Auto, Verkehr

In der Dieselkrise dürfte es heute beim neuen «Dieselgipfel» im Kanzleramt knistern.

03.12.2018 - 04:35:24

Städte fordern mehr Geld - Neuer «Dieselgipfel» im Kanzleramt: Merkel trifft Kommunen. Viele Kommunen und Spitzenverbände sind sauer über den Kurs der Bundesregierung.

Berlin - In der Dieselkrise kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit Vertretern von Städten und kommunalen Spitzenverbänden zusammen. Dabei soll es vor allem um die Umsetzung eines «Sofortprogramms saubere Luft» gehen, das vor einem Jahr auf eine Milliarde Euro erhöht wurde.

Kommunen bemängeln aber zu viel Bürokratie und fordern mehr Geld, weil Förderanträge zum Beispiel zur Anschaffung von Elektrobussen nicht genehmigt werden.

An dem Treffen im Kanzleramt nehmen auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und andere Mitglieder der Bundesregierung teil. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Eine Hauptursache sind Dieselabgase. Gerichte haben für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel angeordnet, die 2019 umgesetzt werden sollen. In Hamburg gibt es bereits Streckensperrungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen Fahrverbote - Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos droht Verzögerung Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der Branche jetzt die Zeit davon. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 17:21) weiterlesen...

Autobauer drohen Ziel bei Diesel-Nachrüstungen zu verfehlen. Bis zum Jahresende sollten nach Zusagen der deutschen Hersteller 5,3 Millionen Fahrzeuge fertig umgerüstet werden - bis dato aber sind es nur 3,75 Millionen, wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte.«Die Hersteller haben ihr Wort gegeben, bis Ende dieses Jahres 5,3 Millionen Fahrzeuge mit Software-Updates umzurüsten», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Berlin - Bei Software-Updates für ältere Dieselautos drohen erhebliche Verzögerungen. (Politik, 13.12.2018 - 16:56) weiterlesen...

Streit um Testverfahren - EU-Gericht erklärt Euro 6-Grenzwert für rechtswidrig. Madrid, Paris und Brüssel hatten dagegen geklagt. Jetzt müssen zügig neue Regeln her. Die EU-Kommission hat nach Ansicht des Gerichts der Europäischen Union einseitig höhere Abgas-Grenzwerte festgelegt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:59) weiterlesen...

Zu Unrecht gelockert - EU-Gericht kippt neue Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests. Dies entschieden die Luxemburger Richter zu einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid. Luxemburg - Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu unrecht gelockert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:49) weiterlesen...

Tempo machen Winterliche Stimmung: Ein Fahrradfahrer fährt durch den Stadtwald Eilenriede in Hannover. (Media, 12.12.2018 - 10:40) weiterlesen...

Bahn frei Ein Auto fährt durch einen schneebedeckten Wald im chinesischen Zaozhuang. (Media, 11.12.2018 - 21:04) weiterlesen...