Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Umweltschutz

In der Bundesregierung ist ein Streit über ein Klimaschutz-Sofortprogramm für Gebäude entbrannt.

07.08.2021 - 00:04:12

Regierung streitet über Klima-Sofortprogramm für Gebäude

Ein entsprechender Entwurf von Wirtschafts- und Bauministerium erfülle nicht die Vorgaben des Klimaschutzgesetzes, heißt es in einem Brief von Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) zitiert. "Vor diesem Hintergrund bitte ich Sie darum, ein Sofortprogramm vorzulegen, das die Einhaltung der Jahresemissionsmengen des Gebäudesektors für die folgenden Jahre sicherstellt", verlangt Flasbarth.

Weil die Emissionen des Gebäudesektors im vorigen Jahr die Vorgaben aus dem Klimaschutzgesetz um zwei Millionen Tonnen Kohlendioxid übertrafen, mussten Bau- und Wirtschaftsministerium - sie sind für die Energieeffizienz in Gebäuden zuständig - ein Sofortprogramm vorlegen, um die Emissionen in den nächsten Jahren entsprechend zu senken. Dazu wollen die beiden Ministerien weitere 5,8 Milliarden Euro für die Förderung energieeffizienter Gebäude ausreichen - noch in diesem Jahr. Nach einem Gutachten des Wirtschaftsministeriums, über das die SZ berichtet, träte die Wirkung allerdings erst verzögert ein. Demnach ließen sich dadurch frühestens 2025 jährlich zwei Millionen Tonnen CO2 einsparen. Die "zulässigen Jahresemissionsmengen" würden dadurch nicht erfüllt, moniert das Umweltministerium. Das Klimaschutzgesetz war Ende 2019 in Kraft getreten und wird in diesem Jahr erstmals angewandt. Die Sofortprogramme, mit denen Ministerium zum Nachsteuern verpflichtet werden, stehen im Zentrum des Gesetzes. Das Sofortprogramm für Gebäude ist der erste Anwendungsfall: Im Corona-Jahr 2020 waren nur im Gebäudebereich die Klimaziele verfehlt worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Häuserpreise steigen immer stärker - FHFA. Im Juli legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,2 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Gegenüber dem Vormonat betrug der Zuwachs 1,4 Prozent. NEW YORK - Die Häuserpreise in den USA steigen immer stärker. (Boerse, 28.09.2021 - 15:46) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen um fast 20 Prozent - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,9 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 20,0 Prozent gerechnet. Im Juni hatte das Plus 19,1 Prozent betragen. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise scheint kein Ende zu nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Protest gegen steigende Mieten: Studierende in Türkei festgenommen. Am Montagabend seien in der Küstenmetropole Izmir und in Istanbul etwa 80 Studenten in Gewahrsam genommen worden, berichteten türkische Medien am Dienstag. Das Gouverneursamt von Istanbul sprach von 28 festgenommenen Personen auf der asiatischen Seite der Stadt, die inzwischen alle wieder frei seien. In einer Erklärung hieß es, 17 Frauen und 11 Männer seien zwischenzeitlich in Gewahrsam genommen worden, weil sie sich geweigert hätten, trotz Aufforderung einen "widerrechtlichen" Protest aufzulösen. ISTANBUL - Nach Protesten gegen mangelnden Wohnraum ist die Polizei in der Türkei gegen Studierende vorgegangen. (Boerse, 28.09.2021 - 10:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Deutsche Wohnen auf 'Sell'. Der Analyst Simon Stippig sieht vor dem Hintergrund der wahrscheinlichen Übernahme durch Vonovia kein Kurspotenzial mehr. Die Anleger sollten sich nun nach Alternativen umschauen, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat Deutsche Wohnen von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 53,80 Euro belassen. (Boerse, 28.09.2021 - 08:58) weiterlesen...

VIB Vermögen AG gewinnt auch im Jahr 2021 EPRA-Gold-Awards für ihre Nachhaltigkeits- und Finanzberichtserstattung des Jahres 2020. VIB Vermögen AG gewinnt auch im Jahr 2021 EPRA-Gold-Awards für ihre Nachhaltigkeits- und Finanzberichtserstattung des Jahres 2020 VIB Vermögen AG gewinnt auch im Jahr 2021 EPRA-Gold-Awards für ihre Nachhaltigkeits- und Finanzberichtserstattung des Jahres 2020 (Boerse, 28.09.2021 - 07:34) weiterlesen...

Verband: Mehr private Restaurierungen in Zeiten von Corona. "Viele Leute konnten nicht reisen und haben deshalb ihre Objekte vom Dachboden zur Restaurierung gegeben", sagte die Sprecherin des Verbands der Restauratoren (VDR) mit Sitz in Bonn, Patricia Brozio. Die Zahl privater Projekte sei deshalb gestiegen. BONN/AICHSTETTEN - Während der Corona-Pandemie haben in Deutschland mehr Privatmenschen Gegenstände und Bilder restaurieren lassen. (Boerse, 28.09.2021 - 05:58) weiterlesen...