Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

In Pandemiezeiten hat die Telekommunikationsbranche an Bedeutung gewonnen, eine stabile Internetverbindung daheim für Homeoffice oder Homeschooling ist unverzichtbar.

12.05.2021 - 15:35:28

Telekommunikation - Telekom mit positivem Jahresauftakt - O2 mit Mini-Wachstum. Es gibt aber auch negative Folgen.

Bonn - Die Deutsche Telekom ist gut in das Jahr 2021 gestartet. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel (32,3 Prozent) auf 26,4 Milliarden Euro, wie der Bonner Konzern am Mittwoch mitteilte.

Das dicke Plus lag an der Übernahme des US-Rivalen Sprint. Rechnet man dessen Umsätze und andere Effekte heraus, lag das Umsatzplus bei 7,1 Prozent. «Wir halten das Tempo und setzen unsere Wachstumsstory fort», erklärte Finanzvorstand Christian Illek. «Kundenzahlen und Finanzkennzahlen bleiben auf Kurs - auf beiden Seiten des Atlantiks.»

Der Jahresüberschuss des Konzerns kletterte um 2,2 Prozent auf 936 Millionen Euro. Dass das Gewinnplus nicht so stark ausfiel wie der Umsatzzuwachs, lag unter anderem an Folgekosten der Sprint-Übernahme. Längerfristig soll die Fusion die Kosten jedoch stark senken.

Auf das verbliebene Jahr blickt die Telekom nun optimistischer als zuvor, die Prognose wurde leicht angehoben. Der Konzern hat weltweit rund 224.000 Mitarbeiter, davon 88.000 in Deutschland - letzteres mit sinkender Tendenz, im Inland reduzierte das Unternehmen binnen eines Jahres die Zahl seiner Mitarbeiter um rund 5000. Während die USA längst Wachstumstreiber sind, erhöhte sich der Umsatz im Heimatmarkt im ersten Quartal nur um 1,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. An der Börse zog der Telekom-Kurs am Mittwoch zunächst an.

Der Bonner Konzern investiert stark in den Ausbau seines Festnetz-Internets. Bis Ende 2024 sollen reine Glasfaser-Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein und damit fast acht Millionen mehr als Anfang dieses Jahres. Dafür stemmt das Unternehmen Milliardeninvestitionen.

Inzwischen liegt in deutlich mehr Haushalten Telekom-Glasfaser als früher - es haben also mehr Kunden die Möglichkeit zum Upgrade. «In Summe haben wir 400.000 FTTH-Kunden bei uns im Portfolio», sagte Finanzvorstand Illek. Die Zahl verdeutlicht, dass mehr Kunden bereit sind, für sehr schnelles Glasfaser-Festnetz auch mehr Geld zu bezahlen. Zugleich zeigt sie aber auch, dass das Level noch niedrig ist: Insgesamt hat die Telekom 14,2 Millionen Breitband-Anschlüsse, die meisten sind noch über dünne Telefonkabel mit dem Internet verbunden.

Mit Telefónica Deutschland (O2) legte am Mittwoch ein weiterer Telekommunikationskonzern Quartalszahlen vor. Die fielen mäßig aus. Wie bei der Telekom auch brachen bei dem Münchner Unternehmen Roaming-Umsätze weg - die Menschen reisen in Pandemiezeiten weniger auf andere Kontinente und auch außereuropäische Touristen blieben aus. Telefónica Deutschland konnte seinen Umsatz im ersten Quartal 2021 mit 1,85 Milliarden Euro immerhin fast stabil halten, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das ein Mini-Plus von 0,2 Prozent. Unter dem Strich verringerte der Konzern seinen Verlust um knapp ein Zehntel auf 40 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für Freenet-Vorstände. Knapp zwei Drittel des vertretenen Kapitals votierte auf der Online-Hauptversammlung gegen einen entsprechenden Entwurf, wie das Unternehmen am Freitag in Büdelsdorf mitteilte. Man nehme das Votum ernst und wolle den Plan bearbeiten, hieß es weiter. Damit gibt der Konzern die Pläne nicht auf: Spätestens zur nächsten Hauptversammlung 2022 wolle der Konzern einen neuen Vorschlag vorstellen, sagte Aufsichtsratschef Helmut Thoma. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet muss bei seinem geplanten Vergütungssystem für den Vorstand eine Niederlage hinnehmen. (Boerse, 18.06.2021 - 17:03) weiterlesen...

Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für Freenet-Vorstände. Knapp zwei Drittel des vertretenen Kapitals votierte auf der online-Hauptversammlung gegen einen entsprechenden Entwurf, wie das Unternehmen am Freitag in Büdelsdorf mitteilte. Man nehme das Votum ernst und wolle den Plan bearbeiten, hieß es weiter. Damit gibt der Konzern die Pläne nicht auf: Spätestens zur nächsten Hauptversammlung 2022 wolle der Konzern einen neuen Vorschlag vorstellen, erklärte Aufsichtsratschef Helmut Thoma. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet muss bei seinem geplanten Vergütungssystem für den Vorstand eine Niederlage hinnehmen. (Boerse, 18.06.2021 - 15:17) weiterlesen...

Mehrheit der Internetnutzer zu nachlässig beim Online-Schutz. Fast drei Fünftel (59 Prozent) aller Internetnutzer gehen nach dem aktuellen Sicherheitsindex der Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) zu nachlässig mit Schutzvorkehrungen bei Online-Diensten um. Nur jeder Zweite prüft demnach die Zugriffsrechte seiner Apps (50 Prozent), nur knapp jeder Dritte nutzt einen Passwortmanager (31 Prozent). BERLIN - Obwohl die Menschen in Deutschland immer besser über Gefahren aus dem Internet informiert sind, verzichtet die Mehrheit auf wirksame Schutzmaßnahmen. (Boerse, 17.06.2021 - 11:09) weiterlesen...

Neue Mobilfunkfrequenz - Netzbetreiber setzen bei 5G vorrangig auf Ericsson. ein Türchen offen. Doch im Kernnetz soll nur europäische Technik zum Einsatz kommen. Bedeutet Technik aus China ein Sicherheitsrisiko für das deutsche 5G-Netz? Die Politik lässt Huawei & Co. (Wissenschaft, 17.06.2021 - 10:36) weiterlesen...

WDH/Kein Huawei: Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson (Im letzten Absatz muss es heißen "1&1" rpt "1&1". (Boerse, 17.06.2021 - 10:20) weiterlesen...

Kein Huawei: Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson. Vodafone setzen ebenfalls nicht auf Huawei. DÜSSELDORF - Beim Bau von 5G-Rechenzentren für die Datenübertragung bleiben chinesische Zulieferer wie Huawei und ZTE in Deutschland außen vor. (Boerse, 17.06.2021 - 05:54) weiterlesen...