Energie, Städtetag

In der Debatte über mögliche flächendeckende Stromausfälle im Herbst und Winter warnt der Deutsche Städtetag vor Panik.

11.09.2022 - 12:58:25

Städtetag warnt vor Strom-Panik

"Wir sollten jetzt nicht mit Panik reagieren, sondern mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Die Städte wollen 20 Prozent Gas einsparen. Wenn alle gemeinsam dieses Ziel verfolgen, sehe ich eine gute Chance, ohne Blackout durch den Winter zu kommen."

Zugleich müsse aber auch Vorsorge betrieben werden; Notstrom-Reserven seien notwendig. "Da tragen im Katastrophenschutz Länder und Kommunen gemeinsam Verantwortung", sagte Dedy.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Europa gegen Putin: Neue politische Gemeinschaft startet. Das neue Format soll vor allem ein Signal in Richtung Moskau senden. Mehr als 40 europäische Staats- und Regierungschefs kommen heute zum ersten Treffen einer neuen politischen Gemeinschaft in Prag zusammen. (Ausland, 06.10.2022 - 05:47) weiterlesen...

Kommunen fordern nationale Notstrom-Reserve Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einem Ausfall der Strom- oder Trinkwasserversorgung infolge eines Sabotageakts oder Anschlags gewarnt und Vorsorgemaßnahmen gefordert. (Wirtschaft, 06.10.2022 - 04:03) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize erwartet bald Klarheit bei Gaspreisbremse Über die Ausgestaltung der geplanten Gaspreisbremse soll laut SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch bald Klarheit herrschen. (Wirtschaft, 06.10.2022 - 01:03) weiterlesen...

Erneuerbare-Energie-Branche erwartet Verfehlen der Ausbauziele Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) geht davon aus, dass die Ausbauziele der Bundesregierung für Wind- und Solaranlagen 2022 verfehlt werden. (Wirtschaft, 06.10.2022 - 01:03) weiterlesen...

Zahl ausgelieferter Ölheizungen nimmt wieder zu Ölheizungen erleben in Deutschland derzeit ein kleines Comeback. (Wirtschaft, 06.10.2022 - 00:03) weiterlesen...

CDU-Vize Linnemann sieht deutsche Industrie in bedrohlicher Lage Der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Carsten Linnemann, sieht die deutsche Industrie wegen der aktuellen Energiekrise in einer bedrohlichen Lage und hat die Ampel-Regierung scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.10.2022 - 19:01) weiterlesen...