Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, USA

In der Coronakrise sind etliche Reparaturwerkstätten geschlossen, einige haben einen Notbetrieb eingerichtet.

08.04.2020 - 17:09:32

LKQ-Europa-Chef: Auto-Werkstätten müssen offen bleiben

Der Vorstandschef des Ersatzteilhändlers LKQ Europe, Arnd Franz, plädiert dafür, die Werkstätten in der Pandemie flächendeckend geöffnet zu halten, schließlich dienten sie der Grundversorgung der Bevölkerung: "In Deutschland werden täglich über 100.000 Autos repariert und gewartet. Wenn wir mit funktionsfähigen, sicheren und umweltfreundlichen Autos schnell wieder aus der Krise fahren wollen, gilt: Die Werkstätten müssen offen bleiben", sagte Franz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

LKQ Europe, Tochtergesellschaft des US-Konzerns LKQ, beliefert Werkstätten in ganz Europa. Der LKQ-Europa-Chef zeigte sich zuversichtlich, die Teileversorgung aufrecht erhalten zu können: "Wir sind gut auf die Situation vorbereitet und haben unsere Sicherheitsbestände deutlich erhöht. Wir beliefern in Deutschland täglich über 15000 Betriebe. Unser Lagerbestand reicht auch dann noch viele Wochen, wenn Lieferanten keine Teile mehr produzieren können", sagte er. LKQ ist nach einer beispiellosen Einkaufstour zum größten Anbieter von Autoersatzteilen in Europa aufgestiegen. In den vergangenen zehn Jahren wurden 70 Unternehmen aufgekauft. Der Konzern beschäftigt in 22 Ländern 27.000 Mitarbeiter. Wichtigste Unternehmen der LKQ-Europe-Gruppe sind die britische Euro Car Parts, die italienische Rhiag-Inter Auto Parts, der Recyclingspezialist Atracco sowie der bayerische Autoteile-Händler Stahlgruber, der vor zwei Jahren für rund 1,5 Milliarden Euro gekauft wurde. "Der Kauf von Stahlgruber war die jüngste große Übernahme. Jetzt liegt unser Fokus auf der Integration der akquirierten 70 Firmen", sagte Franz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Man investiere einen "dreistelligen Millionenbetrag in die Integration, die wir im Wesentlichen bis Mitte nächsten Jahres abschließen werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Barnier: Großbritannien fällt hinter politische Abmachungen zurück. "Großbritannien hat einen Schritt zurückgemacht - zwei, drei Schritte zurückgemacht - von seinen ursprünglichen Zusagen", sagte Barnier der britischen "Sunday Times". LONDON - Kurz vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier den Briten vorgeworfen, hinter bereits eingegangene politische Abmachungen zurückzufallen. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:46) weiterlesen...

Peking droht London mit Quittung bei Einbürgerung von Hongkongern. "Wir sind entschlossen dagegen. Wie behalten uns das Recht vor, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. Alle Chinesen in Hongkong - bis ins Jahr 1997 eine britische Kronkolonie - seien chinesische Staatsbürger. PEKING/LONDON - China hat mit Verärgerung auf die Drohung aus Großbritannien reagiert, ehemaligen Untertanen des Vereinigten Königreichs aus Hongkong den Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu ebnen. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 14:35) weiterlesen...

Experten warnen: Lockdown-Lockerungen in England kommen zu früh. Befürchtet wird, dass es zu einer zweiten Infektionswelle in der Coronavirus-Pandemie kommen könnte. LONDON - Britische Wissenschaftler haben vor den Folgen der für kommende Woche geplanten Lockerungen der Kontaktbeschränkungen in England gewarnt. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 14:21) weiterlesen...

USA wollen Hongkong alle Vorteile streichen (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 30.05.2020 - 14:19) weiterlesen...

London droht im Streit um Hongkong mit Einbürgerung von Ex-Untertanen. Wenn China das Gesetz einführe, werde Großbritannien Optionen prüfen, um Bürgern der ehemaligen britischen Kronkolonie einen Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu eröffnen, sagte Innenministerin Priti Patel einer Mitteilung vom Freitag zufolge. LONDON - Die britische Regierung hat im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz für Hongkong gedroht, ehemalige Untertanen einzubürgern. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 21:27) weiterlesen...

Johnson und Trump sprechen sich für reales G7-Treffen aus. Bei einem Telefongespräch hätten die beiden über die Wichtigkeit eines persönlichen Zusammentreffens der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrieländer gesprochen, teilte Downing Street am Freitag mit. LONDON/WASHINGTON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und US-Präsident Donald Trump haben sich für ein reales G7-Treffen im kommenden Monat ausgesprochen. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 20:00) weiterlesen...