Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Tausende

In den Bundesländern gibt es tausende Verdachtsfälle auf Betrug im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen.

03.06.2020 - 00:01:48

Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen

Die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) hatte in den vergangenen neun Wochen knapp 5.000 Meldungen mit möglichen Bezügen zu Covid-19 erhalten, davon circa 4.100 Meldungen mit einem Hinweis auf das betrügerische Erlangen von Soforthilfen, berichtet die "Bild" (Mittwochausgabe). So ermittelt die Polizei in Niedersachsen aktuell in 70 Fällen.

Der daraus resultierende Schaden beläuft sich auf knapp 450.000 Euro. Die Niedersächsische Staatsanwaltschaft bearbeitet zusammen mit der NBank aktuell 200 Verdachtsfälle. Jeden Tag kommen durchschnittlich zehn dazu. In Bayern wurden dem Landeskriminalamt bisher 187 Betrugsfälle gemeldet, 414 weitere stehen in Verdacht. Der Schaden beläuft sich auf knapp 900.000 Euro, berichtet die "Bild". In Sachsen haben sich bei aktuell 91 Vorgängen Anhaltspunkte für Betrugshandlungen erhärtet. Davon sind aktuell 28 Vorgänge in Höhe von 214.000 Euro ausgezahlt. Die Berliner Polizei führt aktuell rund 620 Ermittlungen wegen Betrugsverdacht. In Sachsen-Anhalt liegen aktuell 390 Verdachtsfälle vor. Davon haben sich 111 Verdachtsfälle nicht bestätigt sowie 175 Verdachtsfälle bestätigt. Diese entsprechen einer Gesamtsumme ausgezahlter Zuschüsse von rund 870.000 Euro. In Thüringen wurden bisher 26 Betrugsdelikte erfasst, der Schaden beläuft sich auf 235.000 Euro. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es aktuell 102 Verdachtsmeldungen. In Bremen wurden bereits 77 Fälle angezeigt. Zusätzlich gibt es noch bei rund 170 Fällen den Verdacht auf Betrug. Im Saarland wurden bislang 48 Betrugsverdachtsfälle an die Staatsanwaltschaft gemeldet. Circa 30 weitere Fälle stehen im Verdacht, berichtet die "Bild". In Rheinland-Pfalz gibt es bislang rund 100 Fälle, bei denen der Verdacht auf Subventionsbetrug besteht. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums wurden bislang rund 2,1 Millionen Anträge im Rahmen der Soforthilfe für Solo-Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern gestellt und rund 13,1 Milliarden Euro bewilligt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel: Afrika außenpolitischer Schwerpunkt im EU-Ratsvorsitz Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Afrika als einen großen außenpolitischen Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:26) weiterlesen...

EU-Wirtschaftsklima erholt sich nach Einbruch im April Das EU-Wirtschaftsklima hat sich nach einem Corona-bedingten Einbruch im April erholt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 08:26) weiterlesen...

Steuerzahlerbund kritisiert Nachtragshaushalt Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 20:13) weiterlesen...

Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet werden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 15:24) weiterlesen...

Mittelstandspräsident: Brüssel war in Coronakrise zu langsam Mittelstandspräsident Mario Ohoven sieht als größte Aufgabe der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, verloren gegangenes Vertrauen in Europa wiederaufzubauen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 13:53) weiterlesen...

Von der Leyen dringt auf rasche Einigung über Konjunkturpaket EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen dringt auf eine "rasche und ehrgeizige" Einigung über das europäische Konjunkturpaket. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:55) weiterlesen...