Italien, Deutschland

(In der Meldung vom 16.05.2019 um 18.10 Uhr wurden Angaben im 5.

17.05.2019 - 08:56:24

KORREKTUR/ROUNDUP: May wendet Revolte ab - Johnson will Parteichef werden

LONDON - Die angedrohte Parteirevolte gegen die britische Premierministerin Theresa May bleibt vorerst aus. Das einflussreiche 1922-Komitee der Konservativen Partei setzt seine Drohung, ein neues Misstrauensvotum gegen May durchzusetzen, zunächst nicht um. Das ging aus einer Einigung mit May nach einem Gespräch am Donnerstag hervor. Gleichzeitig bekräftigte einer der schärfsten Kritiker Mays, Ex-Außenminister Boris Johnson, dass er sich um ihr Amt bewerben will. Formal geht es immer um den Parteivorsitz, aber die Chefs der Regierungsparteien werden nach den britischen Gepflogenheiten immer auch Regierungschefs.

"Natürlich werde ich mich bewerben", sagte Johnson, der sich wochenlang zurückgehalten hatte, am Donnerstag am Rande einer Rede in Manchester auf die Frage, ob er bei einem Rücktritt Mays für das Amt des Parteichefs kandidiere. "Das dürfte kein Geheimnis sein." Die Regierung sei in den Brexit-Verhandlungen mit Brüssel nicht sehr dynamisch gewesen. Er habe endlosen Appetit, "dem Land auf den richtigen Weg zu helfen". Neben ihm haben schon zahlreiche andere Politiker der Konservativen Partei ihr Interesse bekundet.

May wird für das Versagen der Regierung verantwortlich gemacht, den Brexit, den Austritt aus der Europäischen Union, wie versprochen bis 29. März 2019 zu vollziehen. Sie selbst schiebt dem Parlament die Schuld zu. Sie hat nur eine hauchdünne Mehrheit, und zahlreiche Konservative haben drei Mal mit der Opposition gegen das von ihr mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen gestimmt. Eine Alternative ist nicht auf dem Tisch. May vereinbarte mit der EU eine neue Brexit-Frist bis 31. Oktober. Sie will den EU-Austritt aber vor der Sommerpause vollziehen.

Das 1922-Komitee hatte vor dem Gespräch mit May einen klaren Zeitplan für ihren Rücktritt verlangt. Nun hieß es, man werde sich nach der Anfang Juni geplanten Abstimmung über das Gesetz zur Umsetzung des Brexit-Abkommens erneut treffen, "damit wir uns auf einen Zeitplan zur Wahl eines neuen Chefs der Konservativen Partei einigen", wie der Vorsitzende des Gremiums, Sir Graham Brady, mitteilte.

Mitglieder des 1922-Gremiums hatten angesichts des schlechten Ansehens Mays in der eigenen Partei und alarmierender Umfragewerte mit einem neuen parteiinternen Misstrauensvotum gedroht. Dafür müssten die Parteiregeln geändert werden, was in der Befugnis des Gremiums liegt. Sie erlauben bislang pro Jahr nur ein Misstrauensvotum. Da May eine Abstimmung am 12. Dezember 2018 gewonnen hatte, ist sie eigentlich bis Dezember 2019 unantastbar. Das Komitee enstand aus einer Initiative von Abgeordneten aus dem Jahr 1922, die damit die innerparteiliche Zusammenarbeit verbessern wollten. Die eigentliche Gründung war aber erst 1923.

May hatte aber selbst einen Rücktritt in Aussicht gestellt, sobald das Parlament ihrem Brexitabkommen zustimmt. Mit einem politischen Schachzug will sie es nach den drei Niederlagen in der ersten Juni-Woche erneut versuchen. Dann sollen die Parlamentarier nicht über das Abkommen selbst, sondern über das Gesetz zur Umsetzung des Abkommens abstimmen. May hofft dabei auf Unterstützung der Labour-Opposition, aber die Verhandlungen über gegenseitige Zugeständnisse stocken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee. Es wird erwartet, dass sich May dabei auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin und - als Folge davon - auch als Premierministerin festlegen wird. May hatte angekündigt, einen Zeitplan dafür nach der Abstimmung über ihren Brexit-Gesetzentwurf vorzulegen. Nun scheint es doch schneller zu gehen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May berät am Freitag mit dem Vorsitzenden des 1922-Ausschusses ihrer Konservativen Partei, Graham Brady, über ihren geplanten Rücktritt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 05:49) weiterlesen...

Prognose: Sozialisten bei Europawahl in den Niederlanden vorn. Das berichtete am Donnerstagabend der staatliche Sender NOS nach Schließung der Wahllokale unter Berufung auf Daten des Instituts Ipsos. Die Sozialisten liegen demnach bei 18,4 Prozent der Stimmen, was fünf Sitze im EU-Parlament bedeuten würde. AMSTERDAM - Bei der Europawahl in den Niederlanden liegen nach einer Prognose die Sozialisten des europäischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans vorn. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs macht etwas Boden gut. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1184 US-Dollar. Ein Händler begründete die Aufschläge des Euro zum Dollar mit den hohen Kursverlusten am US-Aktienmarkt. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag im späten US-Devisenhandel stabilisiert. (Boerse, 23.05.2019 - 20:48) weiterlesen...

Britische Regierung weist Rücktrittsgerüchte über Theresa May zurück. Es werde am Abend keine Erklärung der Premierministerin mehr geben, sagte eine Regierungssprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. LONDON - Die britische Regierung hat Spekulationen über einen unmittelbar bevorstehenden Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 19:51) weiterlesen...

Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:00) weiterlesen...