Immobilien, Sanierungsstau

In Deutschland werden notwendige Gebäudesanierungen aufgeschoben, weil Millionen Wohnungseigentümer pandemiebedingt derzeit keine Versammlungen abhalten.

15.01.2022 - 10:00:47

Sanierungsstau wegen ausgefallener Eigentümerversammlungen

Nach Schätzung des Verbands der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV) haben im vergangenen Jahr 90 Prozent der Eigentümergemeinschaften Sanierungsvorhaben zurückgestellt, weil die nötigen Beschlüsse fehlten. "Seit zwei Jahren herrscht Stillstand", sagte VDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler dem "Spiegel".

"Der Sanierungsstau wird immer größer." Etwa 70 Prozent der Eigentümertreffen sind nach Verbandsschätzung allein im vorigen Jahr ausgefallen. Die frühere Bundesregierung hatte die Versammlungspflicht aufgehoben, die Sonderregel gilt mindestens bis Ende August. Verwalterchef Kaßler fordert die Ampelkoalition nun auf, dafür zu sorgen, dass Eigentümergemeinschaften Versammlungen auch in digitaler Form rechtssicher abhalten können. Was Vereine oder Aktionäre seit fast zwei Jahren mithilfe von Sonderregelungen praktizierten, müsse auch WEGs möglich sein, und zwar dauerhaft, sagte Kaßler: "Wir halten das für unabdingbar." Eigentümergemeinschaften, die sich mithilfe von Video-Apps wie Teams, Meet oder Zoom versammeln, bewegen sich momentan juristisch in einer Grauzone. Was in reinen Onlinemeetings beschlossen wird, ist innerhalb der gesetzlichen Fristen anfechtbar, vielleicht aber sogar zeitlich unbegrenzt nichtig. Zwar können Verwalter Treffen in hybrider Form veranstalten: Sie halten eine reale Versammlung ab, zu der sich Eigentümer dazuschalten können. Für diese Variante muss allerdings zunächst ein Beschluss gefasst werden, der in der Regel physische Präsenz verlangt. Die Möglichkeit einer digitalen Versammlung würde helfen, den Sanierungsstau aufzulösen, erwartet Kaßler. Eile sei geboten: "Der Überhang an Maßnahmen lässt sich schlichtweg nicht mehr abarbeiten." Ansonsten verzögere sich die Sanierung von Millionen Gebäuden auf unabsehbare Zeit, warnt der Verbandschef: "Dann kann die Bundesregierung ihre Klimaziele jetzt schon abschreiben." Bis 2030 muss im Immobiliensektor der CO2-Ausstoß um mehr als 40 Prozent sinken, 2045 sollen alle Häuser in Deutschland klimaneutral sein. Hierzulande nennen etwa sechs Millionen Menschen eine Wohnung ihr Eigentum, meist in einem Mehrfamilienhaus. Üblicherweise haben sie einen Verwalter, der einmal im Jahr zur Versammlung einlädt, um Beschlüsse zu fassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher. HAMBURG/TORONTO - Der kanadische Vermögensverwalter Brookfield gibt den Aktionären des Immobilienkonzerns Alstria Office zusätzlich Zeit, die Übernahmeofferte anzunehmen. Alstria-Aktionäre können ihre Papiere ab diesem Freitag (21. Januar) bis zum 3. Februar zum unveränderten Preis von 19,50 Euro andienen, wie Brookfield am Donnerstag bekannt gab. Den Angaben zufolge hält der Vermögensverwalter bereits rund 71 Prozent der Alstria-Anteile. Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher (Boerse, 20.01.2022 - 11:31) weiterlesen...

Großmakler JLL sieht Dämpfer auf Frankfurter Wohnungsmarkt. Im zweiten Halbjahr 2021 seien die angebotenen Wohnungspreise deutlich weniger gestiegen als im mittelfristigen Schnitt und die Angebotsmieten im Mittel gar gesunken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL). FRANKFURT - Der heiß gelaufene Frankfurter Immobilienmarkt hat sich nach Einschätzung des Großmaklers JLL etwas abgekühlt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Wohnungspreise - Immobilien-Gutachter: Die Preise steigen weiter Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Preise steigen weiter - Bauzinsen dürften zulegen. In den acht größten deutschen Städten zeichnet sich keine Trendwende ab, wie Vertreter der jeweiligen amtlichen Gutachterausschüsse am Dienstagabend schilderten. "Die Party geht weiter", sagte der Berliner Ausschussvorsitzende Reiner Rössler. Von Preisanstiegen berichteten auch Vertreter aus Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig. BERLIN - Wer in den Metropolen eine Wohnung oder ein Haus sucht, muss sich nach Einschätzung von Experten auf weiter anziehende Preise einstellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:19) weiterlesen...

Original-Research: AGROB Immobilien AG : Kaufen ^ (Boerse, 19.01.2022 - 10:05) weiterlesen...

IG BAU: Fehlende Wohnungen machen Deutschland zur Pendler-Republik. Millionen Beschäftigte seien zu stundenlanger Fahrerei gezwungen, erklärte Gewerkschaftschef Robert Feiger am Mittwoch mit Blick auf jüngste Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Danach verlasse jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte auf dem Weg zur Arbeit sein Bundesland. Die Zahl der Fernpendler sei 2021 um 4,5 Prozent gestiegen. FRANKFURT - Teure Mieten und Hauspreise sind nach Einschätzung der IG Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) wesentliche Gründe für ein weiteres Ansteigen der Pendlerzahlen in Deutschland. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 09:46) weiterlesen...