Autoindustrie, Diesel-Skandal

In der Affäre um manipulierte Dieselmotoren fordern die Grünen von der Bundesregierung eine härtere Gangart gegenüber dem VW-Konzern.

07.03.2017 - 08:29:22

Diesel-Skandal: Grüne fordern härteres Vorgehen gegen VW

"Wir fordern endlich eine Regelung, dass VW betroffene Fahrzeuge entschädigt oder zurücknimmt. Es kann nicht sein, dass VW betrügt, in Deutschland aber nicht der Konzern, sondern allein die Autobesitzer die Konsequenzen tragen müssen", sagte der Vize-Chef der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, dem "Handelsblatt".

Krischer kritisierte in diesem Zusammenhang, dass laut Bundesverkehrsministerium Halter von VW-Autos mit den umstrittenen Einrichtungen zum Abschalten der Abgasreinigung den Entzug der Zulassung befürchten müssen, wenn sie sich weigern, ihr Fahrzeug nachrüsten zu lassen. Er warf Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vor, eine "Pervertierung des Verursacherprinzips" zu betreiben. "VW betrügt und die betrogenen Autofahrer müssen nachher mit der Zwangsstilllegung rechnen." Von Entschädigung oder gar Rücknahme des Fahrzeugs sei hingegen keine Rede. Vielmehr hätten diejenigen VW-Kunden, die am Rückruf der manipulierten Fahrzeuge teilnähmen, "praktisch keine Chance mehr, noch Schadensersatz geltend zu machen". Von der Stilllegungsmaßnahme wurde allerdings bisher noch kein Gebrauch gemacht. "Bislang musste kein Fahrzeug außer Betrieb gesetzt werden", teilte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) auf Anfrage der Zeitung mit. Der Rückruf der manipulierten Autos sei aber verbindlich. "Fahrzeuge, die nicht umgerüstet werden, können außer Betrieb gesetzt werden", warnte die Behörde. In den Schreiben der Hersteller sei eine Aufforderung zur Terminvereinbarung enthalten. Gegebenenfalls würden Erinnerungsschreiben verschickt, sofern ein Fahrzeug trotz Aufforderung nicht in der Werkstatt vorgeführt wurde. Das KBA und das Ministerium gingen jedoch davon aus, "dass alle Fahrzeughalter an der Umrüstung teilnehmen, damit das Fahrzeug sich anschließend in einem rechtskonformen Zustand befindet".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, hat die Nachforderungen der SPD mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der Union gelobt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 18:20) weiterlesen...

Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa Nach der kürzlich erfolgten Liberalisierung des EU-Zuckermarktes warnen Verbraucherschützer vor wachsenden Gefahren für die Gesundheit durch Überzuckerung. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche Der US-Chiphersteller Nvidia erwartet eine grundlegende Neustrukturierung der Automobilbranche: "Die Zulieferkette ist nicht länger vertikal", sagte Danny Shapiro, Nvidias Senior Director Automotive, der "Welt am Sonntag". (Wirtschaft, 21.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein Der Babynahrungshersteller Hipp erweitert sein Produktspektrum um Bio-Verpflegung für Kitas und Kindergärten. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 00:01) weiterlesen...

Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. (Wirtschaft, 20.01.2018 - 15:03) weiterlesen...

Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv. (Wirtschaft, 20.01.2018 - 13:36) weiterlesen...