Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Zweifel

In der deutschen Wirtschaft wachsen die Zweifel an dem europäisch-chinesischen Handelsabkommen, auf das sich EU und China Ende des vergangenen Jahres verständigt hatten.

19.05.2021 - 14:24:06

Zweifel an europäisch-chinesischem Handelsabkommen wachsen

Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Grund dafür ist demnach ein Passus in dem Abkommen, der vorschreibt, dass bestimmte ausländische Organisationen in China von chinesischen Staatsbürgern geleitet werden müssen.

Er könne sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass der für die Betreuung der Mitgliedsunternehmen erforderliche Vertrauensschutz gewährleistet sei, "wenn von außen eine chinesische Büroleitung eingesetzt wird", sagte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA), der Zeitung. "Wir erwarten deshalb, dass die Europäische Union und China die umstrittene Regelung streichen oder zumindest rechtsverbindlich festlegen, dass sie nicht umgesetzt wird", so Brodtmann. In einem Brief an die EU-Kommission fordert der VDMA weitergehende Informationen über die Klausel. Man frage sich, wie sich die Regelung auf die VDMA-Repräsentanzen in Peking und Schanghai auswirke, heißt es in dem Schreiben, aus dem das "Handelsblatt" zitiert. Die EU-Kommission hatte bisher darauf verwiesen, dass in dem Abkommen keine neuen Verpflichtungen für Non-Profit-Organisationen festgelegt worden seien, da die "Tätigkeiten nichtstaatlicher Organisationen zur Förderung des sozialen oder politischen Wandels" keine "wirtschaftlichen Tätigkeiten" seien. Das allerdings beruhigt die Verbände nicht, da ihre Auslandsrepräsentanzen zwar als Non-Profit-Organisationen gelten, aber durchaus auch wirtschaftlich tätig sind.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bitcoin erobert 30 000-Dollar-Marke zurück. (aktualisiert nach Stabilisierung des Bitcoin im Tagesverlauf) Bitcoin erobert 30 000-Dollar-Marke zurück (Boerse, 22.06.2021 - 19:21) weiterlesen...

Duesmann: Audi baut Verbrenner nach 2033 nur noch in China. Für China rechne man mit anhaltendem Bedarf über 2033 hinaus, deshalb könnte es dort weiter ein Angebot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren aus lokaler Produktion geben, teilte Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. Über das genaue Enddatum des Verbrenners bei Audi entschieden letztlich die Kunden und die Gesetzgebung. INGOLSTADT/BERLIN - Audi-Chef Markus Duesmann will die Produktion von Benzin- und Dieselautos spätestens 2033 beenden - außer in China. (Boerse, 22.06.2021 - 17:21) weiterlesen...

Bitcoin fällt deutlich unter 30 000 US-Dollar. Am Dienstag fiel die nach Marktwert größte Digitalwährung deutlich unter die Marke von 30 000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden ein Tiefstand von knapp 28 600 Dollar erreicht. Damit hat die Digitalwährung die Kursgewinne seit Beginn des Jahres wieder abgegeben und fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang Januar. FRANKFURT - Die Schwächephase der bekanntesten Kryptowährung Bitcoin geht weiter. (Boerse, 22.06.2021 - 17:07) weiterlesen...

Corona-Ursprung: US-Immunologe Fauci glaubt nicht an Laborunfall. In einer Podcast-Episode der "New York Times", die am Montag (Ortszeit) erschien, sagte der Immunologe: "Ich bin der Ansicht - so wie die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler, die sich mit Virologie und Evolutionsbiologie auskennen, - dass die wahrscheinlichste Erklärung eine natürliche Übertragung vom Tier auf den Menschen ist". NEW YORK - Der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci geht nicht davon aus, dass das Coronavirus aus einem chinesischen Labor entwichen ist. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 13:10) weiterlesen...

Kim Jong Uns Schwester: USA haben falsche Erwartungen für Dialog. Den USA unterstellte Kim Yo Jong, falsche Erwartungen zu hegen. Das würde sie nur "in größere Enttäuschung" stürzen, wurde die Funktionärin der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei am Dienstag von den Staatsmedien zitiert. SEOUL - Die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat Hoffnungen auf eine baldige Wiederaufnahme der Gespräche über das Atomwaffenprogramm ihres Landes als Wunschtraum der USA abgetan. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 13:09) weiterlesen...

IfW: Weiter Stau im Container-Schiffsverkehr in China. Im Zentrum stehen Häfen am südchinesischen Meer, wo Corona-Infektionen für Terminalschließungen und entsprechende Verzögerungen gesorgt haben. "Die Anzahl wartender Containerschiffe im chinesischen Perlflussdelta nimmt rasant zu", berichtete das IfW am Dienstag. "In den vergangenen vier Wochen hat der Hafen Yantian nur gut 40 Prozent der üblichen Containermenge verschifft. Auch den Hafen von Shenzhen verlassen weniger Container als üblich. Die Mega-Häfen Shanghai und Ningbo verzeichnen aber gegenwärtig noch keine Einbrüche." Sollte sich die chinesische Schifffahrtskrise zuspitzen, könnte sich dies aber ändern, sagt IfW-Volkswirt Vincent Stamer. KIEL - Der Welthandel leidet nach Beobachtungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter unter gravierenden Störungen im Container-Schiffsverkehr. (Boerse, 22.06.2021 - 12:36) weiterlesen...