Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(In der Überschrift wurde der Vorspann POLITIK gestrichen.)

22.06.2020 - 07:19:24

WDH/ROUNDUP: Maas besucht Italien - 'Krise kann alte Trennlinien wegwischen'

ROM/BERLIN - Außenminister Heiko Maas ist am Montag nach Italien aufgebrochen, um dort die Schwerpunkte der am 1. Juli beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft vorzustellen. Zusammen mit seinem Kollegen Luigi Di Maio will der SPD-Politiker auch das Hauptquartier der EU-Marinemission "Irini" zum Kampf gegen Waffenschmuggel nach Libyen besuchen, ebenso das staatliche Spallanzani-Institut zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten.

Vor seinem Abflug sagte Maas, ein "kraftvoller wirtschaftlicher und sozialer Neustart" sei die oberste Priorität der EU-Ratspräsidentschaft. "Wir sind fest entschlossen, jetzt kein Land in Europa zurückzulassen. Ich bin überzeugt: die Wucht dieser Krise kann alte Trennlinien in Europa wegwischen." Die Krise sei historisch, die Bereitschaft zu Veränderungen aber auch.

Italien ist das europäische Land, in dem sich das Corona-Virus zu Beginn der Pandemie am rasantesten ausgebreitet hatte. Damals gab es dort scharfe Kritik an Deutschland. Vor allem ein deutscher Exportstopp für Atemschutzmasken, Schutzanzüge und -brillen sorgte für Unmut. Auch das kategorische Nein der Bundesregierung zur Vergemeinschaftung von Schulden über sogenannte "Corona-Bonds" führte zwischenzeitlich zu einer Anti-Deutschland-Stimmung.

Inzwischen hat sich das aber wieder geändert, nachdem Deutschland und Frankreich einen gemeinsamen Vorstoß für ein EU-Wiederaufbauprogramm unternommen haben, der in Italien gut angekommen ist. Außerdem hofft die Tourismuswirtschaft nach der Aufhebung der deutschen Reisewarnung für die meisten europäischen Länder auf deutsche Urlauber. Italien ist das zweitbeliebteste Urlaubsland der Deutschen - nach Spanien.

"Als uns vor drei Monaten die furchtbaren Bilder aus Italien erreicht haben, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich noch in diesem Sommer wieder nach Rom reisen könnte", sagte Maas vor seinem Abflug. Es ist auch ein Gegenbesuch: Die Maio hatte Anfang Juni seine erste Auslandsreise seit Beginn der Corona-Krise nach Berlin unternommen. Dabei bedankte er sich für die deutsche Hilfe: "Die Unterstützung Deutschlands für unser Land hat in der gesamten Zeit der Pandemie eigentlich nie gefehlt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax -Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen, wie ein Sprecher am Samstag in Frankfurt erklärte. Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden. FRANKFURT - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. (Boerse, 04.07.2020 - 12:43) weiterlesen...

Bonpflicht ärgert niedersächsische Bäckerzunft. Die Bons bleiben in vielen Bäckerfilialen gleich hinter der Theke, wo sie dann in den Korb oder auch sofort in den Mülleimer fliegen. "Totaler Quatsch", schimpft eine Verkäuferin in Bremen. "Nicht mal jeder Zehnte nimmt den Bon mit", schätzt sie. Ein halbes Jahr nach Einführung der Bonpflicht zieht die Bäckerzunft ein vernichtendes Fazit. HANNOVER - Auf der gläsernen Ladentheke findet der Korb für die Bons wegen der Plexiglasscheiben zum Schutz vor dem Corona-Virus neuerdings kaum noch Platz. (Boerse, 04.07.2020 - 12:20) weiterlesen...

Werkstattlöhne von Menschen mit Behinderung sollen geschützt werden. Um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie in diesem Bereich gering zu halten, haben Bund und Länder die Abgaben an den Ausgleichsfonds des Bundes reduziert, wie das bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales am Samstag mitteilte. MÜNCHEN - Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 12:03) weiterlesen...

Lettland: EU-Kommission genehmigt Staatshilfe für Air Baltic. Das Eigenkapital der von dem Deutschen Martin Gauss geführten Fluglinie kann damit von der Regierung in Riga mit bis zu 250 Millionen Euro unterstützt werden. Die Rekapitalisierungsmaßnahme werde Air Baltic dabei helfen, die von der Corona-Pandemie ausgelöste Krise zu überstehen, hieß es einer Mitteilung der EU-Kommission vom Freitagabend. RIGA - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben eine staatliche Finanzspritze für die lettische Fluggesellschaft Air Baltic genehmigt. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 11:27) weiterlesen...

Niedersächsische Bäcker: Bonpflicht bleibt ein 'Bürokratiemonster'. Nur maximal drei Prozent der Kunden würden den Beleg mitnehmen. "Für uns Bäcker bleibt die Bonpflicht ein Bürokratiemonster", sagte die Landesbeauftragte für Öffentlichkeitsarbeit des Bäckerinnungsverbandes Niedersachsen/Bremen, Babette Lichtenstein van Lengerich, der Deutschen Presse-Agentur Bons aus Thermopapier müssten gesammelt und als Sondermüll entsorgt werden. Digitale Lösungen mit QR-Code seien zwar eine Möglichkeit, aber mit Kosten verbunden und würden nur von einem verschwindend geringen Teil der Betriebe genutzt. Aufgrund der Corona-Krise hätten die Bäcker derzeit ganz andere Sorgen. HANNOVER - Ein halbes Jahr nach Einführung der Belegausgabepflicht zieht die Bäckerzunft ein vernichtendes Fazit. (Boerse, 04.07.2020 - 11:24) weiterlesen...

Spanien stellt weitere 50 Milliarden an Corona-Hilfen bereit. 40 Milliarden seien als staatliche Kreditgarantien vorgesehen, um Investitionen in umweltgerechte Techniken sowie die Digitalisierung zu fördern, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitag. Ein Fonds mit 10 Milliarden Euro solle Unternehmen unter die Arme greifen, die wegen Corona in Zahlungsschwierigkeiten geraten. MADRID - Die linke spanische Regierung hat ein weiteres Hilfspaket im Umfang von 50 Milliarden Euro zur Ankurbelung der von der Corona-Krise gebeutelten Wirtschaft des Landes aufgelegt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 15:31) weiterlesen...