Japan, DIHK

In der Diskussion um eine bevorstehende Japan-Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die Bedeutung von Japan als Wirtschaftspartner in Asien hervorgehoben.

27.04.2022 - 13:56:54

DIHK hebt Rolle Japans als Wirtschaftspartner hervor

"In der aktuell so schwierigen Zeit sind verlässliche und bewährte Handelspartner von hohem Wert", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der "Rheinischen Post". Deutschland und Japan pflegten seit Jahrzehnten gute wirtschaftliche Kontakte, "mit denen sie bilateral trotz Corona-Pandemie zuletzt knapp 42 Milliarden Euro erwirtschaftet haben".

Dies habe man auch dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan zu verdanken, welches seit 2019 in Kraft ist. "Wirtschaftliche vertrauenswürdige Rahmenbedingungen sorgen für hohe Stabilität und solide Kooperationen". Damit spiele Japan im Indo-Pazifik-Raum für Deutschland und die EU die "zentrale Rolle" - auch angesichts der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen andernorts. "Uns eint der Gedanke, dass wichtige globale Herausforderungen wie der Klimawandel sich nur mithilfe technischer Innovationen gemeinsam bewältigen lassen." Adrian sagte, vor allem kleine und mittlere Unternehmen erführen gerade schmerzlich, wie stark einseitige Abhängigkeiten auf das eigene Geschäft durchschlagen können. "Bilaterale Verträge sind schön und gut, aber für die Verbesserung der internationalen Rahmenbedingungen sind sie eben nur die zweitbeste Lösung." Umso mehr sollten Japan und Deutschland gemeinsam die Reform und Stärkung der Welthandelsorganisation (WTO) vorantreiben. "Am Ende ist es nämlich das multilaterale Regelwerk, das es der Breite der Unternehmen ermöglicht, international aktiv zu sein." CDU-Chef Friedrich Merz hatte die Reise von Scholz zum G7-Partner Japan zuletzt kritisiert, weil der Kanzler damit die Debatte um die Waffenlieferungen an die Ukraine am Donnerstag im Bundestag verpasst. Der CDU-Chef hatte gesagt: "Das alles ist nicht akzeptabel. Wir nehmen es zur Kenntnis. Wir werden trotzdem die Debatte im Bundestag führen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Biden bricht zu Asien-Reise auf - Stopps in Südkorea und Japan. Biden stieg am Donnerstagmittag (Ortszeit) auf dem Militärflughafen Joint Base Andrews unweit der US-Hauptstadt Washington in das Flugzeug Air Force One. Sein erster Stopp ist die südkoreanische Hauptstadt Seoul, am Sonntag fliegt er weiter nach Japan. Die beiden Länder sind die engsten Verbündeten der USA in der Region. SEOUL - US-Präsident Joe Biden ist zu seiner ersten Asien-Reise im Amt aufgebrochen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Deutliche Verluste im Sog der Wall Street. Damit hinterließen die starken Kursverluste an der Wall Street ihre Spuren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag einen Rücksetzer erlitten. (Boerse, 19.05.2022 - 09:08) weiterlesen...

Bericht: USA und Japan wollen Weltraum-Kooperation ausbauen. Darauf wollen sich Japans Regierungschef Fumio Kishida und US-Präsident Joe Biden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche in Tokio verständigen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag berichtete. Im Rahmen der "Artemis"-Mission der USA strebten beide Länder auch die erstmalige Landung eines japanischen Astronauten auf dem Mond an. Die asiatische Hightech-Nation will dies in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts realisieren, hatte Kishida im vergangenen Dezember angekündigt. TOKIO - Japan und seine Schutzmacht USA wollen die Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums über die nächsten Jahrzehnte ausweiten. (Boerse, 19.05.2022 - 08:46) weiterlesen...

Japan erneut mit Defizit in Handelsbilanz - Importe auf Rekordhoch. Der Wert der gesamten Importe des Landes erhöhte sich im April als Folge der gestiegenen Energiepreise und des schwachen Außenwerts des Yen auf Rekordhöhe, was zu einem erneuten Defizit in der Handelsbilanz führte. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, erhöhten sich die gesamten Importe des Landes im Vergleich zum Vorjahresmonat um 28,2 Prozent auf 8,9 Billionen Yen (66 Milliarden Euro). Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erfassung vergleichbarer Daten im Jahr 1979. Japans Gesamtausfuhren stiegen dagegen um 12,5 Prozent auf 8,1 Billionen Yen. Daraus resultiert ein Handelsbilanzdefizit von 839,2 Mrd Yen. TOKIO - Auch das auf Energieimporte angewiesene Japan bekommt die stark steigenden Kosten für Öl, Kohle und Gas deutlich zu spüren. (Boerse, 19.05.2022 - 06:06) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Leichte Gewinne - chinesische Börsen verhalten. Das Ausmaß der Gewinne war aber überschaubar, wobei die chinesischen Börsen den anderen Märkten hinterherhinkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch zugelegt und damit die Erholung vom Vortag fortgesetzt. (Boerse, 18.05.2022 - 09:05) weiterlesen...

Acea: Lieferkettenprobleme drücken Pkw-Neuzulassungen weiter nach unten. Die Zahl der Neuzulassungen sank um 20,6 Prozent auf 684 506 Stück, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Das sei abgesehen vom Pandemiejahr 2020 mit Blick auf das abgesetzte Volumen der schlechteste April seit Beginn der Aufzeichnungen. BRÜSSEL - Autohersteller haben in der Europäischen Union auch im April wegen der weiter bestehenden Lieferkettenprobleme deutlich weniger Fahrzeuge abgesetzt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. (Boerse, 18.05.2022 - 08:03) weiterlesen...