Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Tennet

In der Debatte um den langsamen Bau wichtiger Infrastrukturvorhaben in Deutschland hat der Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, Tim Meyerjürgens, der Politik vorgeworfen, selbst zahlreiche Verzögerungen zu provozieren.

14.09.2021 - 06:26:15

Tennet macht Politik für Leitungsbau-Verzögerungen verantwortlich

"Wenn in laufenden Projekten die Rahmenbedingungen geändert werden, ist das für eine schnelle Fertigstellung hinderlich", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Man werbe deshalb immer wieder dafür, einmal begonnene Vorhaben unangetastet zu lassen.

Die Gleichstromtrasse "SuedLink" etwa sei als Überlandleitung geplant gewesen, bevor die Politik auf eine Erdverkabelung bestanden habe, so Meyerjürgens. "Da mussten wir die Planung noch einmal bei Null beginnen. Allein diese Entscheidung hat uns drei Jahre gekostet." Ein weiteres Problem sei die in Genehmigungsverfahren erforderliche Detailtiefe. "Planungsverfahren in Deutschland sind extrem detailreich. Praktisch alles muss im Vorhinein festgelegt werden", so Meyerjürgens. Früher habe es eine Genehmigungsplanung und eine spätere Ausführungsplanung gegeben. Das habe den Vorteil gehabt, dass man nach der grundsätzlichen Genehmigung ein Baubeginn möglich gewesen sei. "Heute müssen wir jedes Detail bereits in der Genehmigungsphase beschreiben, weshalb die Verfahren lange dauern", so der Manager. Er forderte, den Detaillierungsgrad in Genehmigungsverfahren zu begrenzen. "Den Verlauf einer Trasse und deren Auswirkungen sollte man für eine Genehmigung beschreiben. Den Kurvenradius einer Baustraße kann man problemlos später klären." Auch in der Frage, wo an welchen Standorten große Elektrolyseure gebaut werden sollen, rief Meyerjürgens die Politik zur Zurückhaltung auf. "Wenn jetzt südliche Bundesländer aus industriepolitischen Gründen fordern, auch dort Elektrolyse-Einheiten aufzubauen, muss noch viel mehr Strom dorthin transportiert werden. Das würde mehr Netzausbau bedeuten. Das sollten wir vermeiden", sagte er. "Weiter als 50 Kilometer entfernt von der Küste machen Elektrolyseure keinen Sinn."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Iran: Atom-Gespräche müssen zur Aufhebung der Sanktionen führen. "Die Islamische Republik hält Gespräche für sinnvoll, deren letztendliches Ergebnis die Aufhebung aller unterdrückenden Sanktionen ist", sagte Raisi am Dienstag in einer Video-Botschaft bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. NEW YORK - Irans Präsident Ebrahim Raisi hat Gespräche über das iranische Atomprogramm an die Aussicht der Aufhebung aller Sanktionen gegen das Land gekoppelt. (Boerse, 21.09.2021 - 20:30) weiterlesen...

Biden: Rückkehr zum Atomdeal möglich - Iran muss Vorgaben einhalten. "Wir sind bereit, zu einer vollständigen Einhaltung zurückzukehren, wenn der Iran dasselbe tut", sagte Biden am Dienstag bei seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung als US-Präsident. Die Vereinigten Staaten seien weiterhin entschlossen, den Iran am Bau von Atomwaffen zu hindern. NEW YORK - US-Präsident Joe Biden kann sich eine Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran vorstellen, wenn sich die Islamische Republik an die Vorgaben der Vereinbarung hält. (Boerse, 21.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Biden verspricht Verdopplung von US-Klimahilfen. "Damit werden die Vereinigten Staaten zum Vorreiter bei der öffentlichen Klimafinanzierung", sagte Biden am Dienstag bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. Zusammen mit der Staatengemeinschaft und anderen Gebern könne so das Ziel, 100 Milliarden Dollar jährlich zur Unterstützung von Entwicklungsländern bereitzustellen, erreicht werden. Im April hatte Biden eine Erhöhung der Klimahilfen auf 5,7 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) pro Jahr angekündigt. NEW YORK - Die USA wollen ihre Klimahilfen für ärmere Länder nach Aussage von Präsident Joe Biden verdoppeln. (Boerse, 21.09.2021 - 16:41) weiterlesen...

Britischer Verband: CO2-Krise kann zu fehlenden Lebensmitteln führen. Vor allem die Produktion von Hühner- und Schweinefleisch sowie von Backwaren sei betroffen, sagte Ian Wright, Chef des Lebensmittel- und Getränkeherstellerverbands FDF, am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. "Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind", sagte Wright. LONDON - Wegen einer CO2-Krise in Großbritannien drohen nach Ansicht der Lebensmittelindustrie bald akute Versorgungsprobleme in Supermärkten und Gastronomie. (Boerse, 21.09.2021 - 16:21) weiterlesen...

Nahrungsmittelversorgung - Britischer Verband: CO2-Krise bedroht Lebensmittelmarkt. Mitschuld ist der hohe Erdgaspreis. Die Lieferketten in Großbritannien stehen unter Druck: Es fehlt an CO2 zur Verpackung von Lebensmitteln - insbesondere von Fleischprodukten. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 16:21) weiterlesen...

Stromkonzern EnBW: Deutschland muss Energiewende-Tempo verdreifachen. Wenn man in Deutschland den nötigen Zubau von Windturbinen an Land und auf See sowie von Solaranlagen schaffen wolle, müsse man das Tempo mindestens verdreifachen, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux dem "Handelsblatt" in einem am Montag veröffentlichten Interview. DÜSSELDORF - Kurz vor der Bundestagswahl hat der Versorger EnBW einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energie zur Erreichung der Klimaziele gefordert. (Boerse, 20.09.2021 - 19:08) weiterlesen...