USA, Deutschland

(In der Überschrift wurde ein Tippfehler beseitigt)

11.04.2018 - 08:10:24

WDH: IWF-Chefin Lagarde: Verlust des Handelssystems wäre Politikversagen

HONGKONG/WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat eindringlich vor einem Aufkündigen des internationalen Handelssystems gewarnt. "Das regelbasierte System der gemeinsamen Verantwortung läuft Gefahr, jetzt auseinandergerissen zu werden", sagte Lagarde am Donnerstag in Hongkong, wenige Tage vor dem Beginn der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. "Das wäre ein unentschuldbares, kollektives Politikversagen", betonte die Französin.

Das von der Welthandelsorganisation (WTO) und anderen internationalen Organen überwachte System habe dazu beigetragen, die Zahl der Menschen in extremer Armut über den Zeitraum einer Generation hinweg zu halbieren. "Es hat die Lebenshaltungskosten verringert und Millionen von gut bezahlten Jobs geschaffen", sagte Lagarde. Sie forderte alle Beteiligten dazu auf, ihre Anstrengungen nun zu verdoppeln, um Handelsschranken zu senken und Streitigkeiten zu schlichten, ohne zu Extremmaßnahmen zu greifen.

Lagarde spielte damit auf den von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelsstreit, vor allem zwischen den USA und China, an. Nach heftigen Verbalauseinandersetzungen hatte es zuletzt auf beiden Seiten Anzeichen für eine Annäherung gegeben. Trump verfolgt eine nationalistisch-protektionistische Handelspolitik unter dem Motto "America First".

Lagarde forderte zudem zur Wachsamkeit vor Fiskalrisiken, etwa durch enorm hohe Schuldenstände auf. Nach Jahren des extrem billigen Geldes habe sich der weltweite Schuldenstand auf ein Allzeithoch von 164 Billionen Dollar erhöht. "Die Schulden der öffentlichen Haushalte in entwickelten Ländern sind auf einem Stand, den wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gesehen haben", sagte Lagarde. Dies könne schnelle Kurskorrekturen nötig machen, die vor allem in Niedriglohnländern und Entwicklungsländern zu spüren wären.

Es gelte jetzt, in wirtschaftlich noch günstigen Zeiten, die nötigen politischen Schritte zu gehen, um die Volkswirtschaften auf schlechtere Jahre vorzubereiten. "Wir müssen das Dach reparieren, solange die Sonne noch scheint", sagte Lagarde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel kritisiert Handelsstreit zwischen USA und China Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China kritisiert. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 11:43) weiterlesen...

Instagram-Gründer verlassen Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt. MENLO PARK - Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook . (Boerse, 25.09.2018 - 11:07) weiterlesen...

WDH: Comcast legt mit Sky-Übernahme los - Anteil von gut 30 Prozent gekauft. (In der Überschrift wird der Anteil präzisiert, es handelt sich um gut 30 Prozent.) WDH: Comcast legt mit Sky-Übernahme los - Anteil von gut 30 Prozent gekauft (Boerse, 25.09.2018 - 10:58) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne nicht halten - Praet rückt Draghi zurecht. War die Gemeinschaftswährung zunächst auf 1,1774 Dollar gestiegen, kostete sie zuletzt wieder 1,1745 Dollar. Für Belastung sorgte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet, der Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi vom Vortag zurecht rückte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1773 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne nicht halten können. (Boerse, 25.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

Comcast legt mit Sky-Übernahme los - Anteil von fast 30 Prozent gekauft PHILADELPHIA/LONDON - Der US-Kabelkonzern Comcast in einer Auktion um Sky ausgestochen hatten. (Boerse, 25.09.2018 - 10:38) weiterlesen...

Seoul: Trump und Moon wollen Nordkorea 'helle Zukunft' aufzeigen. Nordkorea solle ermutigt werden, den Abrüstungsprozess voranzubringen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Montag (Ortszeit) in New York nach dessen Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump. Beide hätten vereinbart, "sich weiter eng über die korrespondierenden Maßnahmen" zu beraten, wurde der Sprecher von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. SEOUL/NEW YORK - Die USA und Südkorea wollen nach Angaben Seouls der Führung Nordkoreas eine "helle Zukunft" aufzeigen, damit das Land sein Atomwaffenprogramm vollständig aufgebe. (Boerse, 25.09.2018 - 10:35) weiterlesen...