Regierungen, Deutschland

(In der Überschrift wurde präzisiert, dass sich Drese eher als Gesundheitsministerin und nicht als Sozialministerin geäußert hat.

25.11.2021 - 13:29:30

WDH: Gesundheitsministerin in Schwerin schließt Lockdown nicht mehr aus

SCHWERIN - Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen muss nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) ein weiterer Lockdown in Betracht gezogen werden. "Ich kann in dieser aktuellen Pandemie-Lage gar nichts mehr ausschließen", sagte Drese am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Die Situation ist dramatisch." Doch noch könne das Ruder herumgerissen werden.

Wenn sich das Land sieben Tage in der roten Phase der Corona-Ampel befinde und die Versorgung von Patienten gefährdet sei, gebe es die Möglichkeit eines Lockdowns, erläuterte Drese. Mit dem Eintritt in die rote Phase ist im Nordosten eventuell bereits an diesem Donnerstag zu rechnen. Noch habe Mecklenburg-Vorpommern nicht die schwierige Lage anderer Bundesländer erreicht, stellte die Ministerin fest. "Wir müssen die Zeit nutzen."

Die SPD-Politikerin zeigte sich zufrieden damit, dass derzeit auf Bundesebene eine Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen vorbereitet wird. Ebenso stimme sie positiv, dass aktuell die Zahl der Menschen steige, die zu einer Erstimpfung bereit sind. Drese führte das unter anderem auch darauf zurück, dass in Mecklenburg-Vorpommern nunmehr die sogenannte 2G-plus-Regel gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Keine Explosion in Atomanlage Natans. In der Region in Zentraliran wurde lediglich ein Raketenabwehrsystem getestet, sagte Armeesprecher Amir-Schahin Taghichani am Samstagabend im Staatsfernsehen. Es bestehe daher kein Grund zur Sorge. Am Abend hatte es zuvor Berichte über eine Explosion in der Region Natans gegeben. Die führten dann in Online-Medien zu Spekulationen, dass es in der Atomanlage Natans zu einer Explosion gekommen sei. TEHERAN - Der Iran hat Spekulationen über eine Explosion in der Atomanlage Natans dementiert. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...

Verkehrsminister in spe: Funklöcher beseitigen und Radler-Anwalt sein. "Wir müssen bei der Digitalisierung schneller vorankommen. Der Breitbandausbau muss vollendet und die Funklöcher müssen geschlossen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag". "Ein mangelhafter Netzzugang ist heute eine ernsthafte Beeinträchtigung der gesellschaftlichen Teilhabe und der wirtschaftlichen Entwicklung. BERLIN - Der voraussichtliche Verkehrs- und Digitalminister Volker Wissing will nach eigener Ankündigung die Digitalisierung beschleunigen, Funklöcher schnellstmöglich schließen und sich zugleich für den Klimaschutz einsetzen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:22) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Für Klimaziele brauchen wir Länder und Kommunen. "Wir können unsere ambitionierten Ziele nur gemeinsam und nicht gegeneinander erreichen", sagte Miersch der Deutschen Presse-Agentur. Wenn die geplante Ampel-Regierung ihre Klimaziele erreichen und die Erneuerbaren Energien massiv ausbauen wolle, gehe das nur "in einem fortlaufenden Gespräch mit den Ländern und Kommunen". Jetzt komme es darauf an, "gemeinsam und verlässlich mit Nachdruck die Umsetzung des Koalitionsvertrags voranzubringen". BERLIN - SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hat Länder und Kommunen zur Kooperation beim Klimaschutz aufgerufen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:21) weiterlesen...

Weißes Haus bestätigt Bidens Videoschalte mit Putin am Dienstag. Das Weiße Haus bestätigte am Samstagabend die zuvor vom Kreml angekündigte Videoschalte. Biden wolle dabei auch die "Sorgen" der USA angesichts von Russlands Militäraktivitäten entlang der ukrainischen Grenze unterstreichen, sagte seine Sprecherin Jen Psaki. Der Präsident werde die Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine betonen. WASHINGTON/MOSKAU - Mitten in der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander sprechen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:21) weiterlesen...

EU-Außenbeauftragter Borrell besorgt über Lage in Ukraine. "Die Ukraine ist gewiss eine Partnerin, eine Verbündete. Also stehen wir an ihrer Seite", sagte der Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik im Interview der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntag). Der russische Außenminister Sergej Lawrow habe ihm gegenüber beim Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Stockholm jegliche Art von kriegsführenden Aktivitäten verneint. ROM - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich besorgt über die Lage an der ukrainischen Grenze geäußert. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:19) weiterlesen...

SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch (mehr Details) (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:04) weiterlesen...