Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Wirtschaftskrise

In der Wirtschaft wächst die Sorge, dass knappe Rohstoffe und steigende Energiepreise die konjunkturelle Erholung in Deutschland bremsen könnten.

05.06.2021 - 00:02:47

DIHK: Zwei Drittel der Industriebetriebe fürchten Rohstoffmangel

Laut einer Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben) berichtet, sehen inzwischen zwei Drittel der Industriebetriebe die Energie- und Rohstoffpreise als Gefahr für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Zu Jahresbeginn waren es nur 45 Prozent.

In der Umfrage wird kein anderes Risiko häufiger genannt. Von der aktuellen Rohstoffknappheit sind insbesondere Metalle, Mineralien, Kunststoffe und Holz betroffen. Metallverarbeitende Betriebe etwa klagen laut DIHK darüber, dass Aluminium sowie höhere Güteklassen Stahl derzeit und auf mittlere Sicht nicht verfügbar seien. Auch Maschinenbauer melden längere Lieferzeiten. In der Holzindustrie sei es aus Mangel an Nachschub bereits zu Produktionsstopps gekommen, auch in der kunststoffverarbeitenden Industrie gebe es Einschränkungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 15:02) weiterlesen...

Deutsche-Wohnen-Chef: Hochhäuser gegen hohe Mieten. "Wir müssen erkennen, dass die Grundstückspreise mittlerweile an einem Level angelangt sind, wo wir die politische Miete, die sich die Politik wünscht, nur erreichen können über Verdichtung", sagte Zahn der "Wirtschaftswoche". BERLIN - Der Chef des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen, Michael Zahn, sieht in Hochhäusern ein geeignetes Mittel, um den Anstieg der Mietpreise zu bremsen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:52) weiterlesen...

Gerichte streiten um Wirecard-Klagewelle gegen EY. Das Landgericht Stuttgart hat an die 140 im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal stehende Klagen gegen den Wirtschaftsprüfer EY an das Landgericht München I verwiesen. In München sind damit etwa 400 Wirecard-Zivilklagen anhängig. Doch wollen die Münchner nicht allein auf diesem Berg von Verfahren sitzen bleiben. STUTTGART/MÜNCHEN - Ein Jahr nach der Pleite des Skandalkonzerns Wirecard streiten die Landgerichte München und Stuttgart um die Zuständigkeit für eine Welle mehrerer hundert Schadenersatzklagen. (Boerse, 18.06.2021 - 12:28) weiterlesen...

Neuer Fernbahnhof in Altona wird deutlich teurer als geplant. Mittlerweile geht die Deutsche Bahn von zusätzlichen Kosten von 188 Millionen Euro aus, so dass sich das Gesamtvolumen des bis 2027 geplanten Projektes nun auf 548 Millionen Euro summiert. Das teilte eine Bahnsprecherin am Freitag in Hamburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zunächst hatte "bild.de" über die höheren Kosten berichtet. HAMBURG - Die geplante Verlegung des Fernbahnhofs in Hamburg-Altona wird deutlich teurer als geplant. (Boerse, 18.06.2021 - 12:27) weiterlesen...

Messebranche fordert Coronahilfen bis Jahresende. "Sollte die Überbrückungshilfe schon Ende September auslaufen, brächte das viele Dienstleister auf den letzten Metern der Coronakrise womöglich noch ins Straucheln", sagt Jörn Holtmeier, der Geschäftsführer des Messebranchen-Verbandes Auma. Seit März 2020 sind die Umsätze der Branche eingebrochen - nur im Spätsommer 2020 wurden einige Messen mit Publikum durchgeführt, zudem brachten Online-Angebote nur wenig Geld in die Kassen. "Die Lage ist katastrophal", sagt Holtmeier. BERLIN - Die von der Pandemie schwer gebeutelte Messebranche fordert vom Bund die Fortsetzung von Coronahilfen bis zum Jahresende. (Boerse, 18.06.2021 - 06:35) weiterlesen...

IPO: Tonies-Hersteller Boxine will mit Spac an die Börse. Es geht dabei um einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen, durch den künftig Aktien des Unternehmens Boxine an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt würden. Dabei geht 468 von einer Bewertung von Boxine von einer Milliarde Euro aus, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mit. Es heißt, die Gespräche laufen noch, daher könnten noch keine endgültigen Aussagen getroffen werden, ob ein entsprechender Deal auch zu Stande kommt. LUXEMBURG - Das Unternehmen hinter dem Kinder-Audiosystem Tonies, Boxine, will mit der Wagniskapitalfirma 468 SPAC I SE gemeinsame Sache machen. (Boerse, 17.06.2021 - 17:56) weiterlesen...