deutschland einen Aufbruch braucht", sagte Klingbeil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bei der Arbeit an einer gemeinsamen Regierung stehen SPD, Grüne und FDP nach Einschätzung von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil vor einer intensiven Verhandlungsphase. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:39) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,20 Prozent auf 169,16 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,16 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch zugelegt. (Sonstige, 27.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Spekulation um Ionos-Börsengang treibt United Internet hoch. In der Spitze sprangen die Papiere um zehn Prozentz auf 34,68 Euro nach oben, nachdem sie seit Anfang September stark gefallen waren. Zuletzt betrug das Kursplus noch knapp sechs Prozent. FRANKFURT - Spekulationen um einen baldigen Börsengang der Tochter Ionos haben am Mittwochmittag den Kurs von United Internet in die Höhe schnellen lassen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:32) weiterlesen...

Corona-Sonderlage soll enden - Ampelpartner planen Schutzkatalog. BERLIN - Die möglichen künftigen Regierungspartner SPD, Grüne und FDP wollen die Rechtsbasis für weitgehende Corona-Einschränkungen in Deutschland nicht weiter verlängern. Die "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" soll nach rund 20 Monaten zum 25. November enden. Als Hauptgrund nannten die drei Fraktionen am Mittwoch den Fortschritt der Impfungen. Für eine Übergangszeit bis zum 20. März 2022 sollen den Ländern aber weniger umfassende Vorgaben ermöglicht werden. "Schulschließungen, Lockdowns und Ausgangssperren wird es jedenfalls mit uns nicht mehr geben und sind auch in der aktuellen Situation unverhältnismäßig", sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese. Corona-Sonderlage soll enden - Ampelpartner planen Schutzkatalog (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:27) weiterlesen...

FDP lehnt Quotenvorgabe für Frauen und Männer im Kabinett weiter ab. "Es ist üblich, dass jeder Vertragspartner seine Personalentscheidungen selbst trifft", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BERLIN - Die FDP lehnt eine Quotenvorgabe für Frauen und Männer bei den Regierungsposten in einer Koalition mit SPD und Grünen weiter ab. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:21) weiterlesen...

Interhyp: Großes Geschlechtergefälle beim Immobilienkauf. Das berichtete Vorständin Mirjam Mohr am Mittwoch in München, und plädierte mit einem Wortspiel für mehr "Hausfrauen". MÜNCHEN - Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:19) weiterlesen...