Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

In der Debatte über die Rolle des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei am Aufbau der 5G-Mobilfunknetze sprechen sich Abgeordnete der Großen Koalition für eine härtere Gangart aus.

29.11.2019 - 14:20:28

5G-Ausbau: GroKo-Politiker fordern schärferen Kurs gegen Huawei

Er sei "fassungslos", dass man im Bundeskanzleramt geglaubt habe, mit der bisherigen Linie in Sachen Sicherheit bei 5G durchzukommen, sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem "Spiegel". Er halte es für nicht für ausreichend, Huawei-Komponenten lediglich aus den Kernnetzen fernzuhalten.

Beim neuen Mobilfunkstandard 5G sei dieser Ansatz "nicht zielführend", so der SPD-Politiker weiter. Die Bundesregierung verfolgt bislang den Ansatz, nachgeordnete Behörden wie Bundesnetzagentur und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen Sicherheitskatalog für alle Ausrüster erstellen zu lassen. Diese Haltung stößt auch in der Union zunehmend auf Widerstand. Auf dem CDU-Parteitag fassten die Delegierten einen Beschluss, der eine größere Mitsprache des Parlaments vorsieht. "Der Beschluss des CDU-Parteitags dokumentiert, dass der Bundestag und die Fraktion bei dieser wichtigen Entscheidung mitreden werden", sagte Thorsten Frei (CDU), stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, dem Nachrichtenmagazin. Das entscheidende Kriterium sei die Vertrauenswürdigkeit der Ausrüster. Zimmermann erklärte, man arbeite mit den CDU-Kollegen derzeit an einem gemeinsamen Antrag, der "deutlich schärfer" ausfallen werde als bisherige Vorstellungen. Neben Sicherheitsbedenken bewegten ihn auch industriepolitische Motive: "China lässt beim LTE- und 5G-Ausbau auf dem eigenen Markt nur in geringem Umfang internationale Ausrüster zu und verschafft eigenen Playern wie Huawei damit erhebliche Vorteile. Wir müssen europäische Anbieter wie Nokia und Ericsson deshalb jetzt dringend unterstützen, sonst fürchte ich eine ähnliche Entwicklung wie in der europäischen Solarbranche", sagte Zimmermann dem "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest. Der endgültige Ausgabepreis liege bei 32 Riyal (8,50 US-Dollar), teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Damit würde das Unternehmen mit 1,7 Billionen Dollar bewertet. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte ursprünglich zwei Billionen Dollar anvisiert. RIAD - Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht womöglich vor dem größten Börsengang aller Zeiten. (Boerse, 05.12.2019 - 22:04) weiterlesen...

IPO: Aramco nimmt 25,6 Milliarden US-Dollar in weltgrößtem Börsengang ein. Das teilte Saudi Aramco am Donnerstagabend mit. RIAD - Beim größten Börsengang aller Zeiten kommen die Aktien des saudischen Ölriesen Aramco zu je 32 Riyal an die Börse, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 20:17) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Der Zeitung zufolge würde das einer Bewertung des Unternehmens von 1,7 Billion Dollar entsprechen. Der Ausgabepreis von 32 Riyal je Aktie liegt am oberen Ende der Preisspanne, die Aramco zwischen 30 und 32 Riyal (rund 8,00 und 8,50 Dollar) festgelegt hatte. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang aller Zeiten sollen Aktien des saudischen Ölriesen Aramco einem Medienbericht zufolge zu je 32 Riyal an die Börse kommen, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

Mehrheit in Deutschland hält China für führende Wirtschaftsmacht. WASHINGTON - China hat die USA nach Ansicht einer Mehrheit der Menschen in Deutschland als führende Wirtschaftsmacht der Welt abgelöst. Das zumindest ist das Ergebnis einer Umfrage. 53 Prozent der Teilnehmer hätten auf eine entsprechende Frage China genannt, hieß es in einer am Donnerstag vom Pew-Forschungszentrum in Washington vorgestellten Studie. 24 Prozent hätten die USA angegeben, 14 Prozent die EU, 6 Prozent Japan. Zugleich gaben allerdings 56 Prozent der Befragten an, eine negative Meinung über China zu haben, 34 Prozent äußerten sich positiv. Befragt wurden zwischen dem 31. Mai und dem 25. Juli insgesamt 2015 Erwachsene in Deutschland. Mehrheit in Deutschland hält China für führende Wirtschaftsmacht (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:18) weiterlesen...

Südkoreas Präsident Moon Jae In: Atomstreit mit Nordkorea an kritischem Punkt. "Der Prozess einer vollständigen Denuklearisierung und die Schaffung eines dauerhaften Friedens befinden sich an einem Scheideweg", sagte Moon seinem Büro zufolge am Donnerstag bei einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi in Seoul. Moon bat Peking um Unterstützung, bis "die Ära einer friedlichen und atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel" eingesetzt habe. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In sieht die Bemühungen um die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea an einem kritischen Punkt angelangt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:01) weiterlesen...

TikTok räumt diskriminierende Moderationsregeln ein. Die Plattform hatte demnach ihre Moderatoren angewiesen, Videos von Menschen mit Behinderungen zu markieren und in ihrer Reichweite zu begrenzen. "Als Reaktion auf eine Zunahme von Mobbing in der App haben wir frühzeitig eine unbeholfene und zeitlich befristete Regelung umgesetzt", sagte ein Firmensprecher dem US-Portal "The Verge". "Unsere Absicht war gut, wir haben aber einen falschen Ansatz gewählt." Die frühere Regelung sei inzwischen längst "zugunsten nuancierterer Anti-Mobbing-Verfahrensweisen und Schutzmaßnahmen innerhalb der App geändert" worden. SAN FRANCISCO - Das rasant wachsende chinesische Soziale Netzwerk TikTok hat diskriminierende Moderationsregeln eingeräumt, die in einem Bericht von Netzpolitik.org aufgedeckt worden waren. (Boerse, 05.12.2019 - 10:02) weiterlesen...