Energie, Energieversorger

In der Diskussion über einen Schutzschirm für Energieunternehmen fordern Versorger gleichsam Entlastungsmaßnahmen für Endverbraucher.

05.07.2022 - 22:34:51

Energieversorger wollen Schutzschirme für Branche und Kunden

Importeure reichten die höheren Preise für das Beschaffen des Gases sowohl an Versorger wie Stadtwerke, als auch an die Kunden weiter, sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, am Dienstag in den ARD-Tagesthemen. Es sei wichtig, dass die Regierung die Wirtschaft und die Verbraucher "nicht im Regen stehen lässt".

Am Anfang bei den Importeuren und am Ende bei den Kunden müssten Schutzschirme aufgebaut werden. Dabei sei wichtig, dass "die Regierung fokussiert hinschaut, wer Unterstützung braucht". Ein von Andreae vorgeschlagenes Umlagesystem sollte nach einem "Solidarsystem" funktionieren: "Alle tragen einen Teil dazu bei". Wo dies nicht verkraftbar sei, müsse die Regierung handeln. Auf eine Unwucht zuungunsten der Verbraucher angesprochen sagte Andreae, "versuchen Sie sich vorzustellen, dass die Versorger, dass die Stadtwerke in die Knie gehen, das kann keiner wollen". Insgesamt gingen die höheren Preise "leider zu Lasten" der Kunden und der Wirtschaft. Da müsse "nachjustiert werden", so Andreae.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Keine erhöhte Strahlungswerte an ukrainischem Atomkraftwerk. "Wir beobachten die Aktivitäten weiterhin genau: Das Kraftwerk, das Energieministerium und die Nationale Behörde für nukleare Sicherheit berichten, dass die Strahlungssensoren weiterhin Daten liefern - und glücklicherweise haben wir keine Anzeichen für erhöhte oder abnormale Strahlungswerte festgestellt", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Montag. WASHINGTON - Durch die Kampfhandlungen um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist es nach Erkenntnissen der USA bislang nicht zu einer Freisetzung von Radioaktivität gekommen. (Boerse, 08.08.2022 - 19:35) weiterlesen...

Diplomat: Ukrainischer Akw-Unfall wäre schlimmer als Fukushima. "Was dann im Radius von 40 oder 50 Kilometern um das Kraftwerk passieren würde, wäre mit Tschernobyl und Fukushima absolut nicht vergleichbar", sagte Kiews Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Jewhenij Zymbaljuk, am Montag in Wien. Nicht nur die Ukraine, sondern ganz Europa werde schwere Konsequenzen zu tragen haben. WIEN - Ein Unfall im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja im Zuge von Kampfhandlungen könnte laut einen ukrainischen Diplomaten zu einem beispiellosen Atomunfall führen. (Boerse, 08.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Wiener Atomgespräche beendet - Entscheidung fällt in Hauptstädten. Der Text sei fertig und werde nun vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in den Hauptstädten der beteiligten Länder vorgelegt, sagte ein hoher EU-Vertreter am Montag in Wien. "Sie müssen nun Ja oder Nein sagen", so der Diplomat. Es gebe nichts mehr zu verhandeln. Aus seiner Sicht handle es sich um einen "sehr guten Kompromiss für alle Beteiligten". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atomabkommens zwischen dem Iran und sechs weiteren Staaten sind für beendet erklärt worden. (Boerse, 08.08.2022 - 16:08) weiterlesen...

Energiemanager Günther glaubt Auftraggeber für Säureangriff zu kennen. "Es ist kein Zufall, wenn jemand zwei Mal am Sonntagmorgen in Haan beim Joggen überfallen wird", sagte Günther am Montag als Zeuge im Prozess um den Säureangriff am Wuppertaler Landgericht. WUPPERTAL - Spitzenmanager Bernhard Günther vermutet als Auftraggeber des Säureanschlags auf sich eine bestimmte Person aus seinem beruflichen Umfeld. (Boerse, 08.08.2022 - 13:54) weiterlesen...

Kreml gibt Kiew Schuld für Akw-Beschuss. "Wir rechnen damit, dass die Länder, die absoluten Einfluss auf die ukrainische Führung haben, diesen nutzen, um weiteren Beschuss auszuschließen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Das in der südukrainischen Stadt Enerhodar gelegene und von Russlands Truppen besetzte Kraftwerk war in den vergangenen Tagen mehrfach beschossen worden. Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld. MOSKAU - Der Kreml sieht die Schuld für die Eskalation rund um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja bei der Führung in Kiew und fordert vom Westen, Präsident Wolodymyr Selenskyj unter Druck zu setzen. (Boerse, 08.08.2022 - 13:44) weiterlesen...

Paritätischer warnt vor Verzweiflungswinter Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht die Bundesregierung in der Pflicht, um eine Protestwelle wegen steigender Preise im Winter zu verhindern. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 08:56) weiterlesen...