Auto, Verkehr

In der Dieselkrise dürfte es heute beim neuen «Dieselgipfel» im Kanzleramt knistern.

03.12.2018 - 04:35:24

Städte fordern mehr Geld - Neuer «Dieselgipfel» im Kanzleramt: Merkel trifft Kommunen. Viele Kommunen und Spitzenverbände sind sauer über den Kurs der Bundesregierung.

Berlin - In der Dieselkrise kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute mit Vertretern von Städten und kommunalen Spitzenverbänden zusammen. Dabei soll es vor allem um die Umsetzung eines «Sofortprogramms saubere Luft» gehen, das vor einem Jahr auf eine Milliarde Euro erhöht wurde.

Kommunen bemängeln aber zu viel Bürokratie und fordern mehr Geld, weil Förderanträge zum Beispiel zur Anschaffung von Elektrobussen nicht genehmigt werden.

An dem Treffen im Kanzleramt nehmen auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und andere Mitglieder der Bundesregierung teil. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten. Eine Hauptursache sind Dieselabgase. Gerichte haben für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel angeordnet, die 2019 umgesetzt werden sollen. In Hamburg gibt es bereits Streckensperrungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrs-Arbeitsgruppe geht ohne Einigung auseinander. Wie die dpa von Teilnehmern erfuhr, blieben unter anderem Fragen zum Potenzial von Biosprit und alternativen Kraftstoffen umstritten. Auch zu einer verbindlichen Quote für den Anteil von Elektroautos und ein Bonus-Malus-System, das klimaschädliche Autos teurer machen soll, gab es demnach keinen Konsens. Das Ziel, Maßnahmen zur vollständigen Erreichung des Klimaziels 2030 im Verkehr vorzuschlagen, wurde damit nicht erreicht. Berlin - Die von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr ist am frühen Morgen ohne umfassende Einigung auseinandergegangen. (Politik, 26.03.2019 - 04:44) weiterlesen...

Verkehrs-Arbeitsgruppe: Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen. Damit würde das Fahren von Autos mit hohem Spritverbrauch teurer, allerdings legt die Arbeitsgruppe nach dpa-Informationen auch Wert auf einen Ausgleich für besonders Betroffene. Die Verhandlungen der Arbeitsgruppe über ein Gesamtpaket an Vorschlägen für mehr Klimaschutz im Verkehr dauerten am Abend noch an. Berlin - Es könnte ein wirksamer Hebel für mehr Klimaschutz sein: Eine von der Regierung eingesetzt Arbeitsgruppe will der Koalition empfehlen zu prüfen, dem Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr einen Preis zu geben. (Politik, 25.03.2019 - 20:50) weiterlesen...

Umweltschützer skeptisch - Verkehr: Arbeitsgruppe ringt um Vorschläge für Klimaschutz. Eine Arbeitsgruppe tut sich aber schwer, Mobilität, Jobs und CO2-Sparen zusammenzubringen. Die Kohlekommission hat geliefert - nun ist der Verkehr beim Klimaschutz dran. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 16:53) weiterlesen...

Verkehrs-Arbeitsgruppe sucht Kompromiss zum Klimaschutz. Mehrere Mitglieder hielten vor der Sitzung eine Einigung für unwahrscheinlich, denn die Positionen lagen zuletzt noch weit auseinander. Umstritten war etwa, wie entschieden der Ausbau der Elektromobilität vorangetrieben werden soll, welche Rolle alternative Kraftstoffe spielen und inwiefern Sprit teurer werden soll. Die Ergebnisse sollen bis Freitag vorliegen. Berlin - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr ringt in Berlin um gemeinsame Empfehlungen an die Politik. (Politik, 25.03.2019 - 07:52) weiterlesen...

Mobilität im Fokus - Verkehrs-Arbeitsgruppe tagt: Gelingt ein Klima-Kompromiss?. Kein Wunder, dass sich die Arbeitsgruppe schwer tut, die Mobilität, Jobs und CO2-Sparen zusammenbringen soll. Heute wird es ernst. Die Autobranche ist mit der wichtigste Industriezweig im Land - und der Autoverkehr mit das größte das Sorgenkind im Klimaschutz. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 06:39) weiterlesen...

Schulze: Einführung von Tempolimit «komplett unrealistisch». «Es ist nicht im Koalitionsvertrag, deswegen ist es komplett unrealistisch, dass das kommt», sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das morgen ausgestrahlt werden soll. Die SPD und auch sie selbst seien zwar dafür, sie hätten es aber in den Verhandlungen mit der Union «nicht durchgebracht». Die SPD hatte es aber auch nicht im Wahlprogramm. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze glaubt nicht an die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen mit der aktuellen Bundesregierung. (Politik, 23.03.2019 - 16:12) weiterlesen...