Internet, Geheimdienste

Immer mehr deutsche Unternehmen, die Opfer ausländischer Cyberangriffe geworden sind, suchen Hilfe beim Verfassungsschutz.

18.05.2018 - 00:03:00

Immer mehr Firmen rufen nach Cyber-Angriffen den Verfassungsschutz

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf das Cyber-Allianz-Zentrum (CAZ) beim Verfassungsschutz Bayern. Seit seiner Gründung 2013 verzeichnete das auf die Analyse und Abwehr elektronischer Angriffe spezialisierte Zentrum mehr als 800 Anfragen von Unternehmen, allein 2017 waren es rund 300. In gut 200 Fällen ergaben sich Anhaltspunkte dafür, dass ausländische Nachrichtendienste hinter den Spähaktionen stecken, insbesondere aus Russland, China und dem Iran.

"Betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie DAX-Konzerne", sagte CAZ-Chef Michael George dem Focus. Bevorzugte Ziele der Angreifer seien die Branchen Automobil- und Halbleiterindustrie, Biochemie, Luft- und Raumfahrt, Satellitentechnik, Energieunternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen. "Alle Bereiche, in denen viel Geld in Forschung und Entwicklung fließt, sind für ausländische Regierungen interessant", so George. "Sie möchten sich wirtschaftliche, politische und militärische Vorteile verschaffen." Nach Ansicht des Verfassungsschützers sind viele Unternehmen nicht ausreichend gegen Angriffe auf ihre Computersysteme gewappnet. "In der IT-Sicherheit reicht die Spanne von desolat bis sehr gut aufgestellt." Die Bereitschaft vieler Firmen, mehr Geld für den Schutz ihrer Betriebsgeheimnisse auszugeben, habe sich in letzter Zeit "spürbar erhöht", so George im Focus. Die Angst vor weltweiten Cyber-Angriffen, die Unternehmen, Behörden und Regierungen immer wieder empfindlich treffen, spiele dabei offenbar eine wichtige Rolle. Erst vor wenigen Tagen hatte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, vor Cyberangriffen auf deutsche Ziele gewarnt, insbesondere auf kritische Infrastrukturen wie die Strom- und Wasserversorgung. In diesem Zusammenhang forderte Maaßen, die rechtlichen Möglichkeiten für "Hack-Backs" zu schaffen, also Gegenangriffe auf Saboteure im Datennetz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unternehmer befürchten Eurokrise wegen Italien 78 Prozent der Unternehmer befürchten, dass die neue italienische Regierung eine Eurokrise auslösen wird. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 00:02) weiterlesen...

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 01:02) weiterlesen...

Entgelttransparenzgesetz wird kaum genutzt Das neue Entgelttransparenzgesetz, mit dem Arbeitnehmer überprüfen können, ob sie im Vergleich mit ihren Kollegen fair bezahlt werden, wird bislang kaum genutzt. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 00:03) weiterlesen...

Zahl der Blue Cards für Hochqualifizierte erreicht Rekordstand Die Zuwanderung von Hochqualifizierten von außerhalb Europas gewinnt für die deutsche Wirtschaft an Bedeutung: Immer mehr Hochqualifizierte aus Drittstaaten erhalten eine Aufenthaltserlaubnis im Rahmen der Blauen Karte EU, berichtet die "Welt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). (Wirtschaft, 26.05.2018 - 00:02) weiterlesen...

82 Millionen Euro Ordnungsgeld wegen geheimgehaltener Bilanzen In Deutschland haben im letzten Jahr Unternehmen, die ihre Bilanzen nicht offenlegen wollen, Ordnungsgelder in Höhe von 82,2 Millionen Euro gezahlt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 21:19) weiterlesen...

DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat gefordert, die Sanktionen bei Verstößen gegen die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für ein halbes Jahr auszusetzen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:20) weiterlesen...