Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

In Großbritannien, Spanien und Belgien: Der Dax-Konzern will mit der Abgabe von Verkaufshäusern und Werkstätten unter anderem die Kostenbasis weiter senken.

07.06.2021 - 13:10:28

Autohersteller - Daimler prüft Verkauf von Niederlassungen in Europa. 25 Niederlassungen stehen im Raum.

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler überlegt, eigene Verkaufshäuser und Werkstätten in Großbritannien, Spanien und Belgien abzustoßen.

Der Dax-Konzern wolle mit einem Verkauf unter anderem die Kostenbasis weiter senken, sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag. «In diesem Zusammenhang überprüfen unsere Märkte kontinuierlich ihre bestehenden und zukünftigen lokalen Vertriebssetups sowie Netzwerke.» Auf lokaler Ebene sei dies in den drei betroffenen Ländern bereits kommuniziert worden. Zuerst hatte das «Handelsblatt» berichtet.

Dem «Handelsblatt» zufolge geht es bei den Überlegungen um 25 Niederlassungen mit rund 2800 Mitarbeitern. Damit könnte der Dax-Konzern bis zu einer Milliarde Euro erlösen, hieß es unter Berufung auf Branchenkreise weiter. Zahlen wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht kommentieren.

Ein Verkauf bedeute aber nicht Schließung: «In den möglichen Gesprächen mit Interessenten wird ein langfristiger unternehmerischer Erfolg sowie die Fortführung der dortigen Mercedes-Benz Aktivitäten an den Standorten höchste Priorität haben», sagte der Sprecher weiter. Man wolle den Mitarbeitern langfristige Perspektiven bieten und gleichzeitig die bestmögliche Betreuung der Kunden vor Ort sicherstellen.

Pläne, Niederlassungen auch in anderen europäischen Ländern abzustoßen, gebe es derzeit nicht. Dem Blatt zufolge besitzt Daimler nur noch eine niedrige dreistellige Zahl an eigenen Niederlassungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverbände gehen wieder gerichtlich gegen Tesla vor. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte zuvor eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung abgelehnt. Tesla äußerte sich auf dpa-Anfrage am Mittwoch nicht dazu. POTSDAM - Wird Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Grünheide wieder ausgebremst? Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga in Brandenburg ziehen erneut gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin vor Gericht. (Boerse, 16.06.2021 - 19:38) weiterlesen...

Diesel-Skandal: Rechtskosten durchbrechen Milliardengrenze. Damit sei er "das bislang teuerste Schadenereignis in der Rechtsschutzversicherung überhaupt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch in Berlin. Und ein Ende der Verfahren sei noch nicht in Sicht. Der Kreis der betroffenen Autohersteller weite sich noch aus. BERLIN - Der Diesel-Skandal hat die deutschen Rechtsschutzversicherer inzwischen mehr als eine Milliarde Euro für Anwälte, Gerichte und Gutachter gekostet. (Boerse, 16.06.2021 - 15:25) weiterlesen...

Generationswechsel - Sixts Söhne übernehmen das Steuer des Autovermieters. Nun ist er in den Aufsichtsrat gewechselt. Das Unternehmen führen nun Alexander und Konstantin Sixt. Ein halbes Jahrhundert lang hat Erich Sixt Deutschlands größte Autovermietung geführt. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 14:25) weiterlesen...

Messewirtschaft - Automesse IAA wohl mit FFP2-Masken. Die Branche setzt nun vor allem auf die neue Automesse IAA. Auch das Messewesen hat unter der Corona-Pandemie gelitten. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 13:35) weiterlesen...

Messen zuversichtlich für Neustart - IAA wohl mit FFP2-Masken. Noch stehe es nicht fest, doch er gehe davon aus, dass dies Teil der Konzepte sein werde, sagte Messechef Klaus Dittrich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zum Neustart der Messen in Bayern ab September. Daneben setzt die Messe unter anderem auf Lüftungsanlagen, Besuchernachverfolgung und Abstände, um die Veranstaltung sicher zu machen. Zudem sollen nur geimpfte, genesene oder getestete Besucher auf das Gelände dürfen. MÜNCHEN - Die Besucher der neuen Automesse IAA im September werden voraussichtlich FFP2-Masken als Schutz vor dem Corona-Virus tragen müssen. (Boerse, 16.06.2021 - 11:51) weiterlesen...

Delticom AG Delticom AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.06.2021 - 10:18) weiterlesen...