Auto, Umweltverschmutzung

Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal.

12.12.2017 - 16:37:24

Diesel-Skandal - Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen.

Flensburg/Berlin - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit.

Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. Ein VW-Sprecher sagte, betroffen seien die Modelljahre 2014 bis 2017. Das KBA hatte die Information über den Rückruf bereits am vergangenen Freitag auf seine Homepage gestellt.

Die Behörde stellte bei den Touareg-Dieselautos zwei unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung fest. Zum einen springt demnach auf dem Prüfstand eine «schadstoffmindernde Aufwärmstrategie» an - die dann aber auf der Straße überwiegend nicht aktiviert werde. Zum zweiten sei bei Fahrzeugen mit SCR-Abgaskatalysator eine Strategie eingesetzt worden, die unter bestimmten Bedingungen die Nutzung der Harnstofflösung AdBlue unzulässig einschränkt.

Ein SCR-Katalysator gilt eigentlich als modernste Lösung für eine bessere Abgasreinigung. Zusammen mit der AdBlue-Lösung, die in den Abgasstrom eingespritzt wird, werden dabei die gesundheitsschädlichen Stickoxide reduziert und zurück in Stickstoff umgewandelt.

Der Diesel-Abgasskandal belastet den gesamten VW-Konzern seit mehr als zwei Jahren. Das KBA hatte bereits für 2,5 Millionen Autos von VW Rückrufe angeordnet, um eine illegale Abgas-Software zu entfernen. Die weitaus meisten Autos sind laut VW inzwischen nachgerüstet.

Ein Verdacht, dass es auch beim VW-Touareg Unregelmäßigkeiten geben könnte, war schon im Sommer publik geworden. Ende Juli hatte der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mitgeteilt, auch die VW-Tochter Porsche habe - beim Cayenne - eine illegale Abgas-Software eingesetzt und einen Pflicht-Rückruf angeordnet. Der betroffene Touareg hat baugleiche Teile wie der Cayenne. Zuvor hatte es auffällige Abgaswerte bei Audi gegeben, daraufhin wurde Porsche genauer in den Blick genommen. Porsche hatte für die Diesel-Variante des Cayenne Motoren der VW-Konzernschwester Audi verwendet.

Porsche hatte Ende Oktober mitgeteilt, von Anfang November an die rund 21 500 vom Diesel-Skandal betroffenen Geländewagen vom Typ Cayenne zurück in die Werkstätten zu rufen. Das KBA habe das zur Prüfung vorgelegte Software-Update freigegeben. Porsche selbst hatte «Unregelmäßigkeiten in der Motorsteuerungs-Software» gesprochen.

VW hatte im September 2015 eingeräumt, in den USA in großem Stil bei Abgastests von Diesel-Fahrzeugen manipuliert zu haben. Der Abgas-Skandal hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt.

Auch bei anderen Herstellern hatte es Abweichungen zwischen Abgaswerten auf dem Prüfstand und auf der Straße gegeben. Das Image des Diesel ist daher schwer belastet. Der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen geht seit Monaten zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne schlagen kostenlose Busse und Bahnen für Kinder vor. Das sei «machbar und sinnvoll», sagte er der «Bild am Sonntag». Seine Partei fordere jedes Jahr eine Milliarde Euro für den Nahverkehr, um ihn auszubauen. «Parallel sollte der Bund die Mobilität von jungen Leuten fördern.» Finanziert werden solle der kostenlose Nahverkehr für alle Kinder und Jugendlichen aus derzeitigen Geldern für Schülertickets und aus dem Bundeshaushalt. Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in den Städten für unausgegoren - und fordert, nur Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. (Politik, 18.02.2018 - 00:48) weiterlesen...

Einhaltung von Diesel-Fahrverboten nicht zu kontrollieren. Berlin - Mögliche Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind aus Sicht der Polizeigewerkschaften wegen fehlender Kontrolle nicht durchzusetzen. «Wir müssen uns angesichts der Personaldecke auf Kernaufgaben beschränken», sagte der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert, der «Welt am Sonntag». «Wer glaubt, dass wir solche Verbote dauerhaft durchsetzen können, der irrt.» Denkbar seien bestenfalls Stichproben. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am 22. Februar über die Frage, ob Diesel-Fahrverbote rechtlich zulässig sind. Einhaltung von Diesel-Fahrverboten nicht zu kontrollieren (Politik, 17.02.2018 - 16:46) weiterlesen...

Steigende Nachfrage bringt lange Lieferzeiten für E-Autos. Wie das Branchenblatt berichtet, müssen Kunden bis zu einem Jahr auf ein neues Fahrzeug warten. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. So müssten sich Kunden bis zur Auslieferung eines Hyundai Ioniq Elektro bis zu einem Jahr gedulden. Am schnellsten gehts für Käuger eines BMW i3. Sie müssen sich nur zwei bis drei Monate gedulden. München ? Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich nach einem Bericht der «Automobilwoche» auf lange Lieferzeiten einstellen. (Politik, 17.02.2018 - 15:52) weiterlesen...

Höchstens Stichproben möglich - Polizei: Diesel-Fahrverbote nicht zu kontrollieren Berlin - Mögliche Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind aus Sicht der Polizeigewerkschaften wegen fehlender Kontrolle nicht durchzusetzen. (Politik, 17.02.2018 - 15:42) weiterlesen...

Diesel-Autos - Drohende Fahrverbote: Städtetag kritisiert Regierung. Die Städte fühlen sich von der Regierung alleine gelassen. Und auch die Grünen üben scharfe Kritik. Kommende Woche entscheidet sich, ob es Fahrverbote für Diesel-Autos in Deutschland geben wird. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 09:19) weiterlesen...

Drohende Diesel-Fahrverbote: Städtetag kritisiert Bund. Die Bundesregierung, zumindest das Verkehrsministerium, scheine das Thema auszusitzen, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, der dpa. Er warf der Bundesregierung vor, mit der Autoindustrie zu sanft umzugehen: «Wir wissen bis heute nicht, wie wirksam die Software-Updates wirklich sind. Berlin - Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten hat der Deutsche Städtetag die Bundesregierung scharf kritisiert. (Politik, 17.02.2018 - 08:20) weiterlesen...