Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

In der unionsinternen Debatte um die Befristung der Konjunktur-Maßnahmen der Bundesregierung hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gegen eine Verlängerung von Mehrwertsteuer-Senkung und Kurzarbeitergeld ausgesprochen.

26.06.2020 - 09:10:35

Laschet gegen längeres Kurzarbeitergeld und Mehrwertsteuer-Senkung

Bei den Maßnahmen gehe es "um den stimulierenden Effekt für die Wirtschaft", sagte Laschet dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Sinn der Maßnahmen ist es, kurzfristig Impulse auszulösen. Wenn man jetzt schon über Verlängerungen spricht, sind diese Impulse nicht zu erzielen und es sollte keiner mit einer Verlängerung rechnen."

Es komme auf die Geschwindigkeit der Konjunktur-Impulse an, so Laschet: "Jeder muss wissen, wenn er investieren will, muss er es bald machen, um von den aktuellen Vorzügen zu profitieren." Dazu, dass die Maßnahmen dann mitten in einem Wahljahr auslaufen würden, sagte der CDU-Politiker: "Wir können und dürfen die Krisenbewältigung nicht am Datum der Bundestagswahl festmachen." Niemand könne ein zeitliches Ende der Pandemie und seiner Folgen doch heute fundiert vorhersagen, so Laschet. "Wichtig für unser Land und die Menschen ist, dass wir schnell und nachhaltig wieder aus der Krise rauskommen." Wirtschaftsexperten sagten voraus, dass es denkbar sei, dass sich das Wachstum 2021 wieder verstärkt. "Diese Chance müssen wir nutzen, jetzt die richtigen Impulse setzen", sagte der Ministerpräsident. Zuvor hatte unter anderem der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, eine Verlängerung der aktuellen Regelung für das Kurzarbeitergeld über das Jahr 2020 hinaus gefordert. Die Prognose der Bundesagentur für Arbeit, wonach die Arbeitslosigkeit steige, sei ein deutliches Zeichen dafür, dass die Konjunktur langsamer anspringe als erhofft. Sollte diese Entwicklung anhalten, müsse das Kurzarbeitergeld verlängert werden. Die Bundesagentur erwartet für den Sommer drei Millionen Arbeitslose.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Giffey erwartet Unterstützung Merkels bei Ausbau der Frauenquote Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) setzt auf Angela Merkels Unterstützung bei ihrem Vorhaben, eine gesetzliche Quote von mindestens einer Frau für Vorstände von Unternehmen einer bestimmten Größe einzuführen: "Wir haben darüber gesprochen und sie hat sich da wirklich unterstützend geäußert", sagte Giffey der Wochenzeitung "Die Zeit". (Wirtschaft, 01.07.2020 - 21:29) weiterlesen...

EU-Sozialkommissar kritisiert Exportüberschüsse EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit hat vor dem Hintergrund der deutschen Ratspräsidentschaft gefordert, die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen den EU-Staaten in den Griff zu bekommen. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 14:37) weiterlesen...

Bundesagentur für Arbeit - Corona-Krise lässt Arbeitslosenzahl auch im Juni steigen. Im Juni waren 2,853 Millionen Menschen ohne Job, 40.000 mehr als im vergangenen Monat. Erneuter Anstieg der Arbeitslosenzahl in Deutschland. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen im Mai gesunken Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Mai 2020 gesunken. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 08:36) weiterlesen...

Anstieg erwartet - Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Juni vor. Schon damals war jeder fünfte Arbeitslose der Pandemie geschuldet. Die Corona-Krise trifft weiter den deutschen Arbeitsmarkt: Wenn die Bundesagentur ihre Juni-Zahlen vorlegt, werden noch einmal mehr Arbeitslose erwartet als im Mai. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 04:16) weiterlesen...

In vier Stufen - Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen. Berlin - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll in vier Stufen bis zum 1. Juli 2022 von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro steigen. Das empfiehlt die zuständige Kommission in einem Beschluss. In vier Stufen - Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen (Wirtschaft, 30.06.2020 - 16:56) weiterlesen...