Auto, Deutschland

Importautos werden häufiger von Privatpersonen gekauft.

06.12.2016 - 15:01:24

Hoffnung Elektroauto - Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt. Trotz des günstigen Konsumklimas erwarten die Hersteller im kommenden Jahr aber keine weiteren Steigerungen. Mit einer wichtigen Ausnahme.

Frankfurt/Main - Der deutsche Automarkt wird nach Erwartung der Importeure im kommenden Jahr nicht weiter wachsen. Er rechne mit einer Stagnation auf dem allerdings bereits sehr hohen Niveau von rund 3,36 Millionen Neuzulassungen in diesem Jahr.

Dies erklärte der Präsident des Importeurverbandes VDIK, Reinhard Zirpel, in Frankfurt. 2016 sei schließlich das stärkste seit 2009, als die Abwrackprämie für einen Absatzrekord gesorgt hatte.

Die ausländischen Autobauer mit den Japanern und Franzosen an der Spitze steigerten ihren Marktanteil mit 1,2 Millionen verkauften Wagen um einen halben Punkt auf 36 Prozent, so der Verband. Vor allem dank des steigenden Zuspruchs der privaten Kunden sei man schneller gewachsen als der Gesamtmarkt. Im Flottenmarkt hielten die Importeure ihren geringeren Marktanteil von 25 Prozent.

Nur noch um 0,5 Prozent und damit deutlich langsamer als der Gesamtmarkt ist nach den Verbandsschätzungen der Absatz neuer Dieselfahrzeuge gewachsen. Auch im kommenden Jahr werde ihr Marktanteil wegen der Diskussion um Einfahrverbote in die Städte und um die Blaue Schadstoffplakette voraussichtlich zurückgehen.

Deutlich mehr Verkäufe erwarten die Importeure hingegen im noch kleinen Segment der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Der finanzielle Anreiz sei mit der noch verhalten nachgefragten Kaufprämie ausreichend, meinte Zirpel. Die Politik müsse aber unter anderem für Regeln zur Abrechnung der geladenen Energie auch ohne Vertragsbindung sorgen und gesetzliche Klarheit für Lademöglichkeiten vor größeren Wohneinheiten schaffen.

Die Infrastrukturpläne der deutschen Hersteller zur Schaffung einer Ladestruktur begrüßte der VDIK. Neben diesem sehr leistungsstarken Netz mit bis zu 350 kW Ladeleistung müsse aber auch das aktuelle Netz mit Leistungen zwischen 50 und 100 kW weiter ausgebaut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kommt die blaue Plakette? - Klarheit über Diesel-Fahrverbote erwartet Vor dem Bundesverwaltungsgericht geht es darum, ob Diesel-Fahrverbote rechtmäßig sind - das Urteil könnte bundesweite Signalwirkung haben. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 11:53) weiterlesen...

Interview - Städtetag: Regierung sitzt Thema Diesel-Fahrverbote aus. Der Städtetag hat deutliche Forderungen an die Politik. In der kommenden Woche könnte eine wegweisende Entscheidung zu möglichen Diesel-Fahrverboten getroffen werden. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 10:58) weiterlesen...

Verheerende Ergebnisse - Bericht: US-Ermittlungen zu Abgasaffäre belasten Daimler. Demnach hätten Daimler-Mitarbeiter bereits vor der VW-Dieselaffäre daran gezweifelt, dass die US-Gesetze bei Straßentests eingehalten werden könnten. Berlin - Die US-Ermittlungen zum Abgas-Skandal belasten nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» auch den Autobauer Daimler. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 10:49) weiterlesen...

Bericht: US-Ermittlungen zu Abgasaffäre belasten Daimler. Demnach hätten Daimler-Mitarbeiter bereits vor der VW-Dieselaffäre daran gezweifelt, dass die US-Gesetze bei Straßentests eingehalten werden könnten. Interne Messungen hätten später teils verheerende Ergebnisse gebracht. Die Zeitung bezieht sich auf US-Ermittlungsakten, wonach es bei Daimler mehrere Softwarefunktionen gegeben habe, die vermutlich nur entwickelt worden seien, die US-Abgastests auf dem Prüfstand zu bestehen. Berlin - Die US-Ermittlungen zum Abgas-Skandal belasten nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» auch den Autobauer Daimler. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Umwelthilfe hofft auf Durchbruch für bessere Luft in Städten. «Wenn das Bundesverwaltungsgericht uns zustimmt und die Revisionen abweist, gibt es für Städte und Bundesländer kein Argument mehr zu sagen, sie können nicht handeln», sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Donnerstag über die Frage, ob Diesel-Fahrverbote rechtlich zulässig sind. Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe erhofft sich von der Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts über die Rechtmäßigkeit von Diesel-Fahrverboten einen Durchbruch für saubere Luft in Städten. (Politik, 18.02.2018 - 08:44) weiterlesen...

Grüne schlagen kostenlose Busse und Bahnen für Kinder vor. Das sei «machbar und sinnvoll», sagte er der «Bild am Sonntag». Seine Partei fordere jedes Jahr eine Milliarde Euro für den Nahverkehr, um ihn auszubauen. «Parallel sollte der Bund die Mobilität von jungen Leuten fördern.» Finanziert werden solle der kostenlose Nahverkehr für alle Kinder und Jugendlichen aus derzeitigen Geldern für Schülertickets und aus dem Bundeshaushalt. Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in den Städten für unausgegoren - und fordert, nur Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. (Politik, 18.02.2018 - 00:48) weiterlesen...